11. September 2021 / 21:01 Uhr

Elias Große rettet Chemie Premnitz das Remis gegen den FC Schwedt

Elias Große rettet Chemie Premnitz das Remis gegen den FC Schwedt

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
Elias Große, TSV Chemie Premnitz
Elias Große traf für sein Team in Minute 87 zum 2:2-Endstand. © Christoph Laak/Archiv
Anzeige

Landesliga Nord: Mit 2:2 trennen sich der TSV Chemie Premnitz und der FC Schwedt am vierten Spieltag.

TSV Chemie Premnitz - FC Schwedt 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Lukas Block (8.), 1:1 Stephan Liermann (15., Handelfmeter), 1:2 Bjarne Zenk (62.), 2:2 Elias Große (87.). Zuschauer: 60.

Anzeige

Der TSV Chemie Premnitz erkämpfte einen Punkt gegen den FC Schwedt und fuhr am Samstag das erste Remis in dieser Spielzeit ein. Trainer Peter Oberschmidt zeigte sich zufrieden mit dem Zähler, „auch wenn wir drei Punkte holen wollten". Der 54-Jährige erwartete vor der Partie favorisierte Gäste und das nicht ohne Grund, da die Schwedter ohne Niederlage in das Stadion der Chemiearbeiter gereist waren.

Dennoch mussten sich die Gäste vor 60 Zuschauern erst einmal umschauen, hatten die Hausherren die Zügel in der Anfangsphase doch fest in den Händen. Belohnt hat sich die Oberschmidt-Elf dann mit einem Freistoßtor von Lukas Block, der den Ball lehrbuchmäßig an der Mauer vorbeizirkelte. Zuvor wurde Martin Weber zu Fall gebracht. „Das hat er schon gut gemacht“, lobte sein Trainer den Torschützen. "Wir haben uns belohnt für eine gute Anfangsphase und waren bis zum Gegentor spielbestimmend." Nur sieben Minuten später folgte die Antwort der Schwedter in Form eines „umstrittenen Handelfmeters“, wie Oberschmidt einschätzte.

In Bildern: Das sind die wichtigsten Sommertransfers Brandenburgs 2021/22.

Die Sportbuzzer-Wechselbörse Zur Galerie
Die Sportbuzzer-Wechselbörse ©

Danach fielen die Premnitzer in ein „kleines Loch“, aus dem sie bis zur Halbzeit jedoch wieder unbeschadet heraus kamen. Umso ärgerlicher war der Führungstreffer von Bjarne Zenk, der im Anschluss an eine Ecke den Ball im Tor unterkriegen konnte. Premnitz-Keeper Felix Baitz konnte dabei noch gut parieren, beim Nachschuss blieb er jedoch ohne Abwehrchance.

Eine gute halbe Stunde hatten die Chemiker noch auf der Uhr, um Zählbares aus dem vierten Landesligaspieltag mitzunehmen. Bis zur 87. Minute hatten sie sich Zeit gelassen, ehe Elias Große per Direktabnahme aus knapp 15 Metern den Ball im Tor unterbringen konnte. Zuvor warf Oberschmidt schon alles nach vorn, auch der groß gewachsene Innenverteidiger Wilhelm Neumann sortierte sich im Sturmzentrum ein: „Wir haben alles auf eine Karte gesetzt. Der Jubel war groß, so kurz vor Schluss trifft man selten“, so Oberschmidt.

Oberschmidt: "Ausgelassener würden wir jedoch mit drei Punkten feiern"

Am Ende steht ein Zähler gegen Schwedt zu Buche, mit dem der TSV-Coach sicherlich leben kann, „ausgelassener würden wir jedoch mit drei Punkten feiern. Aber wir haben uns belohnt für unser Engagement und das war heute auch wichtig, auch wenn wir den zwei Punkten ein wenig hinterher trauern". Die Zielsetzung wurde nicht erreicht, das macht der ehemalige Regionalliga-Kicker klar, dennoch gehen die Premnitzer mit einem guten Gefühl in die nächste Trainingswoche und damit in die Vorbereitung auf das schwere Auswärtsspiel bei Grün-Weiss Ahrensfelde.


TSV Chemie Premnitz: Baitz - Haase, Weser, Neumann, Gäde (46. Buczilowski) - Block, Quast - Gojek (46. Pollak), Weber - Freidank (77. Cortes) - Große.