13. Juli 2020 / 10:42 Uhr

Eintracht-Boss: Darum könnten Kevin Trapp und Filip Kostic Frankfurt verlassen

Eintracht-Boss: Darum könnten Kevin Trapp und Filip Kostic Frankfurt verlassen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Filip Kostic (hinten) und Kevin Trapp zählen bei Eintracht Frankfurt zu den Leistungsträgern.
Filip Kostic (hinten) und Kevin Trapp zählen bei Eintracht Frankfurt zu den Leistungsträgern. © Getty Images
Anzeige

Kann Eintracht Frankfurt seine beiden Top-Spieler Kevin Trapp und Filip Kostic halten? Eintrachts Aufsichtsrats-Boss Wolfgang Steubing schließt Verkäufe aus wirtschaftlicher Perspektive nicht aus.

Ein Abgang von Filip Kostic steht bei Eintracht Frankfurt schon länger im Raum. Jetzt könnte sich mit Kevin Trapp ein weiterer Profi im Fokus anderer Klubs befinden. Denn der Bundesliga-Neunte beschäftigt sich mit möglichen Verkäufen der beiden Top-Spieler. Das bestätigte Aufsichtsrats-Boss Wolfgang Steubing in einem Interview mit der Bild.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

"Einen Verkauf von Kostic oder Trapp schließe ich nicht aus. Weil die Marktlage schwierig ist", sagte Steubing. Kostic wurde schon oft mit anderen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Aufgrund der Corona-Pandemie müssten die Adler die Ablöse-Forderung wohl anpassen. "Wenn jetzt einer käme und 30 Millionen zahlen wollte, das würden wir zur Kenntnis nehmen. Und es muss ja auch für Kostic passen", erklärte Steubing.

Trapp und Kostic mit langen Verträgen

Der Vertrag des serbischen Nationalspielers läuft in Frankfurt noch bis Ende Juni 2023. Den Marktwert des 27-Jährigen schätzt das Portal transfermarkt.de aktuell auf 32 Millionen. Etwas mehr soll Inter Mailand noch im März geboten haben. Bei Trapp hingegen wurde es mit anderen Klub nie konkreter. Der 30-Jährige war erst im Vorjahr fest von Paris Saint-Germain zur Eintracht gewechselt - sein Vertrag läuft sogar noch bis Ende Juni 2024.


Sané, Schick & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. Zur Galerie
Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. ©

Auf der anderen Seite plant die Eintracht aber auch mit weiteren Neuzugängen nach der Verpflichtung Ragnar Ache (Sparta Rotterdam, zwei Millionen Euro). Ein Kandidat soll laut Kicker der erst 18-jährige Verteidiger Luan Patrick sein. Der brasilianische Nachwuchsnationalspieler besitzt bei Club Athletico Paranaense aber noch einen Vertrag bis Ende 2024.