09. Januar 2020 / 12:02 Uhr

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner von Trainer Adi Hütter überzeugt: "Vertrauen ihm durch und durch"

Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner von Trainer Adi Hütter überzeugt: "Vertrauen ihm durch und durch"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bruno Hübner (links) spricht über die aktuelle Situation von Trainer Adi Hütter bei Eintracht Frankfurt.
Bruno Hübner (links) spricht über die aktuelle Situation von Trainer Adi Hütter bei Eintracht Frankfurt. © 2019 TF-Images
Anzeige

Nach einigen negativen Ergebnissen in den letzten Pflichtspielen lässt Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner keine Diskussionen über den Frankfurter Trainer Adi Hütter aufkommen. Der Klub sei "absolut überzeugt" von der Arbeit des Österreichers.

Anzeige
Anzeige

Eintracht Frankfurts Sportdirektor Bruno Hübner hat seinem Cheftrainer Adi Hütter trotz einer Negativserie vor der Winterpause und dem Abrutschen auf den 13. Platz der Fußball-Bundesliga das Vertrauen ausgesprochen. "Wir sind absolut von ihm überzeugt", sagte er im Interview der Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Mehr zur Bundesliga

Hübner traut dem Coach auf jeden Fall zu, die Eintracht wieder aus der Abstiegszone zu führen. "Ja. Weil er die nötige Erfahrung besitzt und sein Handwerk beherrscht", sagte er. "Er streut sich keinen Sand in die Augen. Er weiß, wie die Resultate zustande gekommen sind und wo wir den Hebel ansetzen müssen." Die Eintracht sei in der Endphase der Hinrunde "nirgends abgeschossen" worden. "Das Pendel kann daher jetzt schnell in die andere Richtung ausschlagen", meinte Hübner.

Das sind die Vertragslaufzeiten der Eintracht-Profis

Filip Kostic, Kevin Trapp & Co. - Wie lange die wichtigsten Eintracht-Profis noch in Frankfurt unter Vertrag stehen, haben wir für euch in der Galerie zusammengestellt. Zur Galerie
Filip Kostic, Kevin Trapp & Co. - Wie lange die wichtigsten Eintracht-Profis noch in Frankfurt unter Vertrag stehen, haben wir für euch in der Galerie zusammengestellt. ©

Es habe bereits den einen oder anderen Kritiker gegeben, der nach dem Pokal-Aus gegen Ulm in der vergangenen Saison die Trennung von Hütter gefordert habe, weil er nicht zur Eintracht passen würde. "Von wegen. Er trat vom ersten Tag an total ziel- und erfolgsorientiert auf, und das hat uns weit gebracht", sagte Hübner. "Er pusht auch jetzt die Mannschaft unheimlich. Deswegen vertrauen wir ihm durch und durch."