07. April 2021 / 14:31 Uhr

ELF: Football-Team Leipzig Kings hat einen Trainer gefunden

ELF: Football-Team Leipzig Kings hat einen Trainer gefunden

Simon Ecker
Leipziger Volkszeitung
Fred Armstrong
Fred Armstrong als Trainer der Stuttgart Scorpions vor über 20 Jahren. © imago images
Anzeige

Lange hörte man nichts, doch jetzt gibt es die ersten Infos: Der Amerikaner Fred Armstrong wird Headcoach beim neu gegründeten Franchise Leipzig Kings und soll in den nächsten drei Jahren das Team aufbauen.

Anzeige

Leipzig. Zwei Wochen lang herrschte Stille auf den sozialen Kanälen der Leipzig Kings, dem Football-Franchise, das ab Juni in der neu gegründeten European League of Football (ELF) antritt. Wo werden die Kings in Leipzig spielen, welche Spieler werden auflaufen und wer wird das Team trainieren? Viele offene Fragen führten unter Football-Fans zu einem großen Rätselraten. Zumindest die letzte Frage ist nun beantwortet.

Anzeige

Logo gefunden - doch weiterhin Fragen offen

Wie die Leipzig Kings am Dienstag mitteilten, übernimmt der Amerikaner Fred Armstrong die Trainergeschicke beim neu gegründeten Franchise in den kommenden drei Jahren. „Ich bin dankbar für die finanziell stabile Situation, die die ELF und die Kings bieten, um eine lange Zukunft im Herzen von Leipzig zu haben“, sagte der Coach, der aus Scotch Plains in New Jersey stammt. Armstrong kann sowohl in Amerika als auch in Europa auf langjährige Erfahrung im Trainergeschäft zurückblicken.

Neben den NFL-Teams New York Jets und Giants war der 57-Jährige bereits für die Stuttgart Scorpions tätig und betreute die Nationalteams von Schweden, Österreich und Tschechien. „Fred hat eine Menge Erfahrung und ist ein ausgewiesener Gewinnertyp. Er wird in den kommenden drei Jahren ein starkes Franchise in Leipzig aufbauen“, zeigte sich Liga-Chef Patrick Esume überzeugt, der als Ex-Football-Spieler und TV-Moderator bekannt ist.

Ein Logo – ein stilisierter Löwenkopf mit Goldmähne und einer Krone auf dem Haupt – wurde inzwischen ebenfalls gefunden. Bezüglich der Spielstätte und der Kaderzusammensetzung herrscht aber weiterhin Ungewissheit. Pro Team sollen hier maximal vier Amerikaner und vier weitere ausländische Spieler erlaubt sein. Viel Zeit, um die restlichen Fragen zu klären, bleibt auf jeden Fall nicht mehr. Am 20. Juni ist in der ELF Saisonstart.