02. August 2019 / 18:28 Uhr

Einstellung und Mentalität: SC Hemmingen will gegen Bad Pyrmont "Fußball arbeiten" 

Einstellung und Mentalität: SC Hemmingen will gegen Bad Pyrmont "Fußball arbeiten" 

Jens Niggemeyer
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Hemmingen-Trainer Semir Zan ist mit der Vorbereitung seiner Mannschaft nicht wirklich zufrieden.
Hemmingen-Trainer Semir Zan ist mit der Vorbereitung seiner Mannschaft nicht wirklich zufrieden. © Dennis Michelmann
Anzeige

Die Vorbereitung lief für den SC Hemmingen-Westerfeld aufgrund mangelnder Trainingsbeteiligung eher suboptimal. Daher muss Trainer Semir Zan  am Sonntag (15 Uhr) gegen robuste Bad Pyrmonter auf andere Tugenden setzen, als den Ball schön laufen zu lassen.

Anzeige
Anzeige

Der Verlauf der Vorbereitung mit einer relativ schlechten Trainingsbeteiligung lässt Semir Zan aktuell andere Akzente setzen: „Das Taktische stellen wir momentan hintenan und konzentrieren uns auf die Arbeit im athletischen Bereich“, betont der Coach des Landesligisten SC Hemmingen-Westerfeld. „Eigentlich bräuchten wir momentan fünf Trainingseinheiten statt drei.“ Vor dem Punktspielstart am Sonntag (15 Uhr) daheim gegen die SpVgg Bad Pyrmont gibt Zan deshalb folgende Devise aus: „Derzeit ist es wichtiger, dass die Jungs Fußball arbeiten, statt Fußball zu spielen.“

Mehr Berichte aus der Landesliga Hannover

„Von der Körperspannung, von der Einstellung und von der Mentalität müssen alle von Beginn an voll da sein.“

Genau deshalb komme ihm der Gegner aus dem Landkreis Hameln-Pyrmont auch ganz gelegen. In der vergangenen Saison sei es in beiden Spielen gegen Bad Pyrmont richtig zur Sache gegangen. „Wir treffen auf eine robuste, zweikampfstarke und manchmal echt hart einsteigende Mannschaft, gegen die man mit spielerischer Finesse allein nicht weiterkommt.“

Von zentraler Bedeutung seien angesichts des aktuellen Zustandes des Teams die Grundtugenden: „Von der Körperspannung, von der Einstellung und von der Mentalität müssen alle von Beginn an voll da sein.“ Genau daran habe es zuletzt beim 3:4 im Bezirkspokal gegen den TSV Barsinghausen vor der Pause gemangelt: „Diese zwei extrem unterschiedlichen Halbzeiten bieten Superanschauungsmaterial. In den ersten 45 Minuten haben wir gezeigt, wie man es nicht machen sollte. Nach dem Wechsel hat man gesehen, was die Jungs zu leisten im Stande sind.“

Bilder vom Spiel der 1. Runde des Bezirkspokals zwischen dem SC Hemmingen-Westerfeld und TSV Barsinghausen

Barsinghausens Marvin Bialucha (links) gegen Hemmingens Malte Uphoff. Zur Galerie
Barsinghausens Marvin Bialucha (links) gegen Hemmingens Malte Uphoff. ©
Anzeige

"Wir machen Fortschritte, entwickeln uns nach vorne, wenn auch nur in kleinen Schritten.“

Vor allem das Verhalten bei Ballverlust sei noch defizitär. „Wir müssen schneller auf Defensive umschalten, und zwar alle. Das war in der letzten Saison eine unserer absoluten Stärken.“ Eine Voraussetzung für ein funktionierendes Spiel sei Stabilität: „Wir müssen viel kompakter sein, müssen resoluter und entschlossener in die Bälle und Zweikämpfe gehen.“ Das Ziel sei klar: „Aggressiver verteidigen, um dann auch aggressiver angreifen zu können.“

Unter der Woche habe das Team gut gearbeitet und viel geschwitzt. „Dienstag haben die Jungs richtig Gas gegeben. Wir machen Fortschritte, entwickeln uns nach vorne, wenn auch nur in kleinen Schritten.“ Im Vergleich zum Pokalspiel werden Steven Melz, Felix Wheeler und Malte Uphoff fehlen, dafür kehrt zumindest Julian Hyde zurück. „Es bleibt personell derzeit also etwas eng.“

ANZEIGE: 50% auf dein Spieler-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus Hannover
Sport aus aller Welt