13. August 2019 / 17:52 Uhr

Elisabeth Heinze: Leistungshoch nach dem Karrieretief

Elisabeth Heinze: Leistungshoch nach dem Karrieretief

Lars Sittig
Märkische Allgemeine Zeitung
Elisabeth Heinze
Elisabeth Heinze erkämpfte die Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U16. © privat
Anzeige

Ludwigsfelder Leichtathleten: Schülerin wird Deutsche U16-Vizemeisterin – dabei schien ihre Laufbahn schon beendet

Anzeige
Anzeige

Demnächst wollen sie noch einmal gemeinsam Feiern, bei einer Gartenparty, mit allen, die Anteil am großen Erfolg hatten: Im Grünen soll der große Moment in aller Ruhe genossen werden. „Es haben mich ja neben meiner Familie auch viele andere unterstützt“, sagt Elisabeth Heinze, „beispielsweise mein Coach und meine Trainingsgruppe, deshalb wollen wir auch als Dank nochmal alle einladen“. Eine lauschige Sommerfete aus bestem Grund: Am vergangenen Wochenende hatte die 14-Jährige Rang zwei bei der Deutschen Meisterschaft im Blockmehrkampf Wurf der Altersklasse U16 erkämpft und die Erfolgsvita der Ludwigsfelder Leichtathleten um ein beachtliches Kapitel erweitert.

In Lage (Nordrhein-Westfalen) hatte Elisabeth Heinze 2893 Punkte und dabei drei neue persönliche Bestleistungen erzielt (Weitsprung, Kugelstoß und Block Wurf). „Der Erfolg hat natürlich einen sehr hohen Stellenwert für mich“, sagt sie, „die Meisterschaft in Lage war neben der DM in Bremen einer der wichtigsten Wettkämpfe bisher. Ich bin mit einer Medaillenchance in den Wettkampf gestartet und hatte daher auch ziemlich hohe Erwartungen an mich selbst. Dass es dann der zweite Platz geworden ist, ist deshalb umso schöner“.

Mehr zum Sport in der Region

Die Vize-Meisterschaft ist der vorläufige Höhepunkt einer Laufbahn, die eigentlich schon beendet schien. „Vor zwei Jahren hat Elisabeth eine komplette Pause von der Leichtathletik eingelegt und für kurze Zeit Fußball ausprobiert“, sagt Mutter Antje Heinze. Die Unterbrechung, die eine schwere Delle in der Laufbahn zu werden drohte, erwies sich am Ende als positiver Schlüsselmoment: „Elisabeth ist schnell wieder zurückgekehrt zur Leichtathletik und inzwischen sehr ehrgeizig.“

Trainer bei den Ludwigsfelder Leichtathleten ist Christian Hohlfeld

Dreimal pro Woche trainiert die Ludwigsfelderin normalerweise mit ihrem Coach Christian Hohlfeld, während der Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften absolvierte die Neuntklässlerin des Marie-Curie-Gymnasiums sogar eine zusätzliche Einheit, um sich für die nationalen Titelkämpfe in Schwung zu bringen. Die Qualifikation war Mitte Juni im heimischen Waldstadion gelungen. In Lage, einer Kleinstadt unweit des Teutoburger Waldes, trotzte Elisabeth Heinze am vergangenen Wochenende nicht nur ihren Konkurrentinnen, von denen viele an renommierten Medaillenschmieden trainieren, sondern auch dem Wetter. Starker Rückenwind beispielsweise trieb die Athletinnen immer dichter an die Hürden, Gegenwind bremste beim Diskuswurf die Scheibe.

In Bildern: Das ist der Kader des Handball-Drittligisten 1. VfL Potsdam.

Das Team des 1. VfL Potsdam. Zur Galerie
Das Team des 1. VfL Potsdam. © Sylvia Göres/Julius Frick
Anzeige

Trotzdem befand sich die Ludwigsfelderin vor dem abschließenden Kugelstoßen auf Medaillenkurs – allerdings war ein gutes Ergebnis nötig, um tatsächlich eine Plakette zu sichern. Es begannen dramatische Momente. „Der erste Versuch landete bei 11,88 Metern“, erinnert sich Mutter Antje, „im zweiten Versuch steigerte sich meine Tochter plötzlich auf 13,01 Meter. Die Spannung stieg für Trainer und Betreuer ins Unermessliche! Und dann kamen auf einmal 13,92 Meter – eine neue persönliche Bestleistung“. Welche sportlichen Ziele hat sich Elisabeth Heinze für die Zukunft gestellt?

„Im Moment lasse ich mir alles offen. Dadurch, dass wir sehr vielseitig trainieren, habe ich noch keine genauen Vorstellungen auf welche Disziplinen ich mich festlegen möchte“, sagt die Athletin. „Über die Wintersaison werde ich mit meinem Trainer die neuen Ziele definieren.“ Gut möglich, dass schon am kommenden Wochenende wieder ein erfolgreiches Kapitel bei den Ludwigsfelder Leichtathleten geschrieben wird: Katharina Meister startet dann bei den deutschen Meisterschaften der Siebenkämpfer (AK U18) in Ulm (Bundesland Baden-Württemberg).

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN