30. September 2021 / 23:44 Uhr

Frankfurt nach Premieren-Sieg für Glasner erleichtert – Royal-Trainer Priske: "Hoffe, Trapp geht es gut"

Frankfurt nach Premieren-Sieg für Glasner erleichtert – Royal-Trainer Priske: "Hoffe, Trapp geht es gut"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Eintracht Frankfurt freut sich über den ersten Sieg unter Neu-Trainer Oliver Glasner (l.).
Eintracht Frankfurt freut sich über den ersten Sieg unter Neu-Trainer Oliver Glasner (l.). © IMAGO/Jan Huebner (Montage)
Anzeige

Bei Eintracht Frankfurt überwiegt nach dem Sieg in der Europa League am Donnerstag gegen Royal Antwerpen die Erleichterung über den ersten Erfolg unter Neu-Trainer Oliver Glasner. Nach dem Böller-Wurf auf SGE-Keeper Kevin Trapp sind die Gedanken jedoch nicht nur beim Sportlichen.

Für Eintracht Frankfurt endet mit dem Sieg gegen Royal Antwerpen in der Europa League eine lange Durststrecke. Seit der Amtsübernahme von Oliver Glasner, der als Trainer der Hessen auf den zu Borussia Mönchengladbach gewechselten Adi Hütter folgte, hatte die SGE auf einen Pflichtspielerfolg gewartet. Das 1:0 (0:0) – der erste Dreier nach zuvor sechs Remis in Serie – hat einen entsprechend hohen Stellenwert für die Beteiligten. "Man hat es am Jubel gesehen, dass wir sehr erleichtert sind", erklärte Glasner im Anschluss, gab jedoch auch zu, dass der erste Dreier unter seiner sportlichen Leitung "ein hartes Stück Arbeit war".

Anzeige

Überraschend ist diese Erkenntnis nicht. Der Siegtreffer der Eintracht durch Goncalo Paciencia ließ bis zur Nachspielzeit auf sich warten. Ein Elfmeter musste helfen. "Es war insgesamt ein rassiges Spiel. Beide Mannschaften haben alles investiert und waren physisch auf einem Level", erklärte Glasner, der den Torschützen nur fünf Minuten zuvor eingewechselt hatte. "Goncalo hatte eine schwere Zeit in der vergangenen Saison, hat jetzt den Charakter, diesen Elfmeter zu schießen. Das zeugt von menschlicher und fußballerischer Qualität. Ich freue mich riesig für Gonca und für alle. Ich genieße diese Momente wahnsinnig, weil diese persönliche Situation mich beschäftigt."

Überschattet wurde die Partie jedoch von Fan-Ausschreitungen: Frankfurt-Keeper Kevin Trapp wurde von den belgischen Fans mit einem Böller beworfen. Der 31-Jährige kam mit dem Schrecken davon und konnte weiterspielen, Schiedsrichter Jakob Kehlet aus Dänemark unterbrach die Partie jedoch für einige Minuten. "Das sind Szenen, die wir nicht sehen wollen. Im Stadion sind Frauen und Kinder, das gehört sich nicht", kommentierte Frankfurt-Profi Timothy Chandler den Tiefpunkt des Duells, richtete den Fokus jedoch schnell wieder auf den sportlichen Ertrag. "Wir sind glücklich, dass wir das Spiel gewonnen haben, das andere klären andere Leute." Der Coach der unterlegenen Hausherren, Brian Priske, war mit den Gedanken bei Trapp. "Ich hoffe, Kevin Trapp geht es gut", so der 44-Jährige.

Für Frankfurt überwog abseits der Krawalle die Erleichterung über den ersten Sieg in der Glasner-Ära. "Es hat sich heute bestätigt, dass wir super Jungs haben", erklärte der SGE-Coach weiter. Für die Hessen ist der Premiere-Dreier in der Europa League gleichbedeutend mit Platz zwei in Gruppe D. Bei nun vier Zählern liegt Frankfurt zwei Punkte hinter Spitzenreiter Olympiakos Piräus. Zudem sorgte das erste Erfolgserlebnis in der neuen Saison für den nötigen Rückenwind für die Aufgaben in der Bundesliga. Dort steht die Eintracht nach sechs Spielen mit nur fünf Punkten auf Rang 14 – und trifft am kommenden Sonntag auf Rekordmeister FC Bayern München (17.30 Uhr/DAZN).