22. Juni 2022 / 14:30 Uhr

"Elementar schweres Jahr": Schalke 04 mit Neu-Coach Kramer in Vorbereitung gestartet

"Elementar schweres Jahr": Schalke 04 mit Neu-Coach Kramer in Vorbereitung gestartet

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Trainer Frank Kramer startete am Mittwoch mit Schalke 04 in die Vorbereitung für die neue Saison. 
Trainer Frank Kramer startete am Mittwoch mit Schalke 04 in die Vorbereitung für die neue Saison.  © Getty Images
Anzeige

Aufsteiger Schalke 04 ist am Mittwoch in die Vorbereitung in die neue Saison gestartet. Trainer Frank Kramer hatte noch nicht alle Profis zur Verfügung, Sportdirektor Rouven Schröder sprach von einem "schweren" Jahr für den Rückkehrer in die Bundesliga. 

Bundesliga-Aufsteiger FC Schalke 04 ist mit seinem neuen Coach Frank Kramer in die Vorbereitung gestartet. Vor rund 1000 Zuschauern trainierte der neue Schalke-Coach am Mittwoch bei hochsommerlichen Temperaturen mit 16 Feldspielern und vier Torhütern erstmals auf dem Platz. Im alten Parkstadion waren fünf der acht neuen Spieler dabei, darunter auch der vom VfL Bochum gekommene Sebastian Polter. "Ich bin mit 31 Jahren im besten Fußballer-Alter, natürlich bin ich heiß", sagte Polter, der von Kramer als "Abrissbirne" im Sturm bezeichnet wurde.

Anzeige

Trotz der nach dem direkten Wiederaufstieg entstandenen Euphorie beim Revierklub geht es für Schalke nach eigener Aussage in dieser Saison nur um den Klassenverbleib. "Das Jahr wird elementar schwer“, sagte Sportdirektor Rouven Schröder, der noch Arbeit bei der Kaderzusammenstellung hat. "Es ist klar, dass wir uns noch auf der ein oder anderen Position verstärken müssen“, sagte Kramer, der in der vergangenen Saison beim Absteiger Arminia Bielefeld beurlaubt worden war.

Neben einigen Spielern, die noch Sonderurlaub haben, fehlte am Mittwoch unter anderem auch Marvin Pieringer, bei dem ein Corona-Schnelltest positiv ausgefallen war. Auch auf Marius Bülter muss Kramer im Training zunächst wegen einer Sehnenscheidenentzündung im Fuß noch verzichten. Neuzugang Leo Greiml von Rapid Wien trainiert nach einem Kreuzbandriss noch individuell.