12. September 2021 / 17:28 Uhr

Tor von Filip Kostic für Eintracht Frankfurt zu wenig - Omar Marmoush rettet VfB Stuttgart

Tor von Filip Kostic für Eintracht Frankfurt zu wenig - Omar Marmoush rettet VfB Stuttgart

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Filip Kostic und Omar Marmoush sorgten beim Remis zwischen dem Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart für die beiden Treffer.
Filip Kostic und Omar Marmoush sorgten beim Remis zwischen dem Eintracht Frankfurt und dem VfB Stuttgart für die beiden Treffer. © IMAGO/Jan Huebner (Montage)
Anzeige

Ausgerechnet Filip Kostic schien Eintracht Frankfurt gegen den VfB Stuttgart zum ersten Saisonsieg zu schießen - doch die Schwaben schlugen zurück. Kurz vor dem Ende glich Zugang Omar Marmoush aus.

Eintracht Frankfurt muss weiter auf den ersten Sieg unter seinem neuen Trainer Oliver Glasner warten. Nach dem Pokal-Aus beim Drittligisten Waldhof Mannheim und der deutlichen Pleite bei Borussia Dortmund zum Bundesliga-Start reichte es für die Hessen beim 1:1 (0:0) gegen den VfB Stuttgart nur zum dritten Unentschieden nacheinander. Damit steckt die Eintracht vor dem Europa-League-Auftakt am Donnerstag gegen Fenerbahce Istanbul im unteren Tabellendrittel fest. Immerhin: Filip Kostic, der zuletzt vor allem durch den von ihm initiierten Transfer-Zoff im Fokus stand, traf zur SGE-Führung (79.). VfB-Zugang Omar Marmoush glich wenig später für die nach einer Roten Karte für Waldemar Anton (82.) in Unterzahl agierenden Gäste aus (88.). Dennoch sieht es für den VfB nicht viel besser als für die Eintracht aus: Nach dem furiosen 5:1 am ersten Spieltag gegen Aufsteiger Greuther Fürth blieb man nun schon zum dritten Mal in Serie ohne Sieg.

Anzeige

Glasner präsentierte in seiner Startelf am Sonntagnachmittag ein neues Gesicht: Der von Atalanta Bergamo ausgeliehene Sam Lammers durfte an vorderster Front ran und ersetzte Rafael Borré. Kostic stand nach dem Wirbel um den von ihm forcierten und am Ende von der Eintracht unterbundenen Wechsel zu Lazio Rom wieder im Kader, saß aber zunächst auf der Bank. Auch beim VfB stand ein Zugang in der Startformation. Marmoush, kurz vor Transferende vom VfL Wolfsburg gekommen, erhielt im Angriff den Vorzug vor Hamadi Al Ghaddioui.

Nachdem in der Anfangsphase zunächst vor allem Standardsituationen für ein wenig Gefahr auf beiden Seiten gesorgt hatten, initiierte Marmoush die erste zwingende Szene aus dem Spiel heraus. Sein Versuch aus spitzem Winkel führte allerdings zu nichts Zählbarem. In der Folge übernahm dann mehr und mehr Frankfurt das Kommando - ohne den auf Umschaltsituationen bedachten VfB in echte Bedrängnis zu bringen. Bestes Beispiel: Ein Schuss von Lammers, der dann doch weit am Stuttgarter Tor vorbeiging (42.).

Nach der Pause bot sich den Zuschauern im Deutsche Bank Park erst einmal ein ähnliches Bild. Beide Teams präsentierten sich engagiert, waren in ihren Aktionen jedoch häufig zu umständlich. Nach knapp einer Stunde brachte Glasner dann Kostic, was bei den Fans zu geteilten Reaktionen führte. So mischten sich unter den Applaus auch deutlich hörbare Pfiffe. Ohne an den unmittelbar folgenden Szenen direkt beteiligt zu sein, sorgte Kostic jedoch offenbar für Auftrieb bei seinem Team. Lammers kam aus guter Position zum Abschluss, scheiterte jedoch an Florian Müller (61.). Wenig später rettete bei einem Kopfball von Martin Hinteregger die Latte für den bereits geschlagenen VfB-Keeper (62.).

Gut zehn Minuten vor dem Ende hatte Kostic dann seinen großen Auftritt. Nach einem Fehler von Orel Mangala, der nach rund sechsmonatiger Verletzungspause sein Comeback gab, kam der Ball über Djibril Sow zum Angreifer, der mit einem trockenen Flachschluss erfolgreich abschloss. Der VfB steckte diesen Tiefschlag und auch Antons Platzverweis weg und kam durch den starken Marmoush noch zum Ausgleich.