15. August 2021 / 18:28 Uhr

Eintracht Bötzow erwischt die OFC-Reserve eiskalt - Oberkrämer verliert bei Glitza-Debüt

Eintracht Bötzow erwischt die OFC-Reserve eiskalt - Oberkrämer verliert bei Glitza-Debüt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Jubel und ein verdientes Sieger-Bier nach dem Auftaktsieg von Eintracht Bötzow im Derby gegen die OFC-Reserve.
Jubel und ein verdientes Sieger-Bier nach dem Auftaktsieg von Eintracht Bötzow im Derby gegen die OFC-Reserve. © Robert Roeske
Anzeige

Landesklasse Nord: Überraschender Erfolg von Eintracht Bötzow bei der Oranienburger Reserve. Die Männer aus Oberkrämer kommen bei Florian Glitzas Ligadebüt an der Seitenlinie gegen den selbst ernannten Aufstiegsaspiranten in Zepernick unter die Räder.

Oranienburger FC Eintracht II – Eintracht Bötzow 1:2 (1:1). Tore: 0:1 Schmidt (7.), 1:1 Koll-Hibbert (35.), 1:2 Lemcke (84.). Damit hatte man im OFC-Lager nicht gerechnet: Das Auftaktspiel gegen den Oberhavel-Kontrahenten und Namensvetter Eintracht Bötzow endete mit einer 1:2 (1:1)-Niederlage. Diesen klassischen Fehlstart hatten sich die OFC-Reserve aber selbst zuzuschreiben, denn die Gäste waren nicht das bessere Team. „Ich bin sauer über uns selbst“, meinte später OFC-Trainer Szymon Nabzdyk, der die schlechte Chancenverwertung monierte. Da zeigten sich die Bötzower wesentlich effektiver, denn der erste gefährliche Angriff brachte die Führung durch Nico Schmidt (7.) per Direktschuss. Die verstärkten Bemühungen der Gastgeber bescherten ihnen schließlich noch vor der Pause den verdienten Ausgleich, als Mathias Koll-Hibbert (35.) mit einem Linksschuss von der Strafraumkante traf.

Anzeige

Doch dieser Treffer brachte keine Ruhe ins teilweise hektische Spiel. Nachdem erst der eingewechselte Philipp Hammermeister (48.) in günstiger Position verzog und auf der Gegenseite Jean-Pierre Dellerue (54.) für den OFC nur die Torlatte traf, wurde die Partie im weiteren Verlauf immer zerfahrener. Alles schien sich auf eine Punkteteilung einzupegeln, doch dann hatte Robert Lemcke (84.) plötzlich kaum eine echte Gegenwehr und traf mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck zum Bötzower Auswärtssieg. Nach einem intensiven Spiel meinte Gästetrainer Michell Holz, der Marco Meißner vertrat, dass „wir heute der etwas glückliche Sieger waren und dass man noch deutlich gespürt hat, dass beide Teams noch am Anfang stehen“. rl

In Bildern: Der Oranienburger FC II unterliegt Eintracht Bötzow kurz vor dem Ende mit 1:2.

Der Oranienburger FC II unterliegt Eintracht Bötzow kurz vor dem Ende mit 1:2. Zur Galerie
Der Oranienburger FC II unterliegt Eintracht Bötzow kurz vor dem Ende mit 1:2. © Robert Roeske

Einheit Zepernick – 1. SV Oberkrämer 5:1 (3:1). Tore: 1:0 von Glischinski (8./ET), 2:0 (28.), 3:0 Grabarek (39.), 3:1 Zießnitz (41.), 4:1 Kialka (51.), 5:1 Grabarek (78.). Als „sehr bescheiden“ würde SVO-Trainer Florian Glitza den Auftritt seines Teams beschreiben, müsste er sich kurz fassen. Dann erklärt der neue Oberkrämer-Coach, dessen Team bei seinem Landesklassen-Debüt für den neuen Verein unter die Räder kam, doch etwas mehr: „Am Ende ist der Sieg von Zepernick klar verdient, aber doch eindeutig zu hoch“, sagt Glitza. Schließlich habe seine Mannschaft doch tatkräftig mitgeholfen. „Wir haben eigentlich an jedem Tor unseren Anteil“, findet der Coach. Angefangen beim Eigentor von Tom von Glischinski, das den frühen Rückstand der Gäste gegen die ambitionierten Barnimer bedeutete. „Gegen den vermeintlichen Primus der Liga zu verlieren, ist sicherlich keine Schande, aber wie es zustande kam, ist dann doch ärgerlich“, so Glitza, der glaubt, dass die Platzherren durchaus noch hätten zulegen können. An sein Team appelliert er, die Konzentration künftig über die komplette Spielzeit aufrechtzuerhalten. „Wir haben gesehen, was geht, wenn wir voll konzentriert sind.“ Insgesamt sei es aber schön gewesen, endlich wieder um Punkte zu spielen. „Das wurde langsam Zeit!“ chb