31. März 2020 / 11:47 Uhr

Eintracht-Kameramann Ryan Schulz: Momente festhalten und miterleben

Eintracht-Kameramann Ryan Schulz: Momente festhalten und miterleben

Marius Böttcher
Märkische Allgemeine Zeitung
Wenn die Alt Ruppiner Südkurve auf Reisen geht, ist Ryan Schulz mit seinem Kamerasystem dabei.
Wenn die Alt Ruppiner Südkurve auf Reisen geht, ist Ryan Schulz mit seinem Kamerasystem dabei. © Böttcher, Becker
Anzeige

Landesklasse West: Der 16-Jährige begleitet die Alt Ruppiner Fußballer und hat selbst ehrgeizige Ziele.

Anzeige
Anzeige

Die Kreisoberliga-Meisterschaft 2018 und der damit verbundene Aufstieg, die Derbysiege in der Landesklasse gegen Lindow, Langen und Union Neuruppin sowie die Wintertrainingslager in Pockau – beim SV Eintracht Alt Ruppin wurde es in der jüngsten Vergangenheit nie langweilig. Wenn man sich in vielen Jahren an eben jene Höhepunkte zurückerinnern möchte, kann man dies sogar dank bewegter Bilder. Ryan Schulz verbindet nämlich die Liebe zu seinem Heimatverein mit einer weiteren Leidenschaft: der digitalen Welt.

„Ich habe schon als kleiner Junge Urlaubsvideos gedreht und zusammengeschnitten – damals aber noch alles mit dem Handy. In dem jetzigen Ausmaß mache ich das erst seit knapp zwei Jahren“, verrät der 16-Jährige, der bei großen Eintracht-Momenten stets sein Kamerasystem, welches ein zum Umschnallen geeignetes Stativ beinhaltet, dabei hat. Auch in der Freizeit hält der gebürtige Neuruppiner gerne Augenblicke per Video fest, hin und wieder gab es sogar Aufträge. „Bei einer Bildungsmesse habe ich mal ein Werbevideo gedreht, am meisten Spaß machen aber natürlich die Spiele im Waldstadion“, verrät Ryan Schulz, der sich ein extrem kostspieliges Hobby gesucht hat: „Die Kamera, das Objektiv, Gimbal, Monitor und Mikrofon – für das Gesamtpaket habe ich über 4000 Euro gezahlt, was ich aber nicht bereue.“

In Bildern: Eintracht Alt Ruppin feiert knappen Derbysieg bei Union Neuruppin.

In einem vom Niveau her überschaubarem Landesklassen-Derby zwischen Union Neuruppin und Eintracht Alt Ruppin setzten sich die Gäste um Trainer Daniel Kraatz nach einer furiosen Schlussphase vor 275 Zuschauern mit 1:0 durch. Kurz vor Ultimo gelang Patrick Mann der umjubelte Siegtreffer für den Spitzenreiter, anschließend sah Unions Jannis Steinke noch die Gelb-Rote Karte. Zur Galerie
In einem vom Niveau her überschaubarem Landesklassen-Derby zwischen Union Neuruppin und Eintracht Alt Ruppin setzten sich die Gäste um Trainer Daniel Kraatz nach einer furiosen Schlussphase vor 275 Zuschauern mit 1:0 durch. Kurz vor Ultimo gelang Patrick Mann der umjubelte Siegtreffer für den Spitzenreiter, anschließend sah Unions Jannis Steinke noch die Gelb-Rote Karte. © Marius Böttcher

Dass der Zehntklässler, welcher die Fontane-Oberschule besucht und das Abitur anschließend am Oberstufenzentrum absolvieren will, der Alt Ruppiner Eintracht auf Schritt und Tritt folgt, war vorprogrammiert. Papa Ronald Schlieker spielte jahrelang für die Männermannschaften und kickt noch immer bei den Altherren, Opa Karl-Heinz, der vor einer Woche mit 81 Jahren verstarb, besitzt ohnehin Legendenstatus. Umso überraschender ist es, dass Ryan Schulz, der als Torwart zwischen den Pfosten steht, für den SV Union Neuruppin aufläuft: „Das ist nur übergangsweise, spätestens im Männerbereich bin ich wieder bei der Eintracht, wo ich ja ohnehin schon regelmäßig bei den Männern mit trainiere.“

Unter Max Döbbelin und Daniel Schirrmeister erweitert der Youngster im Torwarttraining seine Fähigkeiten, beim Trainingslager im Erzgebirge war er drei Tage lang voll integriert. „Das war eine tolle Erfahrung. Mein großes Ziel ist es, irgendwann das Tor der ersten Mannschaft zu hüten“, betont Ryan Schulz ehrgeizig. Für seinen Traum überwindet er täglich den eigenen Schweinehund, heute bereits zum 60. Mal in Folge: „Ich habe auf YouTube ein Video gesehen, wo jemand 100 Tage hintereinander gelaufen ist. Das hat mich inspiriert, nun will ich das auch durchziehen.“

Mehr Sport aus Ostprignitz-Ruppin

Alle drei Tage wartet eine Zehn-Kilometer-Runde um den halben Ruppiner See, an den anderen Tagen wird Fahrrad gefahren, Kraftsport oder Koordination gemacht. „Fußballtraining mit Ball fällt ja aktuell leider aus. Das Erfolgserlebnis nach der Einheit fühlt sich immer gut an“, bemerkt Schulz, dessen Leben sich in dieser Challenge widerspiegelt: „Ob Schule oder Sport, ich gebe immer 100 Prozent. Ich bin aber auch wissbegierig, möchte mich in jedem Bereich verbessern und immer weiter hoch hinaus.“

Genau deshalb ist der Nachwuchskeeper, dessen Vorbilder Oliver Kahn, Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen sind, auch aktuell dabei, seine eigenen Torwarthandschuhe zu designen. „Ich stehe mit einer deutschen und einer pakistanischen Firma im Kontakt. Vielleicht kann man die Sache sogar ausweiten und ein Geschäft daraus machen“, sagt Ryan Schulz, der dennoch bodenständig denkt: „Ich könnte mir vorstellen, Online-Marketing oder Mediengestaltung zu studieren. Das ist meine Passion.“ Neben der für die Eintracht, die er bei einem Landesliga-Aufstieg mit der Kamera begleiten würde.