16. April 2022 / 15:05 Uhr

Einigung mit Manchester City? Kehl kommentiert Gerüchte um Transfer von BVB-Torjäger Haaland

Einigung mit Manchester City? Kehl kommentiert Gerüchte um Transfer von BVB-Torjäger Haaland

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
BVB-Torjäger Erling Haaland wird mit einem Wechsel zu Manchester City in Verbindung gebracht.
BVB-Torjäger Erling Haaland wird mit einem Wechsel zu Manchester City in Verbindung gebracht. © IMAGO/Sven Simon (Montage)
Anzeige

BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl hat Spekulationen über eine unmittelbar bevorstehende Einigung zwischen Torjäger Erling Haaland und Manchester City zurückgewiesen. Der 42-Jährige betonte, eine zeitnahe Entscheidung forcieren zu wollen.

Borussia Dortmunds Lizenzspielerchef Sebastian Kehl hat Berichte über einen angeblich kurz bevorstehenden Abschluss eines Transfers von Erling Haaland zu Manchester City dementiert. "Nein", antwortete Kehl am Samstag beim TV-Sender Sky vor der Partie des BVB gegen den VfL Wolfsburg auf die Frage, ob sich bereits ein Interessent gemeldet hätte. Am Samstag hatten mehrere Medien berichtet, City-Trainer Pep Guardiola plane mit dem 21 Jahre alten Norweger für die kommende Saison.

Anzeige

"Wir haben eine Ausstiegsklausel, die ist bekannt, und da gibt es eine Frist", sagte Kehl, ohne Details zu dieser Frist zu nennen. Haaland kann den BVB in diesem Sommer wegen einer Ausstiegsklausel für 75 Millionen Euro verlassen, sein Vertrag läuft eigentlich noch bis 2024. "Wir wollen so schnell wie möglich eine Entscheidung", sagte Kehl.

Die Aussagen von Dortmunds Trainer Marco Rose zum Umgang mit einer Verletzung Haalands bezeichnete Kehl als "ein bisschen unglücklich". Rose hatte zu den Einsatzchancen von Haaland gegen den VfL gesagt: "Er beißt auf die Zähne, nimmt dann möglicherweise vor dem Spiel ein Tablettchen und dann sollte das funktionieren." Der Norweger steht in der Startelf.

Anzeige

Kehl betonte, der Klub gehe "sehr, sehr verantwortungsvoll" mit dem Norweger um. "Der Plan ist so, dass Erling immer spielen will, und man immer versucht, gemeinsam mit ihm eine gute Entscheidung zu finden", sagte der Ex-Profi, der künftig als Sportdirektor fungieren wird.