19. November 2019 / 15:19 Uhr

Einspruch abgewiesen! Eintracht-Profi Abraham bleibt nach Check gegen Streich sieben Wochen gesperrt

Einspruch abgewiesen! Eintracht-Profi Abraham bleibt nach Check gegen Streich sieben Wochen gesperrt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
David Abraham wurde nach dem Bodycheck gegen Freiburg-Coach Streich vom DFB gesperrt.
Bleibt bis Jahresende gesperrt: David Abraham. © imago images/HMB-Media/Montage
Anzeige

David Abraham fehlt Eintracht Frankfurt weiterhin bis zum Jahresende. Der Einspruch von Eintracht Frankfurt wurde am Dienstag vom DFB-Sportgericht abgewiesen. Freiburgs Grifo hatte zuvor bereits seinen Einspruch zurückgezogen.

Anzeige
Anzeige

Die Sperre bleibt bestehen - aber sie wird zumindest nicht erhöht! David Abraham von Eintracht Frankfurt bleibt nach einer Verhandlung des DFB-Sportgerichts für sieben Wochen gesperrt. Das teilte das Gericht am Dienstagnachmittag mit. Neben der Suspendierung wurde auch die Geldstrafe für den Eintracht-Kapitän in Höhe von 25 000 Euro bestätigt.

„Es ist ein klarer Fall des direkten Vorsatzes“, begründete der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz das nunmehr bestätigte Urteil. Abrahams Koordinations-Vermögen sei „ausgeprägt genug, um auch im hohen Tempo um den Trainer herumzulaufen. Das hat er nicht getan. Dann hat er ihn mit einem wie vielleicht im Eishockey üblichen Bodycheck abgeräumt.“

Mehr vom SPORTBUZZER

David Abrahams Anwalt Christoph Schickhardt schlug vor, dessen Sperre teilweise zur Bewährung auszusetzen. Eintracht-Kapitän Abraham war in der Einzelrichter-Entscheidung zu einer Sperre von sieben Wochen und einer Geldstrafe von 25 000 Euro verurteilt worden. Dagegen erhob die Eintracht Einspruch. Der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz hatte beiden Vereinen vorgeschlagen, die Einsprüche zurückzunehmen. Das tat Frankfurt nicht, woraufhin der 68-Jährige andeutete, dass das Urteil ansonsten härter ausfallen könnte. Aber auch das trat nicht ein.

Grifo zog Einspruch früher zurück

Lorenz erklärte mit Blick auf den argentinischen Abwehrspieler: „Sein Koordinations-Vermögen ist ausgeprägt genug, um auch im hohen Tempo um den Trainer herumzulaufen. Das hat er nicht getan. Dann hat er ihn mit einem wie vielleicht im Eishockey üblichen Bodycheck abgeräumt.“ Er verwies auch darauf, dass Abraham durch andere Rote Karten „einschlägig vorbelastet“ sei.

Zuvor hatte war bereits klar: Bundesliga-Profi Vincenzo Grifo vom SC Freiburg bleibt für drei Spiele gesperrt. Der badische Bundesligist hat am Dienstag beim DFB-Sportgericht seinen Einspruch zurückgezogen. Dies erklärte der Anwalt des Klubs bei der Verhandlung in der Zentrale des Deutschen Fußball-Bundes in Frankfurt/Main.

Wenn die Wut überkocht: Die größten Ausraster der Fußballgeschichte

Der SPORTBUZZER blickt auf die größten Ausraster in der Fußballgeschichte zurück. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER blickt auf die größten Ausraster in der Fußballgeschichte zurück. ©
Anzeige

Anton Nachreiner, der Vorsitzende des DFB-Kontrollausschusses, machte früh klar, dass er sich auf keinen Handel einlasse und sogar höhere Strafen beantragen werde. Er sprach bei den Ausführungen Abrahams und Grifos, die ausgiebig ihre Unschuld und ihr gutes Verhältnis beteuerten, von einer „Märchenstunde“. Schiedsrichter Felix Brych (München) sagte als Zeuge aus, dass er davon ausgehe, dass Abraham Streich absichtlich umgecheckt habe.

Abraham hatte in der Bundesliga-Partie seines Klubs Eintracht Frankfurt beim SC Freiburg am 10. November Trainer Christian Streich an der Seitenlinie umgestoßen und war für sieben Wochen gesperrt worden.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN