21. Februar 2019 / 16:37 Uhr

Eintracht Braunschweig ohne Kapitän Fürstner gegen Unterhaching: "Er wird ausfallen"

Eintracht Braunschweig ohne Kapitän Fürstner gegen Unterhaching: "Er wird ausfallen"

Alex Leppert
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Braunschweigs Kapitän Stephan Fürstner kniet mit einer Platzwunde am Hinterkopf verletzt am Boden.
Braunschweigs Kapitän Stephan Fürstner kniet mit einer Platzwunde am Hinterkopf verletzt am Boden. © imago/Eibner
Anzeige

Das ist bitter: Eintracht-Kapitän Stephan Fürstner wird am Samstag in Unterhaching nicht spielen können. Auch Yari Otto verletzte sich beim Sieg gegen Fortuna Köln und riss sich das Außenband im rechten Sprunggelenk.

Anzeige
Anzeige

Der Kapitän fehlt: Fußball-Drittligist Eintracht Braunschweig muss im Heimspiel am Samstag (14 Uhr) gegen die SpVgg Unterhaching auf Stephan Fürstner verzichten. „Er wird ausfallen“, sagt Trainer André Schubert.

Der Mittelfeldspieler ist an sich hart im Nehmen: Im Spiel bei Preußen Münster ließ sich der 31-Jährige in der Halbzeit ohne Betäubung die aufgerissene Lippe nähen, zuletzt in Köln wurde bei ihm während der Partie eine blutende Wunde am Hinterkopf getackert. Doch jetzt fällt Fürstner mit einer Bauchmuskelzerrung aus.

Die Löwen in Noten: Eintracht Braunschweig bei Fortuna Köln:

Jasmin Fejzic: Bekam kaum etwas auf den Kasten. Wenn er geprüft wurde, war er da. So wie bei Pintols Großchance (52.). Beim Gegentor ohne Chance. Note: 2,5. Zur Galerie
Jasmin Fejzic: Bekam kaum etwas auf den Kasten. Wenn er geprüft wurde, war er da. So wie bei Pintols Großchance (52.). Beim Gegentor ohne Chance. Note: 2,5. ©

Außenbandriss bei Yari Otto

„Es ist nichts Dramatisches, also kein Faserriss oder Ähnliches“, berichtet Schubert, der nun umbauen muss. Yari Otto hat sich zudem in Köln einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zugezogen und fällt ebenso aus, wahrscheinlich sogar mehrere Wochen. Leandro Putaro, für den Otto gespielt hatte, fehlt weiterhin.

Dafür hat sich der zuletzt erkrankte Onur Bulut gesund zurückgemeldet. Er und Edeljoker Mike Feigenspan gelten als erste Anwärter auf die beiden frei werdenden Plätze in der Startelf. Vielleicht gibt’s aber auch eine Umstellung von einem auf zwei Sechser: Heißt: Neben dem zuletzt starken Christoph Menz läuft auch Marc Pfitzner auf. Schubert will sich nicht in die Karten schauen lassen: „Es gibt mehrere Optionen“, sagt er dazu nur.

Mehr zu Eintracht Braunschweig

"Spieler müssen das akzeptieren"

Trotz einiger Ausfälle kommt längst nicht jeder in den 18er-Aufgebot. Und selbst ein Feigenspan kann nach zwei Toren in nur rund 110 Minuten Einsatzzeit nicht automatisch mit einem Platz in der Startelf rechnen. „Jede Woche gibt es Spieler, denen wir sagen müssen, du hast es verdient im Kader zu sein, bist es aber nicht“, erklärt Schubert. Und weiter: „Letztendlich müssen die Spieler das akzeptieren – es bleibt ihnen ja nichts anderes übrig.“

Einen Anteil am Sieg in Köln zuletzt schreibt der Eintracht-Coach übrigens auch den Anhängern zu. Weit mehr als 1000 von ihnen waren in die Domstadt gereist. „Die Fan-Unterstützung bei Fortuna Köln war außergewöhnlich gut. Das hat der Mannschaft mit Sicherheit auch sehr geholfen – das muss man ganz klar sagen“, betont Schubert. Gegen Haching werden die Braunschweiger erneut stimmlich in der Überzahl sein. Gerade mal 40 Gäste-Fans werden am Samstag erwartet.

Umfrage: Wie soll Eintracht Braunschweig in Unterhaching starten?

Mehr anzeigen