28. März 2020 / 22:02 Uhr

Einsparung von 90 Millionen Euro: Juventus Turin kürzt Gehälter von Ronaldo und Co.

Einsparung von 90 Millionen Euro: Juventus Turin kürzt Gehälter von Ronaldo und Co.

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Juventus Turin hat seinen Stars und dem Trainer das Gehalt gekürzt.
Juventus Turin hat seinen Stars und dem Trainer das Gehalt gekürzt. © imago images/PanoramiC
Anzeige

Das ist ein drastischer Schritt in der Corona-Krise: Der italienische Spitzenklub kürzt die Spieler- und Trainer-Gehälter. Dadurch sollen rund 90 Millionen Euro eingespart werden.

Anzeige
Anzeige

Italiens Rekordmeister Juventus Turin um Superstar Cristiano Ronaldo hat sich wegen der Corona-Pandemie und dem massiven Einnahmeausfall mit Spielern und Trainer auf drastische finanzielle Einschnitte geeinigt. Man habe eine Übereinkunft erzielt, die Bezüge in einem Umfang zu kürzen, der den Gehältern für März, April, Mai und Juni entspreche, teilte der Club am Samstagabend mit. Dies betreffe auch Trainer Maurizio Sarri und komme einer Einsparung im Umfang von 90 Millionen Euro gleich.

Mehr vom SPORTBUZZER

Sollten die Spiele der laufenden Saison wieder neu angesetzt werden, werde der Klub von der Lage abhängige Erhöhungen vereinbaren. "Juventus möchte allen Spielern und dem Coach für ihr Verantwortungsbewusstsein in einer schwierigen Zeit danken", hieß es.

25 ehemalige Spieler von Juventus Turin - und was sie heute machen

Cristiano Ronaldo ist in illustrer Gesellschaft, wenn es um große Namen bei Juventus Turin geht. 25 der größten Stars, die jemals bei der Alten Dame spielten - und was sie heute machen.   Zur Galerie
Cristiano Ronaldo ist in illustrer Gesellschaft, wenn es um große Namen bei Juventus Turin geht. 25 der größten Stars, die jemals bei der "Alten Dame" spielten - und was sie heute machen.   ©

Italiens Fußball rechnet mit Verlusten von bis zu 700 Millionen Euro, sollte die Saison nicht zu Ende gespielt werden. Dies könnte sich auf 100 Millionen Euro reduzieren, falls die Spiele wieder aufgenommen werden. Der italienische Staat erwägt dem Vernehmen nach Hilfen für die Klubs, die jährlich etwas eine Milliarde Euro an Steuern einbringen. Zwölf komplette Spieltage sowie vier neu angesetzte Partien stehen in der Serie A noch aus. Zudem sind noch die Halbfinale und das Endspiel im Pokal sowie Spiele einiger italienischer Vereine in der Champions League und in der Europa League anhängig. Am Donnerstag könnte entschieden werden, wie und ob die Saison zu Ende gespielt werden soll.