22. November 2020 / 21:24 Uhr

Eishockey: Pleiten-Serie der Rostock Piranhas hält an

Eishockey: Pleiten-Serie der Rostock Piranhas hält an

Ben Brümmer
Ostsee-Zeitung
Rostocks Tom Pauker überzeugte gegen die Dresdner Eislöwen und hatte mit seinem Treffer zum 1:1-Ausgleich maßgeblichen Anteil am Triumph der Piranhas.
REC-Stürmer Tom Pauker © Nina Cathrin Sulzer
Anzeige

Missglückter Saisonstart ist Perfekt. Der erneut frühe Rückstand besiegelt nächste Piranhas-Niederlage.

Anzeige

​In der Eishockey-Oberliga Nord unterlagen die Rostock Piranhas am Sonntagabend mit 3:4 (0:1/0:2/3:1) bei den Hammer Eisbären. Es war die vierte Niederlage in Folge.

Anzeige

Wie schon am Freitag, als die Hanseaten mit 6:7 nach Penaltyschießen gegen die TecArt Black Dragons Erfurt das Nachsehen hatten, liefen die Raubfische einem frühen Rückstand hinterher. Der Puck landete bereits nach 1:45 Minuten im Tor von REC-Schlussmann Nils Velm. Der Weißwasser-Leihspieler trug erstmalig das Trikot der Piranhas.

Mehr zu Sport aus der Region

Auch im zweiten Drittel mussten sich die Ostseestädter geschlagen geben. Per Doppelschlag (26., 27.) erhöhten die Hausherren auf 0:3.

Die Aufholjagd der Rostocker im letzten Durchgang startete zu spät. Das 1:3 von Matthew Pistilli (42.), das 2:4 von Tom Pauker (51.) und der Treffer zum 3:4 von John Dunbar (59.) konnten die Niederlage nicht verhindern.

REC: Velm – Becker, Gerstung, Voronov, Noack, Frick, Pistilli, Rentsch, Stopinski, Müller, Von Ungern-Sternberg, Morgan, Pauker, Seckel, Brockelt, Stanley, Dunbar, Raab, Schubert
Strafen: Eisbären (8), Piranhas (5)