19. Juli 2021 / 18:00 Uhr

Bericht: Frankfurt droht FIFA-Ärger wegen Gesprächen mit Nantes-Stürmer – SGE weist Vorwurf zurück

Bericht: Frankfurt droht FIFA-Ärger wegen Gesprächen mit Nantes-Stürmer – SGE weist Vorwurf zurück

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Eintracht Frankfurt soll Interesse an Randal Kolo Muani vom FC Nantes haben. Angeblich droht dem Bundesligisten allerdings Ärger mit der FIFA.
Eintracht Frankfurt soll Interesse an Randal Kolo Muani vom FC Nantes haben. Angeblich droht dem Bundesligisten allerdings Ärger mit der FIFA. © IMAGO / PanoramiC / Montage
Anzeige

Der 22-jährige Franzose Randal Kolo Muani soll nach "L'Équipe"-Informationen ohne Wissen seines Klubs FC Nantes zu Verhandlungen in Frankfurt gewesen sein. Daher könnte der Eintracht, die diesen Vorwurf entschieden zurückweist, Ärger mit der FIFA drohen.

Anzeige

Einem Bericht der französischen L'Équipe zufolge, droht Eintracht Frankfurt Ärger mit der FIFA. Der Grund: Der FC Nantes berät über eine Anzeige gegen den Bundesligisten, weil dieser gegen Regeln des Weltverbandes verstoßen haben soll - und zwar im Bemühen um eine Verpflichtung des Stürmers Randal Kolo Muani.

Anzeige

Wie die Bild berichtet, soll der 22-Jährige, dessen Vertrag in Nantes im Juni 2022 ausläuft, bereits zu Verhandlungen am Main gewesen sein. Der Ligue-1-Klub soll den Frankfurtern nun vorwerfen, dass er über dieses Treffen nicht informiert wurde. Nur wenn dieses vorab geschehen ist - oder wenn der jeweilige Vertrag des Spielers nur noch maximal ein halbes Jahr Gültigkeit hat -, sind Transfer-Gespräche dieser Art nach FIFA-Statuten zulässig. Demnach hätte die Eintracht erst ab 1. Januar 2022 mit dem Franzosen über eine mögliche Verpflichtung verhandeln dürfen.

Eintracht Frankfurt weist den Vorwurf des FC Nantes zurück

Aus Sicht der Hessen verhält sich die Situation allerdings anders. Die Eintracht hat den Vorwurf entschieden zurückgewiesen und deutlich gemacht, dass Kolo Muani nie zu Transfer-Gesprächen in Frankfurt erschienen war. Zudem habe es längst einen Kontakt zum FC Nantes gegeben. Das Angebot in Höhe von fünf Millionen Euro für den Angreifer, das Frankfurt bereits im Januar abgegeben haben soll, wurde von den Franzosen demnach ausgeschlagen.