21. Juli 2021 / 22:45 Uhr

Eintracht Miersdorf/Zeuthen gibt Spiel in der Schlussphase aus der Hand

Eintracht Miersdorf/Zeuthen gibt Spiel in der Schlussphase aus der Hand

Kevin Päplow
Märkische Allgemeine Zeitung
Jannis Lind
Trotz zweier Treffer von Jannis Lind (l.), unterlag Eintracht in Köpenick mit 3:4. © Kevin Päplow
Anzeige

Testspiele: Trotz vieler fehlender Stammkräfte, muss sich Eintracht erst spät in Köpenick geschlagen geben.

Anzeige

Köpenicker FC - SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen 4:3 (2:3). Tore: 1:0 Jonas Weigelt (6.), 1:1 Marco Alisch (24.), 1:2 Jannis Lind (27.), 2:2 Christopher Wagener (30.), 2:3 Jannis Lind (36.) 3:3 Philipp Möhle (86.), 4:3 Daniel Kempter (90.).

Anzeige

Die gute Serie der Fußballer von Brandenburgligist SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen in der Saisonvorbereitung ist gerissen. Nach Siegen gegen Blau-Weiß 90 Berlin oder Sparta Lichtenberg, unterlag der SCEMZ am Mittwochabend mit einer dezimierten Truppe spät 3:4 beim Köpenicker FC aus der Landesliga Berlin. 50 Zuschauer sahen einen flinken Beginn der Hausherren und das 1:0 durch Weigelt vom Elfmeterpunkt.

In der Folge vereitelte Florian Peka drei gute Chancen des KFC, bis man die guten Spielanteile auf Seiten der Eintracht auch in Torchancen ummünzte. Der Ausgleich fiel so durch Marco Alisch und als Ingmar Thede Rosenboldt nur drei Minuten später Jannis Lind bediente, brauchte dieser am langen Pfosten nur noch einschieben. Das Spiel hatte nun keine Atempausen parat, weil Christopher Wagener erst nach einer tollen Kombination ausgleichen konnte und es wieder Jannis Lind war, der Eintracht erneut nach Steckpass von Marco Alisch in die Gasse in Führung brachte.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2021/22.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Leider konnten beide Teams nach der Pause das Level in Sachen Tore schießen nicht mehr halten und auch das Niveau der Partie sank. Viele Zweikämpfe und wenig Tormöglichkeiten bekamen die Zuschauer nun an der Wendenschlossstraße zu sehen. Als sich eigentlich alle mit einem Sieg der Gäste arrangierten, weil sie auch etwas mehr für die Entscheidung taten, kippte die Angelegenheit überraschend. Möhle und Daniel Kempter drehten mit ihren späten Toren das Match noch um und die Köpenicker konnten den Sieg einfahren.

Der Eintracht-Coach erklärt die späte Niederlage so: 14 Spieler standen aus verschiedenen Gründen nicht zur Verfügung und dann verletzen sich in der ersten Hälfte auch noch drei der Jungs. Da wird es schwierig ein Fazit aus dieser Partie zu ziehen. Am Ende ist es ärgerlich so zu verlieren, aber letzendlich ist das Ergebnis heute auch nur zweitrangig“ erklärt Alexander Schröder.