28. März 2022 / 15:08 Uhr

Eintracht Friesack poliert seine Heimbilanz weiter auf

Eintracht Friesack poliert seine Heimbilanz weiter auf

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
SG Saarmund - SG Eintracht Friesack,  Kreisoberliga, 6. Spieltag, Saison 21/22, Potsdam, 25.09.2021, Foto: Benjamin Feller
Die Kicker von Eintracht Friesack (schwarz-rote Trikots) behielten am vergangenen Kreisoberliga-Wochenende ebenso die Oberhand wie die SG Saarmund. © Benjamin Feller/Archivbild
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: RSV-Reserve beendet Siegesserie des SV Ziesar – FC Deetz und SV Roskow weiter tief im Tabellenkeller.

RSV Eintracht 1949 II – SV Ziesar 31 5:1 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Schüttler (21., 55.), 2:1 Meyer (60.), 3:1, 4:1 Wirth (70., 73.), 5:1 Stefanovic (76.). Zuschauer: 33. Gegen den Tabellendritten aus Ziesar schaffte es die RSV-Reserve endlich einmal, ihre spielerische Überlegenheit auch in Tore umzumünzen. Die Gäste waren zumeist darauf aus, zu Standardsituationen in der gegnerischen Hälfte zu kommen, um ihre großgewachsenen Spieler einsetzen zu können. Das klappte aber nicht so gut, wie sie es sich gedacht hatten. Die Gastgeber, die den Gegner stärker erwartet hatten, zogen ihr technisches und schnelles Spiel über 90 Minuten konsequent durch. Bei ihnen taten sich die beiden zweifachen Torschützen Tonio Schüttler und Nathanael Wirth besonders hervor, die immer wieder die entscheidenden Impulse setzten. Am Ende war es ein auch in der Höhe völlig verdientes Ergebnis.

Anzeige

FC Deetz – SG Saarmund 1:3 (0:0). Tore: 0:1 Köhn (48.), 0:2 Käpnick (56.), 0:3 Selinger (57.), 1:3 Meyer (85./Foulstrafstoß). Gelb-Rot: Lehmann (81./Deetz). Zuschauer: 110. Beide Teams begegneten sich von Anfang an mit offenem Visier. Die Gäste aus Saarmund besaßen in Hälfte eins mehr und qualitativ bessere Tormöglichkeiten. Sie nutzten sie aber ebenso wenig wie die Deetzer ihre ein, zwei guten Chancen. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte konnte der eingewechselte Jannik Köhn nach einer guten Kombination den Torebann mit dem 1:0 für die Gäste brechen. Die Saarmunder legten schnell noch zwei weitere Treffer nach, womit das Spiel entschieden war. Deetz konnte per Elfmeter das Ergebnis noch etwas verkürzen.

Havelland Mannschaft des Tages
Die Mannschaft des Tages. © Sportbuzzer-Collage

Eintracht Friesack – FSV Brück 6:0 (2:0). Tore: 1:0 Richter (20.), 2:0 Kurtz (42.), 3:0 Muth (51.), 4:0 Zimmermann (62.), 5:0 Ph. Müller (74.), 6:0 Wohlgethan (83.). Zuschauer: 46. Gegen die ersatzgeschwächt angetretenen Gäste aus Brück taten sich die Friesacker im ersten Durchgang schwer, führten aber trotzdem verdient zur Pause. Zumeist mit langen Bällen agierend, kam die Eintracht-Offensive anfangs nicht so recht zum Zuge, nutzte dann aber zweimal ihre Schnelligkeitsvorteile zur 2:0-Pausenführung. War Brück in Hälfte eins meist noch bei Eckbällen gefährlich, hatten sie mit dem dritten Gegentreffer das Spiel abgehakt, zumal die Gastgeber im zweiten Durchgang auch spielerisch zulegten. In schöner Regelmäßigkeit erhöhte die Elf aus Friesack noch bis auf 6:0. Der FSV Brück kam in der zweiten Hälfte zu keiner Torchance mehr.

Anzeige

Blau-Weiß Damsdorf – Stahl Brandenburg II 0:2 (0:1). Tore: 0:1, 0:2 Cammradt (21., 48.). Zuschauer: 80. Auf dem sehr holprigen Platz in Damsdorf war das Spielen für beide Teams schwierig. Nach ihrer ersten guten Kombination ging die Stahl-Reserve mit einem schönen Direktschuss von Carl Cammradt mit 1:0 in Führung (21.). Auch die Damsdorfer, die sehr viele Eckbälle bekamen, hatten einige gute Torchancen, die sie aber nicht nutzen konnten. Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit erzielte Cammradt nach einer Ecke sein zweites Tor, und diesen 2:0-Vorsprung behaupteten die Gäste dann ohne Probleme bis zum Schluss.

Mehr Fußball aus der Region

Fortuna Babelsberg II – SV Roskow 9:0 (6:0). Tore: 1:0 Gaida (3.), 2:0 Gräser (16.), 3:0, 4:0 Gaida (23., 34.), 5:0 Dethloff (36.), 6:0 Donatz (45.), 7:0 Dethloff (56.), 8:0 Gaida (66.), 9:0 Knüttel (83.). Zuschauer: 62. Die Roskower hatten den schnellen Angriffen und dem technisch besseren Spiel der Fortuna-Reserve nur wenig entgegen zu setzen. Bereits nach drei Minuten fiel das 1:0 für die Gastgeber, die schon zur Pause das halbe Dutzend voll machten. Auch in Hälfte zwei wehrten sich die Roskower, soweit es ihre spielerischen Möglichkeiten hergaben. Sie hatten auch vereinzelte Möglichkeiten, die durchaus zu einem Treffer hätten führen können. Es blieb in dem sehr fairen Spiel aber bei der klaren Überlegenheit der Babelsberger, die noch drei Tore zum 9:0-Endstand nachlegten.