04. Mai 2021 / 14:39 Uhr

Eintracht-Damen kehren aufs Großfeld zurück

Eintracht-Damen kehren aufs Großfeld zurück

Oliver Schwandt
Märkische Allgemeine Zeitung
Marco Däfler (SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen)
Marco Däfler (SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen) © Oliver Schwandt
Anzeige

Landesliga Frauen: Miersdorf/Zeuthen spielt in der kommenden Saison wieder auf Landesebene.

In der kommenden Saison 2020/21 wird es beim SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen wieder eine Fußball-Frauenmannschaft geben, die den Verein auf Großfeld im Land vertreten wird. „Es hat sich abgezeichnet, dass wir für die neue Saison genug Spielerinnen zur Verfügung haben werden. Wir haben einen Kader von 18 Frauen, der sicherlich ausreichen dürfte, um ohne größere Probleme durch eine Serie auf dem großen Feld zu kommen“, sagt Trainer Marco Däfler, der dies dem Vorstand mitgeteilt habe. Dann sei entschieden worden, nach einem Jahr auf Kleinfeld in der Kreisliga Dahme/Fläming wieder in die Landesliga zurückzukehren, berichtet Däfler.

Anzeige

Seit Anfang 2020 hat er das erste Eintracht-Frauenteam unter seinen Fittichen. Der 49-Jährige hatte die Nachfolge von Reno Liebchen angetreten. „Meine Tochter Selina Krause, die im Damenteam bei der Eintracht spielt, hat mich zum Verein gebracht. Zuerst trainierte ich die Torhüterinnen, jedoch war das Interesse an meinen Übungseinheiten nicht wirklich groß. Vielleicht waren sie etwas zu hart“, sagt der ehemalige Keeper grinsend.

Mehr aus der Region

Erst vor der abgebrochenen letzten Saison hatten die SC-Damen den Schritt zurück aufs Kleinfeld gemacht. Die Gründe dafür waren eindeutig: „Wir hatten zwei Abgänge zu verzeichnen, weil eine Spielerin in die USA ging, die andere eine Ausbildung in Neustrelitz begonnen hatte. Und zwei Spielerinnen sind schwanger geworden – da reichte es personell nicht mehr für das Großfeld“, erklärt Däfler. In der Kreisliga waren die Eintracht-Frauen der Konkurrenz haushoch überlegen. Die Bilanz bis zum Saisonabbruch: sieben Spiele, sieben Siege. Im Pokal schafften sie es bis ins Halbfinale. Auch dieser Wettbewerb wurde wegen des Coronavirus vorzeitig beendet.

Nun will Miersdorf/Zeuthen wieder auf dem großen Feld angreifen. Früher gehörte das Dahme-Team dort zu den Besten in Brandenburg. Abgesehen vom zehnten Platz 2020 landete das Team immer in den Top 5 der Landesliga. 2015 und 2017 gelang sogar die Vizemeisterschaft.

Zwei Spielerinnen kehren aus Ludwigsfelde zurück

Für die neue Saison kann Coach Däfler und sein Co-Trainer Sebastian Nickel einige Neuzugänge im Team begrüßen: Norma Just und Aileen Förster sind nach Schwangerschaft wieder dabei. Patrycja Chamier-Gliszczynski und Sophie-Charlotte Maiwald kehren vom Ludwigsfelder FC an den Wüstemarker Weg zurück. Vom 1. FC Union Berlin kommt Charly Thomas, aus der eigenen Jugend rücken Tamira Karczewski und Marie Höltge hoch. Weitere Neuzugänge sind nicht ausgeschlossen. „Wir befinden uns zum Beispiel noch mit drei Spielerinnen vom SV Grün-Weiß Union Bestensee, die bei uns schon zum Probetraining waren, im Gespräch. Wir würden uns jedenfalls sehr freuen, wenn sie in der kommenden Saison das Eintracht-Trikot tragen würden“, sagt Däfler.

Auf ein Spiel in der neuen Landesliga-Serie freut er sich ganz besonders: gegen den FC Stahl Brandenburg im Stadion am Quenz, das schöne Erinnerungen bei ihm weckt. „Bei der B-Jugend habe ich zwei Jahre im Tor von Stahl gestanden. Einer meiner Mitspieler damals war Roy Präger, der ja sehr erfolgreich den Weg in den Profifußball eingeschlagen hatte“, erinnert sich der SC-Trainer an seine Vergangenheit in der Havelstadt. Nach seiner Rückkehr hütete er den Kasten in Königs Wusterhausen und spielte dort auch als Abwehrmann. Im Alter von 27 Jahren beendete er seine aktive Fußballer-Laufbahn.


Interessierte Spielerinnen, die in der Landesliga spielen möchten, können sich gerne per E-Mail unter 1.Frauen@scemz.de melden.