05. November 2020 / 22:05 Uhr

Eishockey: So schlugen sich die Grizzlys Raabe und Nijenhuis gegen die Stars

Eishockey: So schlugen sich die Grizzlys Raabe und Nijenhuis gegen die Stars

Jürgen Braun
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Entschlossener Blick: Steven Raabe gestern in seinem ersten Länderspiel gegen eine A-Nationalmannschaft, nämlich die des DEB, während der Wolfsburger und sein Klubkollege Jan Nijenhuis für das Top-Team Peking spielten.
Entschlossener Blick: Steven Raabe gestern in seinem ersten Länderspiel gegen eine A-Nationalmannschaft, nämlich die des DEB, während der Wolfsburger und sein Klubkollege Jan Nijenhuis für das Top-Team Peking spielten. © City-Press GmbH
Anzeige

Es gab eine ordentliche Abreibung, aber die Youngster werden es verschmerzen können. Für das Top-Team Peking, eine Nachwuchs-Auswahl, zu der auch Jan Nijenhuis und Steven Raabe von den Grizzlys Wolfsburg zählen, setzte es am Donnerstag beim Eishockey-Deutschland-Cup zum Auftakt ein 2:7. 

Anzeige

Den traditionellen Deutschland-Cup hatte der Deutsche Eishockey-Bund unbedingt anbieten wollen, macht mangels Zuschauerzulassung 300.000 Euro Miese - auch als Lebenszeichen für diesen Sport. Weil Top-Gastnationen absagten, wurde ein deutsches Nachwuchsteam als Top-Team Peking benannt. Zur Hälfte bestand es aus U-20 Spielern, die anderen Hälfte waren Akteure, die schon über 20 sind. Die Jüngeren, zu den auch die Wolfsburger Jan Nijenhuis und Steven Raabe zählten, hatten erwartungsgemäß mehr Probleme, kassierten mehr Gegentore beim 2:7 (1:4, 0:1, 1:2) im Auftaktspiel. Allerdings sahen sie sich auch Stars wie Ex-NHL-Spieler Korbinian Holzer und jeder Menge DEL-Klasse wie Daniel Fischbuch (Düsseldorf). Yasin Ehliz (München), Mathias Plachta (Mannheim), Marcel Noebels (Berlin) oder Routiniers wie Moritz Müller (Köln) gegenüber. Die Wolfsburger bekamen von U20-Nationaltrainer Tobias Abstreiter viel Eiszeit, beide spielten auch in den Special Teams. Für Raabe war es zudem das erste Spiel nach seiner Hüft-OP im Sommer.

Anzeige
Mehr zu den Grizzlys Wolfsburg

Sebastian Furchner, Kapitän der Grizzlys und der einzige noch im Oberhaus aktive Akteur mit mehr als 1000 DEL-Spielen, schaute besonders aufmerksam hin. "Eishockey interessiert mich sowieso", sagt er, "natürlich habe ich in dieser Zeit versucht alles mitzunehmen - ich habe den Dresden-Cup im Livestream geschaut, verschiedene Freundschaftsspiele." Natürlich brenne man noch mehr, selbst wieder loslegen zu können - die erste Partie im Deutschland-Cup lag ihm aber besonders am Herzen. "Da schaue ich natürlich hin, was unsere Jungs machen." Für die jüngeren Spieler bei den Grizzlys ist er mit seiner Erfahrung ein Ansprechpartner, er gibt seine Erfahrungen gerne weiter - und hatte Raabe, als der bei den Grizzlys zu den Profis gerückt war, besonders unter seine Fittiche genommen.

Nijenhuis, der bei den Adlern Mannheim groß geworden war, hatte schon Nachwuchs-Nationalmannschaftserfahrung, Raabe, der als jüngster Grizzly aller Zeiten mit 17 in der DEL debütierte, spielte sich über diese Einsätze ins Blickfeld der U 19 und U 20, die im Dezember bei den Junioren-Weltmeisterschaften gefordert sein wird. Die beiden Wolfsburger spielen dabei in der Vorbereitung auch um ein Ticket dafür. Furchner war am Ende mit dem Resultat nicht unzufrieden, sagte: "Es war schön, dass die Mannschaften spielen konnten und für die jungen Spieler ist es eine Super-Erfahrung."