01. August 2019 / 19:33 Uhr

Aufstellung fix: So startet Eintracht Frankfurt gegen Flora Tallinn in der Europa-League-Qualifikation

Aufstellung fix: So startet Eintracht Frankfurt gegen Flora Tallinn in der Europa-League-Qualifikation

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Eintracht-Trainer Adi Hütter möchte seine Mannschaft gegen Flora Tallinn wieder jubeln sehen. 
Eintracht-Trainer Adi Hütter möchte seine Mannschaft gegen Flora Tallinn wieder jubeln sehen.  © Getty Images
Anzeige

Eintracht Frankfurt will im vor den eigenen Fans alles klar machen. Gegen den FC Flora Tallinn darf sich die Mannschaft von Trainer Adi Hütter auf ein volles Haus freuen. Mit dieser Aufstellung geht die Eintracht in das Rückspiel der Europa-League-Qualifikation. 

Anzeige
Anzeige

Eintracht Frankfurt will die Pflichtaufgabe gegen Underdog FC Flora Tallinn mit voller Konzentration angehen und den nächsten großen Schritt in Richtung Gruppenphase der Europa League machen. Das Hinspiel in Estland konnten die "Adlerträger" mit 2:1 für sich entscheiden - nun gilt es im Rückspiel (20:30 Uhr/So könnt Ihr das Spiel live verfolgen) nachzulegen. Vor heimischer Kulisse gilt der Vorjahreshalbfinalist als klarer Favorit - mit dieser Aufstellung geht Eintracht-Trainer Adi Hütter ins Rennen.

Aufstellung fix: So startet Eintracht Frankfurt gegen den FC Flora Tallinn

Felix Wiedwald Zur Galerie
Felix Wiedwald ©
Anzeige

Im Hinspiel konnte sich vor allem einer einen Namen machen: Dejan Joveljic, der als Nachfolger für den zu Real Madrid abgewanderten Luka Jovic gilt. Das 19 Jahre alte Stürmer-Juwel brauchte in seinem ersten Pflichtspiel nur sieben Minuten, um den ersten Treffer im Trikot der Eintracht zu erzielen - ganz in der Manier seiner Vorgängers. "Er macht es schon richtig, richtig gut", sagte Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic über Joveljic.

Mehr vom SPORTBUZZER

Wiedwald vertritt Rönnow im Eintracht-Tor erneut

Für das Rückspiel lieferte das nun eine gute Ausgangssituation - Dank der Auswärtstorregel würde dem Europa-League-Halbfinalisten der Vorsaison sogar eine 0:1-Niederlage zum Weiterkommen reichen.

Man merkte jedoch auch, dass die Frankfurter hier und da noch etwas nachzuholen haben, erkannte SGE-Torhüter Felix Wiedwald. "Man hat gesehen, dass wir noch mitten in der Vorbereitung stehen. Letztendlich haben wir souverän gewonnen." Im Hinspiel vertrat Wiedwald den verletzten Stammkeeper Frederik Rönnow - auch im Rückspiel gegen Tallinn wird er in der Startelf stehen. Sportvorstand Fredi Bobic war "froh, mit einem Sieg herausgegangen" zu sein.

25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde

Fjörtoft, Okocha, Boateng & Co. - 25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde.  Zur Galerie
Fjörtoft, Okocha, Boateng & Co. - 25 ehemalige Spieler von Eintracht Frankfurt und was aus ihnen wurde.  ©

Rebic nicht im Kader

Aufgrund einer Verletzung nicht im Kader steht Ante Rebic. Der kroatische Vizeweltmeister ist nach den Abgängen von Luka Jovic (Real Madrid) und Sebastien Haller (West Ham United) der einzig verbliebene Akteur aus der "Büffelherde", die als Offensiv-Trio für mächtigen Wirbel in der Bundesliga und der Europa League gesorgt hat. Doch auch der 25-Jährige soll die Eintracht eventuell noch verlassen: Inter Mailand buhlt intensiv um die Dienste von Rebic.

Überraschend kommt indes das Startelf-Debüt von Daichi Kamada in der Europa League. Der Japaner war in der vergangenen Saison von Frankfurt nach St. Truiden (Belgien) ausgeliehen, wo er auf 24 Liga-Einsätze kam. Dort hat er nach Empfinden von Coach Hütter einen großen Sprung gemacht. In seiner ersten Saison bei der Eintracht 2017/2018 hatte er unter Ex-Trainer Niko Kovac keine Rolle gespielt und nur vier Pflichtspiele bestritten.

ANZEIGE: 50% auf dein Präsentations-Trainingsanzug! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt