03. August 2022 / 10:50 Uhr

Mit Götze, ohne Hinteregger: Wie die Europa-League-Helden von Eintracht Frankfurt den nächsten Schritt planen

Mit Götze, ohne Hinteregger: Wie die Europa-League-Helden von Eintracht Frankfurt den nächsten Schritt planen

Roman Gerth
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt will mit Trainer Oliver Glasner (l.) und Top-Neuzugang Mario Götze (r.) erneut angreifen – auch international.
Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt will mit Trainer Oliver Glasner (l.) und Top-Neuzugang Mario Götze (r.) erneut angreifen – auch international. © IMAGO/Revierfoto, Kessler-Sportfotografie, Jan Huebner (Montage)
Anzeige

Mit WM-Held Mario Götze und mit dem Stamm des Teams, das die Europa League gewann, startet Eintracht Frankfurt ambitioniert in die neue Saison. Erstmals spielen die Hessen dabei sogar in der Champions League.

Die Generalprobe ist gelungen. Anders als im Debütjahr von Oliver Glasner als Trainer von Eintracht Frankfurt hat der hessische Bundesligist die erste Runde des DFB-Pokals dieses Mal überstanden. Bei Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Magdeburg gewann der Europa-League-Champion am Montagabend mit 4:0 (2:0). Zugegeben, die Hürde war kein Gradmesser für die anstehenden Aufgaben. Die kommenden Gegner heißen schließlich FC Bayern München zum Liga-Auftakt am Freitag (20.30 Uhr, Sat.1 und live bei WOW TV [Anzeige]) und Champions-League-Sieger Real Madrid im UEFA-Supercup am 10. August (21 Uhr, RTL).

Anzeige

Gerade für diese Kracher ist ein gutes Gefühl aber hilfreich. Gegner aus dem obersten Regal kommen in dieser Spielzeit schließlich noch oft genug. Als Belohnung für den Coup vom 19. Mai, als sich die Eintracht in der magischen Nacht von Sevilla den zweitwichtigsten Klub-Titel des Kontinents sicherte, geht die SGE in der Champions League an den Start.

Stepanovic: Götze passt ins Eintracht-Team

Dabei helfen soll die Verpflichtung eines WM-Helden: Nach zwei Jahren bei PSV Eindhoven wechselte Mario Götze für kolportierte 4 Millionen Euro nach Frankfurt. Ein echter Coup – und die Folge gestiegener Reputation und wirtschaftlich neuer Möglichkeiten. "Er kann Sachen, die kannst du nicht einfach lernen", sagte Glasner über den WM-Finaltorschützen von 2014. Auch aus Sicht von Trainerlegende Dragoslav Stepanovic passt Götze ins Team. "Wenn er die Bälle bekommt, die er braucht, wird er gut funktionieren", sagte der 73-Jährige dem SPORTBUZZER, dem Sportportal des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). Stepanovic trainierte die Eintracht-Mannschaft um Jay-Jay Okocha, Uwe Bein und Andreas Möller, die 1991 knapp die Meisterschaft verpasste. "Stepi" nennt Götze "genau den Spieler auf der Zehnerposition, den Frankfurt braucht". Das wurde im ersten Pflichtspiel im Pokal deutlich, wo er fit wirkte und die dem Team bislang fehlende Kreativität ausstrahlte.

Die Konkurrenz in der Offensive ist jedoch groß. Glasner baut den prominenten Neuzugang mit dem Japaner Daichi Kamada und dem Dänen Jesper Lindström ins bestehende System. Die beiden gehören wie Stürmer Rafael Borré zu den Europahelden – und haben einen Bonus. Glasner erklärte: "Den alten Spielern ist unsere Spielweise in Fleisch und Blut übergegangen. Die neuen müssen sie erst verinnerlichen." So startete Kamada, dessen Verbleib offen ist, in Magdeburg auf der Sechserposition neben Djibril Sow, um davor Platz für Götze neben Lindström zu machen. Mit Erfolg: Kamada traf doppelt, Lindström einmal. Konkurrenz für Borré kam mit Randal Kolo Muani ablösefrei vom FC Nantes sowie mit Lucas Alario, ebenfalls Torschütze in Magdeburg, für 6 Millionen Euro von Bayer Leverkusen. "Konkurrenz belebt das Geschäft. Jeder muss um seinen Platz kämpfen", sagt Stepanovic.

Anzeige

Das größte Fragezeichen steht hinter Flügelflitzer Filip Kostic. Gerüchte über einen Wechsel zu Juventus Turin oder West Ham United gab es bereits. Allein: Noch ist der Serbe ein Adlerträger, könnte sogar den 2023 auslaufenden Vertrag verlängern. Landsmann Stepanovic rät Kostic zum Verbleib mit Blick auf die WM: "Ihn reizt die Champions League, die kann er mit der Eintracht haben. Er will zeigen, dass er in der serbischen Nationalmannschaft zur Stammelf gehört." Rechts ist derweil BVB-Leihgabe Ansgar Knauff unverzichtbar.

Hinteregger-Rücktritt reißt Loch in Frankfurt-Defensive

In der Defensive hat Martin Hinteregger ein Loch gerissen. Nach turbulenten Tagen rund um angebliche Verbindungen zu FPÖ-Politiker Heinrich Sickl hatte der Österreicher seine Karriere beendet. In seine Fußstapfen tritt Tuta. Der umworbene Evan N’Dicka ist daneben gesetzt, falls er bleibt, ebenso Almamy Touré, der zur Hochform aufläuft. Die Neuzugänge Joshua Onguené (RB Salzburg) und Aurélio Buta (Antwerpen) müssen sich hinten anstellen.

Fazit: Sportvorstand Markus Krösche hat die vorhandenen Mittel offenbar clever eingesetzt – nun muss sich zeigen, ob Trainer Glasner das Team nach der Gala-Saison zu weiteren Erfolgen führen kann.

Prognose des Autors: Frankfurts Fallhöhe nach dem Europa-League-Titel ist groß. Bleibt der Kader auch nach dem Ende der Transferperiode zusammen, gepaart mit Top-Neuzugängen wie Götze, ist das Team für alle Wettbewerbe gerüstet. Greifen die Mechanismen, sind die Top-6-Ränge in der Liga und die K.-o.-Runde der Königsklasse drin.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.