16. November 2019 / 11:37 Uhr

EM 2020: Türkei, Frankreich, Finnland sicher dabei - Diese Teams müssen noch zittern

EM 2020: Türkei, Frankreich, Finnland sicher dabei - Diese Teams müssen noch zittern

Isabell Remmers
Schaumburger Ztg. / Schaumburger Nachrichten
Während die Ukraine schon jubelt und sicher bei der EM 2020 dabei ist, hoffen die Finnen auf die Sensation. Portugal rund um Top-Star Christiano Ronaldo muss noch bangen. 
Während die Ukraine schon jubelt und sicher bei der EM 2020 dabei ist, hoffen die Finnen auf die Sensation. Portugal rund um Top-Star Christiano Ronaldo muss noch bangen.  © imago images/ZUMA Press/montage
Anzeige

Wer ist sicher bei der EM 2020 dabei und wer muss noch zittern? An den letzten Spieltagen der EM-Qualifikation wird es noch einmal richtig spannend. Der SPORTBUZZER erklärt, welche Nationen ihr Ticket schon gelöst haben, bei wem es noch einmal eng werden könnte und verrät, welche Teams überraschen. 

Anzeige
Anzeige

An den letzten beiden Spieltagen der Qualifikation für die Europameisterschaft 2020 entscheidet sich, welche Mannschaften fest mit ihrer Teilnahmen an dem Pan-Europa-Turnier planen können und wer nur zuschauen darf. Sieben Nationen haben das Ticket für die EM bereits in der Tasche. Für viele anderen geht es noch um Alles.

Europameisterschaft 2020: Diese Teams sind qualifiziert

Die Spiele der EM 2020 finden in zwölf verschiedenen Städten in Europa statt. Zur Galerie
Die Spiele der EM 2020 finden in zwölf verschiedenen Städten in Europa statt. ©
Anzeige

Diese Teams sind sicher bei der EM 2020 dabei

Wenn es im Sommer 2020 wieder rund geht, sind Belgien, Italien, Russland, Polen, Ukraine, Spanien, Frankreich, England und die Türkei sicher mit dabei. Die Spanier haben sich am vergangenen Spieltag durch ein Last-Minute-Tor gegen Schweden das Ticket für die Endrunde gesichert. Für eine Überraschung sorgte die Ukraine, die sich den ersten Platz in der Gruppe B vor Titelverteidiger Portugal sichern konnte. Mit acht Punkten Vorsprung haben die Ukrainer sich schon sicher für die Endrunde qualifiziert.

Die Türkei konnte sich mit einem Remis gegen Island ebenfalls vorzeitig das Ticket für die Endrunde sichern. Mit vier Punkten Vorsprung auf die Inselstätter sind sie nicht mehr einzuholen.

Mehr zur EM-Qualifikation

In Gruppe I sind mit Belgien und Russland bereits beide Plätze vergeben. Die beiden Nationen konnten nahezu jedes Spiel für sich entscheiden. Russland musste sich nur Belgien im Hinspiel geschlagen geben. Das Aufeinandertreffen am Samstag entscheidet jetzt noch über den Gruppensieg.

Weltmeister Frankreich bringt Qualifikation in trockene Tücher

Weltmeister Frankreich musste bis kurz vor Schluss noch zittern. In der Gruppe H belegten die Franzosen vor den letzten beiden Spieltagen hinter der Türkei den zweiten Rang, hatten vier Punkte Vorsprung auf Island. Das Remis zwischen der Türkei und Island reichten den Franzosen bereits aus, um das EM-Ticket zu sichern. Mit dem 2:1- Sieg gegen Moldawien schoben sich die Franzosen an den Türken vorbei auf den ersten Tabellenplatz. Im Fernduell geht es im letzten Spiel nun um den Gruppensieg.

Bundestrainer Joachim Löw über seine EM-Favoriten

England und Tschechien setzen sich in Gruppe A durch

Ebenfalls nun sicher bei der EM dabei sind die Engländer rund um Harry Kane. Mit einer 7:0-Gala gegen Montenegro konnten sich die Briten bei ihrem insgesamt 1000. Länderspiel der FA-Geschichte das Ticket für das Turnier im kommenden Sommer sichern.

Neben den Engländern können sich in der Gruppa A auch noch die Tschechen über die Qualifikation zur Endrunde freuen. Durch den 2:1-Erfolg gegen Kosovo lösten sie das EM-Ticket.

Finnland schafft die Sensation

Das gab es noch nie: Zum ersten Mal konnte sich Finnland für eine Europameisterschaft qualifizieren. Mit dem 3:0-Erfolg über Lichtenstein lösten die Nord-Europäer des Ticket für ihr ersten internationale Großturnier. Noch nie haben die Skandinavier an einer EM oder WM teilgenommen. „Wir haben davon geträumt, seit wir 1938 erstmals an der WM-Qualifikation teilgenommen haben. Der Traum von Generationen ist wahrgeworden“, jubelte die Mannschaft um ihren großen Helden, den Ex-Schalker Teemu Pukki, auf ihrem offiziellen Twitter-Account. „Nächsten Sommer wird ganz Finnland Party machen wie NIEMALS zuvor.“

Neben den Finnländern haben sich auch die Schweden für das Turnier im kommenden Sommer qualifiziert. Sie konnten sich im direkten Duell gegen Rumänien mit 2:0 durchsetzen und so das Ticket für die Turnierteilnahme buchen. Trotzt eines 4:0-Erfolges gegen die Färöer verpasste mit Norwegen das dritte skandinavische Team die Qualifikation.

DFB-Team auf der Zielgerade

Beim Blick auf die Liste der bereits qualifizierten Nationen lassen sich einige Top-Teams noch vermissen - unter ihnen auch die DFB-Elf. Das Team von Bundestrainer Jogi Löw kann aber bereits am kommenden Spieltag gegen Weißrussland alles klar machen. Wenn die Deutschen gewinnen und gleichzeitig die Niederländer einen Sieg gegen die Nordiren einfahren, ist das DFB-Team durch.

Auch Kroatien, Österreich und Finnland haben jeweils einen Vier-Punkte-Vorsprung, den sie für die sichere EM-Qualifikation über die Runden bringen müssen.

Die DFB-Kandidaten für die EM 2020 im Chancen-Check

Ein Debütant und ein Leistungsträger: Niklas Stark (l.) kam gegen Nordirland zu seinem langersehnten ersten Einsatz, Serge Gnabry legte zum Jahresabschluss eine Drei-Tore-Gala hin. Zur Galerie
Ein Debütant und ein Leistungsträger: Niklas Stark (l.) kam gegen Nordirland zu seinem langersehnten ersten Einsatz, Serge Gnabry legte zum Jahresabschluss eine Drei-Tore-Gala hin. ©

Dänemark, Irland und Schweiz machen es spannend

Die wohl spannendste Konstellation auf der Zielgeraden der EM-Qualifikation gibt es in der Gruppe D. Dänemark, Irland und auch die Schweiz haben beinah ähnliche Chancen auf eine Endrunden-Teilnahme. Am Dienstag, 18. November kommt es zum Showdown zwischen Irland und Dänemark. Den Dänen reicht bereits ein Remis zur Qualifikation. Auch die Schweiz wahrt als Gruppenzweiter noch alle Chancen auf die EM.

Mehr vom SPORTBUZZER

Titelverteidiger Portugal muss noch zittern

Auch für den Titelverteidiger kann es nochmal richtig eng werden: Portugal hat nur einen Punkt Vorsprung auf den drittplatzierten Serbien. Die Ukraine hat den Gruppensieg bereits sicher. Der amtierende Europameister hat im Vergleich zu seinen Verfolger vermutlich das leichtere Restprogramm - Portugal konnte am Donnerstag mit 6:0 gegen Litauen gewinnen, muss am Sonntag noch in Luxemburg ran. Die Serben konnten sich am Donnerstag gegen die Luxemburger durchsetzen. Auf sie wartet nun noch der Gruppensieger Ukraine. Die Serben müssen somit jetzt auf einen Patzer des Titelverteidigers rund um Top-Star Cristiano Ronaldo hoffen, um ihrer Chancen zu wahren.

EM 2020: In diesen Stadien wird gespielt

Stadio Olimpico, Rom/Italien - Kapazität: 72.698 Zur Galerie
Stadio Olimpico, Rom/Italien - Kapazität: 72.698 ©

Umweg über die Play-Offs

Für alle Nationen, die knapp gescheitert sind, gibt es aber auch nach der eigentlichen Qualifikation noch Hoffnung. Im März 2020 finden die Play-Off-Spiele im K.o.-System statt. Insgesamt vier EM-Tickets werden auf diesen Weg noch vergeben. Hier tritt das neue Reglement der UEFA in Kraft: Das Startrecht für die Play-Off-Runde bekommen die vier besten Teams einer Liga der Nations League, die sich zuvor noch nicht für die EM qualifizieren konnten.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN