16. April 2021 / 22:36 Uhr

Overtime-Krimi: Scorpions starten erfolgreich in Halbfinalserie gegen die Crocodiles

Overtime-Krimi: Scorpions starten erfolgreich in Halbfinalserie gegen die Crocodiles

Stephan Hartung
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die Scorpions Mario Trabucco (links) und Victor Knaub freuen sich über einen Treffer gegen die Crocodiles.
Die Scorpions Mario Trabucco (links) und Victor Knaub freuen sich über einen Treffer gegen die Crocodiles. © Debbie Jayne Kinsey
Anzeige

Die Hannover Scorpions hatten ordentlich zu knabbern am Kontrahenten aus Hamburg, erst in der Verlängerung bezwang der Oberligaprimus die Crocodiles mit 6:5. Der Start in die Play-off-Halbfinalserie ist damit geglückt. Schon am Sonntag kann das Team von Tobias Stolikowski mit einem zweiten Sieg das Finalticket lösen.

Anzeige

In den Play-offs der Eishockey-Oberliga haben die Hannover Scorpions den Auftakt des Nord-Halbfinals gegen die Crocodiles Hamburg mit 6:5 (3:1, 2:2, 0:2) nach Verlängerung gewonnen. Damit ist in der Hansestadt am Sonntag (17 Uhr) im zweiten Spiel der Serie bereits bei einem weiteren Sieg der Einzug in die nächste Runde möglich. Im Parallelspiel unterlagen die Tilburg Trappers dem Herner EV 1:4.

Anzeige

Im Tor entschied sich Scorpions-Trainer Tobias Stolikowski für einen Wechsel. Der zuletzt noch angeschlagene Stammkeeper Brett Jaeger nahm für Ansgar Preuß den Platz zwischen den Pfosten ein. Während diese Personalie vorab im Bereich des Möglichen erschien, so kam das Comeback von Andrej Strakhov doch einer Überraschung gleich. Der Verteidiger bestritt sechs Saisonpartien, dann setzte ihn Ende November eine Schulterverletzung außer Gefecht.

Bilder vom Play-off-Halbfinale der Eishockey-Oberliga: Hannover Scorpions - Crocodiles Hamburg

Bilder vom Play-off-Halbfinale der Eishockey-Oberliga: Hannover Scorpions - Crocodiles Hamburg Zur Galerie
Bilder vom Play-off-Halbfinale der Eishockey-Oberliga: Hannover Scorpions - Crocodiles Hamburg ©

Airich trifft nach abgesessener Sperre doppelt

Ebenfalls zurück im Kader war Julian Airich nach seiner Sperre – und der Stürmer brachte die Mellendorfer prompt in Führung (6.). Mario Trabucco, zu dem ein geblockter Schuss von Robert Peleikis abprallte, stellte auf 2:0 (16.). Den Anschlusstreffer von Harrison Reed (16.) beantwortete Airich 17 Sekunden vor Drittelende mit dem 3:1 – nach dem gleichen Muster wie beim 1:0, erneut konterten die Scorpions schnell und schufen sich damit eine Überzahl.



Das Mitteldrittel verlief aus Sicht der Gastgeber denkbar schlecht – genau genommen lief sogar bis zur Hälfte dieses Abschnitts alles gegen sie. Zunächst verkürzte Reed auf 3:2 (25.). Es folgten Diskussionen um eine Strafzeit gegen Patrick Schmid, der gefoult wurde – die Schiedsrichter brachten aber nicht nur Reed auf die Strafbank, sondern warfen Schmid Schauspielerei vor und schickten ihn hinterher. Brian-Justin Bölke gelang 16 Sekunden später der Ausgleich (28.). Eine Minute später blieb Jaeger nach einem Zusammenprall neben seinem Tor liegen und konnte nicht mehr weiterspielen. Preuß übernahm mit echtem Kaltstart – das Spiel schien zu kippen.

Kabitzky wird zum Matchwinner

Doch plötzlich brachte den Scorpions dieser Wechsel das Momentum zurück. Nur zwei Minuten später führten sie wieder mit zwei Toren. Christoph Kabitzky gelang binnen 20 Sekunden ein Doppelschlag (31.). Vor allem für das 4:3 leistete Victor Knaub eine überragende Vorarbeit, als er seinen Gegenspieler einfach an seinem massigen Körper abprallen ließ und auf Kabitzky passte.

Gleich zu Beginn des Schlussdrittels brachte Michal Bezouska (41.) die Hamburger wieder heran. Fortan entwickelte sich ein echtes Play-off-Spiel mit Kampf um jeden Zentimeter Eis. Bezouska egalisierte sechs Sekunden vor Schluss zum 5:5. Kabitzky (62.) gelang das 6:5 in der Verlängerung.

Tore: 1:0 (5:43) Airich, 2:0 (15:08) Trabucco, 2:1 (15:48) Reed, 3:1 (19:43) Airich, 3:2 (24:02) Reed, 3:3 (27:53) Bölke, 4:3 (30:32) Kabitzky, 5:3 (30:52) Kabitzky, 5:4 (40:53) Bezouska, 5:5 (59:54) Bezouska bei 6-5, 6:5 (61:37) Kabitzky

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!