08. Juni 2021 / 16:01 Uhr

Ein Hauch Hannover steckt in der EM: Diese drei Ex-96-Profis sind mit dabei

Ein Hauch Hannover steckt in der EM: Diese drei Ex-96-Profis sind mit dabei

Sportredaktion Hannover
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Sind bei der EURO 2020 mit dabei: Die Ex-96-Profis Kenan Karaman (Türkei, links), Marcel Halstenberg (Deutschland, Mitte) und Adam Szalai (Ungarn, rechts).
Sind bei der EURO 2020 mit dabei: Die Ex-96-Profis Kenan Karaman (Türkei, links), Marcel Halstenberg (Deutschland, Mitte) und Adam Szalai (Ungarn, rechts). © IMAGO/Buzzi/Seskim Photo/Getty Images
Anzeige

Die Zeiten, in denen 96-Fans ihre Spieler bei einer Europameisterschaft beobachten konnten, sind vorbei. Der sportliche Niedergang der vergangenen Jahre ließ die Zahl der Nationalspieler schrumpfen. Immerhin: Drei Spieler mit einer Vergangenheit bei den Roten sind bei der EURO 2020 aber doch dabei. 

Anzeige

Die Europameisterschaft 2021 (offiziell 2020) steht vor der Tür - für die Profis von Hannover 96 findet diese aber ausnahmslos vor dem Fernseher statt. Wenig überraschend ist kein Spieler aus dem Kader des Zweitligisten für die EM nominiert. Die drei einzigen europäischen 96-Nationalspieler Florent Muslija, Valmir Sulejmani (beide Kosovo) sowie der bereits verabschiedete Jaka Bijol (Slowenien) verpassten mit ihren Ländern die Qualifikation für das Turnier.

Anzeige

Schon länger vorbei sind die Zeiten, in denen Fans bei internationalen Großturnieren zumindest ein paar 96-Namen verfolgen konnten. Dazu zählten die deutschen Keeper Robert Enke (EM 2008) und Ron-Robert Zieler (WM 2014) oder auch Steve Cherundolo (USA), Karim Haggui (Tunesien), Mario Eggimann (Schweiz) oder Joao Pereira (Portugal).

Mertesacker, Stindl und Co.: Alle deutschen A-Nationalspieler, die seit 2000 bei Hannover 96 aktiv waren

<b>Robert Enke</b> machte acht Spiele für die deutsche Nationalmannschaft, bis er sich im November 2009 selbst das Leben nahm. Zur Galerie
Robert Enke machte acht Spiele für die deutsche Nationalmannschaft, bis er sich im November 2009 selbst das Leben nahm. ©

Turnier-Premiere für 96-Eigengewächs Halstenberg

Zumindest eine kleine Portion 96-Nostalgie kann sich der Fan aber bei etwas Genauerem Hinsehen bei der EM holen. Drei ehemalige Rote fahren zum Turnier mit, einer davon sogar für die DFB-Auswahl. Marcel Halstenberg (RB Leipzig) spielt sein erstes Turnier für Deutschland, der Verteidiger schaffte es zusammen mit Teamkollege Lukas Klostermann in das Aufgebot von Joachim Löw.



Der 29-jährige Laatzener durchlief die komplette 96-Jugend, wechselte aber ohne Profieinsatz für die Roten 2011 zu Borussia Dortmund. Über den FC St. Pauli schaffte er den Sprung nach Leipzig, wo er zum Nationalspieler reifte. 2017 debütierte er für Deutschland, insgesamt trug er das DFB-Trikot bislang achtmal. Stammspieler ist Halstenberg aber aller Voraussicht nach nicht, Robin Gosens von Atalanta Bergamo hat ihm auf der linken Abwehrseite den Rang abgelaufen. Die Chance auf einen Einsatz ist dennoch nicht minimal.

Routinier Szalai Kapitän bei Ungarn

Womöglich trifft Halstenberg in der starken Gruppe F auf einen weiteren Ex-96-Akteur. Adam Szalai zählt zum Aufgebot der Ungarn, die neben den drei Giganten Deutschland (Weltmeister 2014), Portugal (Europameister 2016) und Frankreich (Weltmeister 2018) krasser Außenseiter sind. Der 33-jährige Stürmer vom 1. FSV Mainz 05 war nicht lange in Hannover, in der Abstiegssaison 2015/16 trug er als Leihspieler ein halbes Jahr das 96-Trikot.

Für die ungarische Nationalmannschaft ist er länger dabei, seit seinem Debüt 2009 zählt er quasi durchgängig zum Aufgebot und bestritt 70 Länderspiele (23 Tore). Kein Spieler aus dem aktuellen Kader hat mehr Einsätze. Seit 2018 trägt der Routinier sogar die Kapitänsbinde, im Doppelsturm ist er gesetzt.

Mehr zu ehemaligen 96-Spielern

96-Derbyheld Karaman mit der Türkei dabei

Auch Kenan Karaman darf sich berechtigte Hoffnungen auf einen Stammplatz bei der EM machen. Der 27-jährige Deutsch-Türke spielte beim jüngsten Test der türkischen Nationalelf gegen Moldawien (2:0) 90 Minuten und war zuletzt meist erste Wahl auf den Flügelpositionen. Für 96 machte Karaman immerhin 93 Spiele (12 Tore, 10 Vorlagen), war beim Abstieg 2016 sowie beim direkten Wiederaufstieg 2017 Teil des Teams. In Erinnerung blieb er den Fans vor allem mit seinem schönen Derbytor gegen Eintracht Braunschweig im November 2016.

2018 wechselte der vielseitige Offensivspieler zu Fortuna Düsseldorf, beim Zweitligisten aus dem Rheinland läuft sein Vertrag Ende Juni aus. Einen neuen Klub hat er noch nicht gefunden. Mit der Türkei trifft Karaman in der Gruppe A auf Italien, die Schweiz und Wales.

Einige Ex-96-Profis spielen keine Rolle mehr in Nationalteams

Eine Reihe weiterer Ex-96-Profis, die Länderspieleinsätze auf dem Konto haben, fehlen dagegen bei der EURO 2020. Lars Stindl (11 Länderspiele/4 Tore) schaffte es ebenso wenig ins DFB-Aufgebot wie der schon länger aussortierte Zieler (6/0), der sogar aktuell bei 96 unter Vertrag steht.

Auch John Guidetti (Schweden, 28/3), Artur Sobiech (Polen, 13/2), Mevlüt Erdinc (Türkei, 35/8), Uffe Bech (Dänemark, 3/0), Ceyhun Gülselam (Türkei, 6/0), Alexander Milosevic (Schweden, 7/0) und Konstantin Rausch (Russland, 9/0) sind nicht dabei. Die sieben Ex-96-Profis spielen schon länger keine Rolle mehr in ihren Nationalteams oder sind mittlerweile zurückgetreten.

tk