22. November 2021 / 15:43 Uhr

Nach Eklat in der Ligue 1: Vorläufige Strafe gegen Olympique Lyon – Krisentreffen zu Fangewalt am Dienstag

Nach Eklat in der Ligue 1: Vorläufige Strafe gegen Olympique Lyon – Krisentreffen zu Fangewalt am Dienstag

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Nachdem die Partie gegen Olympique Marseille abgebrochen wurde, verhängte die französische Liga Gastgeber Olympique Lyon eine vorläufige Strafe.
Nachdem die Partie gegen Olympique Marseille abgebrochen wurde, verhängte die französische Liga Gastgeber Olympique Lyon eine vorläufige Strafe. © IMAGO/PanoramiC (Montage)
Anzeige

Die französische Fußball-Liga (LFP) hat Gastgeber Olympique Lyon nach dem Spielabbruch gegen Olympique Marseille mit einer vorläufigen Strafe belegt. Bis zur endgültigen Entscheidung finden die Spiele im Groupama Stadium ohne Zuschauer statt. Am Dienstag soll zudem ein Krisentreffen stattfinden.

Nach der neuerlichen Fangewalt in der ersten Liga in Frankreich wollen das Innen- und das Sportministerium am Dienstag mit Verbänden und Vereinen über Konsequenzen beraten. Ziel des Treffens in Paris sei eine Analyse der nötigen Mittel, um weitere Vorfälle bis zum Ende der Saison zu unterbinden, teilten beide Ministerien am Montag mit. Sportministerin Roxana Maracineanu rief nach dem Abbruch der Partie Lyon gegen Marseille am Sonntagabend bereits nach Sanktionen. "Das, was in Lyon passiert ist, ist nicht hinnehmbar", sagte die Ministerin am Montag. "Wir können es nicht zulassen, dass Spieler derart angegriffen werden. Solche Vorfälle müssen mindestens zum automatischen Abbruch der Spiele führen."

Anzeige

Unterdessen verhängte die französische Fußballliga (LFP) am Montagmittag eine vorläufige Strafe gegen Olympique Lyon. Bis zur endgültigen Entscheidung finden die Spiele im Groupama Stadium ohne Zuschauer statt. Davon betroffen ist als nächstes die Partie gegen Reims am 1. Dezember. Die definitiven Konsequenzen will die LFP am 8. Dezember verkünden, dabei geht es auch um die Wertung des abgebrochenen Spiels.

Ministerin Roxana Maracineanu mit Ruf nach Sanktionen

Nachdem bei der Partie zwischen Lyon und Marseille der frühere französische Nationalspieler Dimitri Payet durch den Wurf einer vollen Wasserflasche am Kopf getroffen worden war, wurde die Partie zunächst unterbrochen und nach fast zwei Stunden schließlich abgesagt. "Ich denke zunächst an den angegriffenen Spieler. Dimitri Payet hat meine volle Unterstützung", sagte die Ministerin. "Wir brauchen Sanktionen und eine allgemeine, sofortige und radikale Bewusstseinsbildung aller Akteure im Fußball."

Marseilles Mittelfeldspieler Payet wollte in der 4. Spielminute einen Eckball ausführen, als den 34-Jährigen die Flasche hinter dem linken Ohr traf. Schon vor der Ecke war das Spiel kurz unterbrochen, weil die Lyon-Fans dort Gegenstände in Richtung Spielfeld geworfen hatten. Nach mehr als einer Stunde kamen die Spieler zum Aufwärmen auf den Platz zurück. Zu einem erneuten Anpfiff kam es dann aber doch nicht.

Wie der Sender RMC Sport berichtete, wollte Payet eine Anzeige gegen Unbekannt wegen der Attacke einreichen, sein Verein unterstütze ihn dabei. Payet sei am Montag nicht beim Training gewesen, sondern habe sich mit Blick auf körperliche und psychische Folgen der Attacke medizinisch untersuchen lassen, berichtete RMC Sport weiter.