10. April 2022 / 22:16 Uhr

Trotz Freiburg-Pleite: Wie Eintracht-Trainer Glasner sein Team vor dem Duell mit Barcelona starkredet 

Trotz Freiburg-Pleite: Wie Eintracht-Trainer Glasner sein Team vor dem Duell mit Barcelona starkredet 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Eintracht-Trainer Oliver Glasner richtet den Fokus voll auf das Duell mit dem FC Barcelona.
Eintracht-Trainer Oliver Glasner richtet den Fokus voll auf das Duell mit dem FC Barcelona. © IMAGO/Jan Huebner
Anzeige

Trainer Oliver Glasner lobt die Profis von Eintracht Frankfurt trotz der Niederlage gegen den SC Freiburg in den höchsten Tönen. Das offenkundige Ziel: Die Mannschaft soll mit breiter Brust zum Spiel beim FC Barcelona reisen. Schon am Sonntag rückte die SGE die Partie voll in den Fokus.

Oliver Glasner schien einen nahezu perfekten Sonntagnachmittag verlebt zu haben - wenn nur nicht das gewesen wäre, worauf es am Ende ankommt: Das Resultat. "Das Ergebnis tut weh. Vom Auftritt her habe ich vieles gesehen, was absolut in Ordnung war", sagte der Trainer von Eintracht Frankfurt nach dem 1:2 (0:1) gegen den SC Freiburg am DAZN-Mikrofon: "Das ist eine sehr, sehr bittere Niederlage." Zuvor hatte der Österreicher aufgelistet, was ihm alles am Auftritt seiner Mannschaft gefallen hatte. Es wirkte beinahe so, als wolle er das Team mit Blick auf das Viertelfinal-Rückspiel der Europa League am kommenden Donnerstag beim FC Barcelona noch einmal mächtig starkreden.

Anzeige

"Die Jungs haben alles versucht. Wir haben nach vorne gespielt. Wir haben zwei Abseitstore erzielt. Wir haben einen Innenpfosten-Treffer, der dann über die Linie rollt", zählte Glasner auf und setzte fort: "Wir waren immer stabil. Wir haben keine Konter zugelassen. Ich kann und will den Jungs nichts vorwerfen." Doch das Problem hatte natürlich auch der Coach erkannt: "Wir haben zwei Fehler gemacht, die Freiburg eiskalt ausgenutzt hat." Derartiges darf gegen die übermächtig erscheinenden Katalanen im Europapokal nicht passieren, wenn man nach dem 1:1 im Hinspiel die große Überraschung im Camp Nou schaffen will.

"Wir haben jetzt unser nächstes Highlight-Spiel. Jetzt heißt es abschütteln und Kräfte sammeln", meinte Glasner. Kapitän Sebastian Rode ergänzte: "Wir haben jetzt noch ein großes Highlight in Barcelona. Da wollen wir alles dafür geben, dass wir weiterkommen." Ob es im kommenden Jahr ähnliche Höhepunkte geben wird, ist nach der Niederlage gegen Freiburg jedoch fraglich. Boden im Kampf um die erneute Europapokal-Qualifikation gutmachen konnte Frankfurt am Wochenende jedenfalls nicht. Glasner wollte davon nichts wissen und richtete den Fokus voll auf den kommenden Donnerstag: "Wir sind noch mittendrin in Europa. Ich muss nicht über nächste Saison sprechen, wenn wir dieses Jahr noch dabei sind. "