12. Februar 2020 / 20:20 Uhr

Bis zu 830 Euro: Premier-League-Klubs verlangen offenbar Unsummen von Einlaufkindern

Bis zu 830 Euro: Premier-League-Klubs verlangen offenbar Unsummen von Einlaufkindern

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Premier-League-Teams lassen sich offenbar von den Familien der Einlaufkinder bezahlen
Premier-League-Teams lassen sich offenbar von den Familien der Einlaufkinder bezahlen © 2020 Getty Images
Anzeige

Die englische Premier League ist die lukrativste Fußball-Liga der Welt. Neben Ticketpreisen, TV-Geldern und Merchandise verdienen der FC Liverpool, Manchester City und Co. aber auch an den Einlaufkindern, wie jetzt bekannt wurde.

Anzeige
Anzeige

Einmal mit dem Lieblingsspieler auf den Platz zu laufen – diesen Traum hegt wohl jedes fußballbegeisterte Kind auf der Welt. Und mit Mohamed Salah, Raheem Sterling oder Harry Kane spielen viele der größten Stars dieser Zeit in der britischen Premier League. Die lässt sich den Traum der Kinder aber wohl gut bezahlen, wie der Telegraph aus London jetzt berichtet. Auf der Insel können Eltern ihre Kinder nämlich offenbar zu Einlaufkindern machen, indem sie die Klubs dafür bezahlen.

Mehr vom Sportbuzzer

Laut dem Bericht fordern beispielsweise die Wolverhampton Wanderers umgerechnet mindestens 380 Euro für einen Platz als Einlaufkind bei einem Heimspiel im Molineux Stadium. Und damit sind die Wolves keinesfalls allein: Auch bei den Tottenham Hotspur (ab ca. 415 Euro), Sheffield United (ab ca. 355 Euro) und Norwich City (ab ca. 450 Euro) müssen Eltern tief in die Tasche greifen, wenn sie ihren Kindern den Wunsch erfüllen wollen, einmal die Spieler ihres Lieblingsvereins auf den Platz zu begleiten.

Wahnsinn bei Westham: 830 Euro für einen Platz als Einlaufkind

Alle Premier-League-Vereine handhaben das allerdings nicht so: Beim FC Liverpool, Manchester City, Manchester United, dem FC Chelsea und dem FC Arsenal wird unter den Vereinsmitgliedern mit Kindern ausgelost, wer die Plätze für Einlaufkinder bekommt. Beim FC Southampton und Newcastle United müssen Eltern nicht einmal Vereinsmitglied sein, damit ihr Kind als Einlaufkind infrage kommt - kostenlos.

Am meisten kostet das Einlaufen bei Spielen der höchsten Preiskategorie A: Bei West Ham United bezahlen Eltern dafür rund 830 Euro. Bei Aston Villa sind es immerhin auch 590 Euro, wobei die Villans auch pro Spiel je einen Platz für einen guten Zweck zur Verfügung stellen.

Diese Deutschen spielen in der Premier League

Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? Zur Galerie
Leroy Sané, Moritz Leitner und Mesut Özil gehören zum deutschen Premier-League-Kontingent. Doch welche ihrer Landsleute sind noch in Englands Oberhaus am Ball? ©
Anzeige

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt