20. August 2019 / 13:13 Uhr

Einspruch des VfL Bochum wegen Bakery Jatta: Das sagt HSV-Sportvorstand Jonas Boldt 

Einspruch des VfL Bochum wegen Bakery Jatta: Das sagt HSV-Sportvorstand Jonas Boldt 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
HSV-Sportvorstand Jonas Boldt stellt sich trotz des Bochumer Protests hinter HSV-Profi Bakery Jatta.
HSV-Sportvorstand Jonas Boldt stellt sich trotz des Bochumer Protests hinter HSV-Profi Bakery Jatta. © imago images / Sven Simon
Anzeige

Nach dem 1. FC Nürnberg hat auch der VfL Bochum Einspruch wegen Bakery Jatta gegen seine Niederlage gegen den Hamburger SV eingelegt. HSV-Sportvorstand Jonas Boldt bezieht erneut Stellung zu dem Fall - und findet: "Das ist doch absurd!"

Mit dem VfL Bochum hat nun schon der zweite Zweitligist Einspruch gegen seine Niederlage gegen den Hamburger SV eingelegt. Hintergrund: Bakery Jatta, der vor einigen Tagen aufgrund von Zweifeln an seiner Identität in die Schlagzeilen geraten war, stand beim 1:0-Sieg gegen die Westfalen 90 Minuten auf dem Platz. "Der Einspruch erfolgt im Hinblick auf die nach wie vor ungeklärte Situation um die Spielberechtigung des HSV-Spielers Bakery Jatta, wie sie sich aus den Medienberichten darstellt", twitterte der Klub am Montag. Zuvor hatte bereits der 1. FC Nürnberg nach dem 0:4 am zweiten Spieltag Einspruch eingelegt.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

HSV-Sportvorstand Boldt: "Stehen voll und ganz hinter Jatta"

Nachdem sich HSV-Sportvorstand Jonas Boldt bereits mit einem harschen öffentlichen Statement zu Wort gemeldet hatte, legte er nach dem Bochumer Protest nun noch mal nach. "An unserer Haltung und unserer Position hat sich durch Bochums Einspruch nichts geändert. Wir stehen weiterhin voll und ganz hinter unserem Spieler und Mitmenschen Bakery Jatta. Mit seiner Aussage vor dem DFB-Kontrollausschuss hat er dazu beigetragen, schnellstmöglich für Klarheit in der Angelegenheit zu sorgen“, so der 37-Jährige. Zuletzt hatte er Jatta zur Anhörung nach Frankfurt begleitet.

50 ehemalige Spieler des Hamburger SV – und was aus ihnen wurde

Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. Zur Galerie
Stig Töfting, Ruud van Nistelrooy, Anthony Yeboah und Rafael van der Vaart – vier absolute HSV-Legenden. Doch was machen sie heute? Wir haben die Wege von 50 ehemaligen Spielern des Hamburger SV weiterverfolgt – zum Durchklicken: DAS machen die Ex-Stars heute. ©

Boldt weiter: "Wir sehen weiterhin keinen Grund dafür, ihn aufgrund von Verdächtigungen nicht einzusetzen. Ich wiederhole mich, aber wir sprechen hier über Einsprüche aufgrund von Spekulationen und Vermutungen, bei denen andere in der Beweispflicht sind. Das ist doch absurd! Wo soll das hinführen? Dann hagelt es bald in allen möglichen Ligen jede Menge Einsprüche gegen Spielwertungen."

Fall Jatta: Boldt hofft auf Entscheidung von DFB und DFL

Der HSV-Sportvorstand erwarte, dass Spieler und Klub geschützt werden, indem DFB und DFL zeitnah über den Einspruch des 1. FC Nürnberg entscheiden. "Wir wünschen uns jetzt schnellstmöglich Klarheit in dieser Angelegenheit, auch zum Schutz eines weiteren geregelten Spielbetriebs", so Boldt. Der kommende HSV-Gegner Karlsruher SC zieht ebenfalls in Bracht, im Falle eines Einsatzes von Jatta sowie eines Punktverlustes Protest gegen die Wertung des Spiels am Sonntag einzulegen. "Der Bochumer Einspruch und die Karlsruher Überlegungen zeigen ja, welche Verunsicherung bei vielen Clubs völlig unnötigerweise herbeigerufen wird", erklärte Boldt.