09. Februar 2020 / 20:16 Uhr

Eixes Vorbereitung: Viel laufen für den Klassenerhalt

Eixes Vorbereitung: Viel laufen für den Klassenerhalt

Nick Heitmann
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
André Lukatis (links) hat sich zum Aktivposten bei den Eixern entwickelt.
André Lukatis (links) hat sich zum Aktivposten bei den Eixern entwickelt. © Isabell Massel
Anzeige

Sportlich hatte sich Olaf Baake sein erstes Halbjahr als Trainer des TSV Eixe etwas anders vorgestellt. Lediglich das bessere Torverhältnis sorgt dafür, dass sein Team in der Fußball-Kreisliga nicht auf einem Abstiegsplatz steht. Dass er nach der Rückkehr der Verletzten eine bessere Rückserie erwartet, erläutert Baake im PAZ-Wintercheck.

Anzeige

Sportlich hatte sich Olaf Baake sein erstes Halbjahr als Trainer des TSV Eixe etwas anders vorgestellt. Lediglich das bessere Torverhältnis sorgt dafür, dass sein Team in der Fußball-Kreisliga nicht auf einem Abstiegsplatz steht. Das Jahr 2019 endete allerdings versöhnlich, mit einem 2:1-Sieg beim SV Lengede II. „Dadurch sind wir mit einem positiven Gefühl in die Winterpause gegangen“, sagt der 51-Jährige, der davon ausgeht, dass seine TSVer danach „mehr Punkte einfahren als in der Hinserie“. Woher dieser Optimismus kommt, erklärt Baake im PAZ-Wintercheck.

Anzeige

Meine Bilanz der Hinrunde: „Beim Blick auf die Hinserie mischen sich Zufriedenheit und Unzufriedenheit. Zufrieden stellt mich, dass wir immer gekämpft und alles gegeben haben. Die Einstellung der Jungs passt, die ist klasse. Ärgerlich war, dass wir zu Saisonbeginn durch späte Gegentore zu viele Punkte liegengelassen haben. Und dann gibt es Kleinigkeiten wie Unpünktlichkeit vor dem Spiel oder Absagen kurz vor dem Training. Damit muss man in diesen Klassen leben, aber es nervt trotzdem.“

Mein Spieler der Hinrunde: „André Lukatis hat unheimlich Potenzial, gibt stets 100 Prozent, wird immer besser. Mittlerweile ist er unverzichtbar, marschiert meist als Außenverteidiger 90 Minuten lang die Linie hoch und runter. Und André ist auch torgefährlich, trifft mit seinem guten rechten Fuß oft aus der Distanz.“

Mein Pechvogel der Hinrunde: „Clemens Mainusch hat eine tolle Einstellung, ist aber wegen eines Arbeitsunfalls länger ausgefallen. Das tat mir leid, weil auch zu sehen war, dass er gelitten hat. In der Rückrunde kann er zum Glück wieder angreifen.“


Mein Highlight der Hinrunde: „Der 2:1-Erfolg bei Lengede II war nicht nur wichtig, sondern auch verdient. Ich stand im Tor, und unser Vorsitzender Ralf Lüders hat als Sechser ausgeholfen, zusammen haben wir ja schon mehr als hundert Jahre auf dem Buckel. Ralf hat ein überragendes Spiel gemacht, danach hat ihm aber drei Wochen lang alles wehgetan.“

Meine Enttäuschung der Hinrunde: „Unser Start war bitter. Wir haben in den ersten vier Partien gut gespielt, auch einige Tore geschossen, sind aber am Ende zu oft leer ausgegangen. Dazu zählt vor allem auch das 4:5 beim TSV Wendezelle II nach 4:0-Führung.“

Meine Erwartungen an die Rückrunde: „Wir hatten viele Verletzte, wenn wir wieder komplett sind, sollten wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Unser Kader ist zwar nicht groß, aber ausgeglichen, die nötige Klasse ist vorhanden. Und mit Alex Mörtzsch verfügen wir über einen Anführer, der auch viele Tore macht. Unser Ziel muss es sein, auf Platz neun oder zehn zu landen. Dafür werden wir in der Vorbereitung viel laufen, aber nie ohne Ball. Wir leben von der Kondition, vom Kampf, vom Willen.“

Die Zukunft des Trainers: „Es hat auch schon mal ein anderer Verein Interesse signalisiert, aber ich würde gern in Eixe weitermachen. Gespräche diesbezüglich gab’s bisher jedoch noch nicht.“

Abgänge: keine.

Zugänge: „Wir sind in Gesprächen mit einem potenziellen Neuzugang, bislang ist das aber an der Ablöse gescheitert. Es kann sich noch etwas ergeben, aber wahrscheinlich passiert nichts mehr.“