15. Januar 2021 / 09:11 Uhr

Eispiraten Crimmitschau: Kleinigkeiten und ein großes Derby gegen die Füchse

Eispiraten Crimmitschau: Kleinigkeiten und ein großes Derby gegen die Füchse

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Zwangspause: Mathieu Lemay wird vom Unparteiischen in die Strafbox geleitet.
Zwangspause: Mathieu Lemay wird vom Unparteiischen in die Strafbox geleitet. © Mario Jahn
Anzeige

DEL2: Die Eispiraten Crimmitschau bitten am Freitag die Lausitzer Füchse zum Derby. Am Sonntag steht das Gastspiel beim Tabellenzweiten EHC Freiburg an.

Anzeige

Crimmitschau. Die Eispiraten Crimmitschau bestreiten am kommenden Wochenende wieder zwei Begegnungen in der DEL2. Während am Freitag das Sachsenderby gegen die Lausitzer Füchse (20 Uhr) ansteht, treffen die Westsachsen am Sonntag auf das nächste Spitzenteam des deutschen Eishockey-Unterhauses, die Wölfe Freiburg (17 Uhr). Nach dem enttäuschenden Start ins Jahr 2021 haben sich die Crimmitschauer vorgenommen, mit Leidenschaft und Mentalität zurückzuschlagen.

Anzeige

Die Auswärtsniederlage bei den Heilbronner Falken war eine durchaus bittere. So sitzt der Stachel nach dem 2:5 gegen die Schwaben noch immer tief. „Wir haben kein schlechtes Auswärtsspiel gemacht, müssen aber effizienter sein und unsere Gegentore verringern“, erklärt Trainer Mario Richer, der den Blick schnell auf die kommenden Aufgaben lenken will, die freilich nicht einfacher werden. „Alle Teams in dieser Liga haben ein ähnliches Level und nehmen sich vom Potenzial her nicht viel. Es sind Kleinigkeiten, auf die es ankommt“, so Richer.

Mehr zum Eishockey in Sachsen

Der 55-jährige Eishockeylehrer aus Kanada musste seine Schützlinge in dieser Woche auf das nächste Sachsenderby in dieser Spielzeit einstellen. Erstmals im Ligabetrieb tritt Richer mit seinen Eispiraten gegen die Lausitzer Füchse aus Weißwasser an, die mit 26 Punkten aus 19 Spielen in der Tabelle auf dem achten Platz und somit nur knapp vor den Westsachsen rangieren (24 Punkte aus 20 Spielen). Acht Siegen stehen dabei elf Niederlagen gegenüber. In ihren letzten drei Begegnungen verließen die Ostsachsen aber jeweils als Verlierer das Eis. So treffen am Freitag im Sahnpark zwei Teams aufeinander, die sich aus ihren kleinen Formtiefs befreien wollen. Schließlich konnten die Crimmitschauer aus ihren letzten fünf Spielen auch nur zwei Siege einfahren.

Um den Lausitzern nun ein Bein zu stellen, müssen die Eispiraten jedoch alles aus sich herausholen und das Derby annehmen. Zumal das Team von Trainer Corey Neilson einmal mehr auf einen großen Kader bauen kann. „Sie haben gute Importspieler, einen starken Torhüter und bekommen Unterstützung von einigen jungen Spielern aus der DEL“, warnt Richer. Und während die Jungspieler der Eisbären Berlin weitestgehend Spielpraxis sammeln sollen, konnten die Topstürmer Rylan Schwartz und Kale Kerbashian schon so einigen Clubs in dieser Saison ein Schnippchen schlagen. Darüber hinaus zählt Goalie Mac Carruth zählt zu den besten Hütern der Liga.