01. April 2021 / 14:52 Uhr

Einzeltraining für Mandy Hoffmann, aber Deutschland-Cup fällt aus

Einzeltraining für Mandy Hoffmann, aber Deutschland-Cup fällt aus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Mandy Hoffmann hat Pech: Der Deutschland-Cup, für den sie sich qualifizieren wollte, wurde abgesagt.
Mandy Hoffmann hat Pech: Der Deutschland-Cup, für den sie sich qualifizieren wollte, wurde abgesagt. © Katrin Hoffmann
Anzeige

Ausnahmegenehmigung für die besten Turnerinnen aus dem Kreis Peine: Sie dürfen in die Halle – aber nur für Einzeltraining. Die Stederdorferin Mandy Hoffmann trainierte für die Qualifikation zum Deutschland-Cup – aber der wurde abgesagt.

Anzeige

Enttäuschend war für die Stederdorferin Mandy Hoffmann die Absage des Deutschland-Cups. Das Angebot ihres Heimtrainers Jörg Niebuhr, sie zur Qualifikation im April für den höchsten Wettkampf im Breitensport fit zu machen, hatte ihr imponiert und war nach monatelanger Trainingspause eine echte Motivation. „Vielleicht ist es auch meine letzte Chance, nochmal eine Leistungsklasse höher an den Start zu gehen, also ergreife ich sie jetzt. Und außerdem ist es eine gute Gelegenheit wieder für den MTV Stederdorf zu starten,“ spricht die 16-Jährige über ihre Beweggründe und den Startrechtwechsel in ihren Heimatverein.

Anzeige

In der 2. Landesliga wird sie wohl weiterhin für den VfL Wolfsburg antreten. „Wir hatten uns zwar auf den Deutschland-Cup voll ausgerichtet, aber Mandy steckt solche Rückschläge gut weg und weiß, dass das Training nicht nur für einen Wettkampf wichtig ist,“ sagt Jörg Niebuhr vorausblickend. Mandys Fazit nach den ersten vier Wochen: „Das Einzeltraining ist sehr effektiv, aber die Spuren der langen Trainingspause sind deutlich spürbar, manche Dinge brauchen echt Überwindung.“ Was sich aus ihrer Sicht nicht richtig anfühlt ist, dass vom ganzen Verein (TG Stederdorf/Vöhrum) nur sie und Johanna Niebuhr in der Luhberghalle trainieren dürfen.

Mehr vom Turnen

Ähnlich geht es den Kürturnerinnen des MTV Vechelde. Sie dürfen jeweils einzeln mit ihrer Trainerin Linda Jaudzims in der Sporthalle üben – zwei Menschen auf über 800 Quadratmetern. Die fünf Turnerinnen Stella Klasen, Marnie Heine, Lea und Carina Glandorff und Ineke Weber starten in der 2. Landesliga und haben deshalb eine Ausnahmegenehmigung vom Landkreis erhalten. Aufgrund der anhaltend schwierigen Situation wackelt nun auch der Termin für die Landesliga-Hinrunde Anfang Juli. Dennoch lassen sich die fünf nicht demotivieren – nicht jetzt, wo sie endlich wieder an die Geräte dürfen.

„Erstaunlich ist, was trotz langer Pause von vier Monaten immer noch geht. Aber alleine mit einer Turnerin in der Halle, das ist schon eine komische Situation,“ berichtet Linda Jaudzims. Das ständige Auf- und Abbauen der Geräte zu zweit sei sehr zeitraubend, weshalb derzeit immer nur an zwei Geräten trainiert wird. „Aber alles ist besser als kein Training,“ ergänzt die Trainerin und Turnabteilungsleiterin des MTV Vechelde. Neben dem Gerätetraining stehen Aufbau von Kondition und Kraft im Vordergrund, denn auch wenn die Mädels in der trainingsfreien Zeit zu Hause nicht untätig waren, ein Wettkampf an vier Geräten zaubert keiner so einfach aus den Ärmeln.

Neben dem Gerätturnen engagiert sich Linda Jaudzims noch für die anderen Sportler des MTV. Ihr Plan: Sie möchte in der Schützenplatzhalle eine Sportmöglichkeiten für einzelne Familien schaffen.

Von Katrin Hoffmann