08. Oktober 2021 / 22:40 Uhr

Eishockey am Freitag: Arbeitssieg für die Indians, Scorpions brennen Feuerwerk ab

Eishockey am Freitag: Arbeitssieg für die Indians, Scorpions brennen Feuerwerk ab

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Hannover Indians feiern einen Arbeitssieg.
Die Hannover Indians feiern einen Arbeitssieg. © Florian Petrow
Anzeige

So darf es weitergehen aus hannoverscher Sicht in der Eishockey-Oberliga Nord. Sowohl die Hannover Indians (daheim gegen die Hammer Eisbären), als auch die Hannover Scorpions (bei den Hamburg Crocodiles) feierten zum Auftakt des Wochenendes torreiche Siege.

Für dieses Spiel wurde der Begriff Arbeitssieg erfunden: Die Hannover Indians bezwangen in der Eishockey-Oberliga vor 2127 Zuschauern am Pferdeturm die Hammer Eisbären mit 6:5 (2:2, 2:2, 2:1).

Anzeige

In der Anfangsphase überrannten die Indians ihren Gegner nahezu. Parker Bowles (4.) und Joe Kiss (5.) besorgten das 2:0, zur Mitte des Drittels hätten die Gastgeber höher führen müssen. Doch irgendwie kamen die Eisbären in die Partie, das 2:1 von Igor Furda (11.) fiel aus dem Nichts – ab dann war es ein ausgeglichenes und teilweise vogelwildes Spiel. Thomas Lichnovsky (17.) traf zum 2:2.

Mehr aus der Eishockey-Oberliga

Auch im Mittelabschnitt konnte sich der ECH nicht absetzen – im Gegenteil. Nach dem 3:2 durch Niko Esposito-Selivanov (27.) gelang Kevin Trapp nur 90 Sekunden später der Ausgleich, Michel Maassen (32.) brachte Hamm sogar erstmals in Front. Bowles (39.) egalisierte zum 4:4.

Und im Schlussdrittel ging es weiter mit dem Hin und Her: 5:4 durch Kyle Gibbons (41.), 5:5 durch Christopher Schutz (50.). Kiss erzielte in der 54. Minute das Siegtor. Gute Nachricht aus Indians-Sicht: Das zuletzt schwächelnde Powerplay sorgte für die letzten zwei Tore.

Scorpions brennen Feuerwerk ab

Die Hannover Scorpions gewannen bei den Crocodiles Hamburg 5:3 (1:1, 4:2, 0:0). Wie beim 11:4 gegen Rostock brannten die Scorpions binnen weniger Minuten ein Feuerwerk ab und erzielten Tore wie am Fließband.

Im zweiten Drittel machten Mario Trabucco, Tylon Gron und Christoph Kabitzky (2) binnen 378 Sekunden aus einem 1:1 ein 1:5. Im ersten Abschnitt hatte Maximilian Schaludek (5.) getroffen, Kabitzky (13.) glich aus. Thomas Zuravlev (32.) und Adam Domogalla (39.) erzielten weitere Crocodiles-Tore