07. Januar 2019 / 18:46 Uhr

Eintracht-Torjäger Sebastien Haller erklärt Niko Kovac - und spricht über Wechsel: "Kein Problem, in ein neues Land zu ziehen"

Eintracht-Torjäger Sebastien Haller erklärt Niko Kovac - und spricht über Wechsel: "Kein Problem, in ein neues Land zu ziehen"

Redaktion Sportbuzzer
Twitter-Profil
Sebastien Haller spielte ein Jahr lang unter Trainer Niko Kovac bei Eintracht Frankfurt.
Sebastien Haller spielte ein Jahr lang unter Trainer Niko Kovac bei Eintracht Frankfurt. © imago/Jan Huebner
Anzeige

Sebastien Haller hat sich zu seinen Zukunftsplänen geäußert. Dem französischen Torjäger macht es bei Eintracht Frankfurt derzeit "viel Spaß" - doch auch einen Wechsel ins Ausland kann er sich vorstellen. Außerdem spricht er über die Stärken des Bayern-Trainers Niko Kovac.

Anzeige
Anzeige

Mit starken Leistungen hat Sebastien Haller in der Bundesliga-Hinrunde von sich reden gemacht. Der französische Stürmer von Eintracht Frankfurt erzielte in 23 Pflichtspielen in der Liga und der Europa League insgesamt zwölf Tore und bereitete elf weitere vor. Kein Wunder also, dass immer wieder über einen möglichen Wechsel des 24-Jährigen diskutiert wurde.

Ein Abgang in Richtung Premier League stand schon im Sommer zur Debatte - also bevor er in der Hinrunde erst richtig explodiert ist. Auch Borussia Dortmund soll an Haller interessiert gewesen sein. Der Franzose selbst ist einem Transfer ins Ausland prinzipiell nicht abgeneigt. "Es gibt immer einen Unterschied zwischen dem, was du willst und dem, was du kannst. Ich habe kein Problem damit, in ein neues Land zu ziehen", sagt er im Interview mit den Portalen spox.com und goal.com.

Bundesliga: Die teuersten Transfers ins Ausland

Der SPORTBUZZER präsentiert euch die teuersten Abgänge aus der Bundesliga. Die Angaben beziehen sich auf die Werte von transfermarkt.de. Zur Galerie
Der SPORTBUZZER präsentiert euch die teuersten Abgänge aus der Bundesliga. Die Angaben beziehen sich auf die Werte von transfermarkt.de. ©
Anzeige

Haller: "Vielleicht bleibe ich auch in Frankfurt"

Ein langfristiger Verbleib in der Mainmetropole ist für Haller aber ebenfalls eine Möglichkeit. "Vielleicht bleibe ich ja auch den Rest meiner Karriere hier in Frankfurt. Es macht großen Spaß mit dieser Mannschaft und man sieht, dass der Klub etwas aufbauen will", erklärt der Eintracht-Torjäger. Außerdem lobt er die Qualität seines Teams in höchsten Tönen: "Wir haben das Potenzial, in der Champions League zu spielen."

Die Leistungsexplosion in seiner zweiten Saison bei der SGE hat sicherlich viele Gründe. Seine Mitspieler Ante Rebic und Luka Jovic, die beide selbst eine fulminante Hinserie spielen und gemeinsam mit Haller die viel zitierte "Büffelherde" der Frankfurter bilden, ist einer davon. "Wir müssen uns nicht groß absprechen, wenn wir auf dem Platz stehen. Wir wollen der Mannschaft helfen und unseren Gegnern Angst machen", betont der Franzose.

Mehr aus der Bundesliga

Haller erklärt den Trainerwechsel von Kovac zu Hütter

Ein anderer Grund ist der Trainerwechsel im Sommer von Niko Kovac zu Adi Hütter. Haller erklärt den großen Unterschied des neuen Bayern-Trainers, der im Mai überraschend den DFB-Pokal nach Frankfurt geholt hatte. "Niko kontrolliert gerne alles. Er ist ein Kämpfer, der viel Wert auf die Physis seiner Mannschaft legt", sagt Haller. Die Belastung im Training sei bei Kovac eine höhere gewesen, betont der Frankfurter Angreifer: "Die vergangene Saison war deshalb härter für uns als die aktuelle."

Der neue Coach Hütter lege laut Haller einen anderen Fokus, setze eher auf die spielerischen Elemente. "Er ist entspannter als Niko. Er spricht mehr mit den Spielern und bevorzugt, den Unterschied mit dem Ball anstatt mit der körperlichen Fitness zu machen", sagt der Sturm-Youngster.

ANZEIGE: #GABFAF-T-Shirt plus gratis Gymbag! Der Deal of the week im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt