27. Juni 2021 / 22:55 Uhr

Ronaldo und Co. raus: BVB-Star Thorgan Hazard schießt Belgien ins Viertelfinale - Sorge um De Bruyne

Ronaldo und Co. raus: BVB-Star Thorgan Hazard schießt Belgien ins Viertelfinale - Sorge um De Bruyne

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Für Cristiano Ronaldo (l.) und Portugal ist im Achtelfinale Endstation. Thorgan und Eden Hazard jubeln mit Belgien indes über den Einzug unter die letzten Acht.
Für Cristiano Ronaldo (l.) und Portugal ist im Achtelfinale Endstation. Thorgan und Eden Hazard jubeln mit Belgien indes über den Einzug unter die letzten Acht. © IMAGO/Shutterstock (Montage)
Anzeige

Der EM-Favorit setzt sich durch: Belgien hat dank eines Weitschuss-Treffers von BVB-Profi Thorgan Hazard im Duell mit Portugal das EM-Viertelfinale erreicht. Damit ist für den aktuellen Titelverteidiger um den mehrmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo bereits in der Runde der besten 16 Teams Endstation.

Der EM-Titelverteidiger ist ausgeschieden: Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo muss nach der 0:1 (0:1)-Pleite am Sonntagabend gegen Belgien bei dieser Europameisterschaft vorzeitig die Koffer packen. Die vor allem gegen Ende hitzige Partie vor knapp 12.000 Fans in Sevilla entschied ein BVB-Star: Thorgan Hazard (42. Minute) sorgte mit seinem Weitschuss-Treffer für das Portugal-Aus - und sicherte seinem Team das Ticket für das Viertelfinale. Am kommenden Freitag (21 Uhr) treffen die "Red Devils" in der Münchner EM-Arena nun auf Italien, das sich am Samstagabend nur knapp mit 2:1 nach Verlängerung gegen Österreich durchgesetzt hatte. Die Auswechslung des angeschlagenen Superstars Kevin De Bruyne trübte allerdings etwas die Freude der Belgier.

Anzeige

Viele Beobachter erwarteten ein hochklassiges Spiel zwischen den beiden Fußball-Schwergewichten - doch diese wurden in der ersten Halbzeit enttäuscht. Belgien und Portugal neutralisierten sich größtenteils gegenseitig. Mehr als bestenfalls aus Weitschüssen resultierende Halbchancen sprangen zunächst nicht heraus. Die beste hatte der mehrmalige Weltfußballer Cristiano Ronaldo, dessen Stürmer-Duell mit Belgien-Torjäger Romelu Lukaku mit Spannung erwartet worden war. Einen Freistoß aus knapp 25 Metern von "CR7" konnte Belgien-Keeper Thibaut Courtois cool zur Seite abwehren (25.). Der Schuss ging aufs Torwart-Eck. Kurz darauf verfehlte ein Außenrist-Schuss von BVB-Außenverteidiger Thomas Meunier nur knapp den Kasten (37.).

Kurz nach Wiederanpfiff: Belgien-Star Kevin De Bruyne verletzt ausgewechselt

Meunier sollte es nur kurz darauf besser machen - allerdings diesmal als Ball-Lieferant für seinen BVB-Teamkollegen Thorgan Hazard - dessen Gewaltschuss aus knapp 20 Metern flog an Portugal-Torwart Rui Patricio vorbei ins Netz (42.). Ein schöner Treffer in einer bis dato eher wenig unterhaltsamen Partie an einem lauen Sommerabend in Sevilla. Bitter für Belgien wurde es dann kurz vor der Halbzeit. Spielmacher und Manchester-City-Superstar Kevin De Bruyne wurde von Joao Palhinha im Mittelfeld per Grätsche von hinten schwer gefoult. De Bruyne blieb lange liegen, konnte aber bis zum Pausenpfiff weiterspielen.

Doch die "Roten Teufel" konnten wegen des Gesundheitszustands ihres Spielers nur kurz durchatmen. Kurz nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit ließ sich der sichtlich angeknockte De Bruyne auswechseln. Zunächst war nicht klar, ob es sich um eine Verletzung handelte, die aus der Grätsche kurz vor der Pause resultierte. Möglicherweise waren es auch Nachwirkungen eines Zusammenpralls mit dem deutschen Chelsea-Verteidiger Antonio Rüdiger im Champions-League-Finale Ende Mai. De Bruyne musste sich in der Folge einer Gesichtsoperation unterziehen - und verpasste so das erste EM-Spiel.

Anzeige

Sportlich und spannungstechnisch war die Kracher-Partie auch nach Wiederanpfiff bestenfalls nur etwas besserer Durchschnitt. Spannende Szenen vor den Toren waren Mangelware. Dabei musste gerade Portugal, das sich in der Deutschland-Gruppe F als Dritter für das Achtelfinale qualifiziert hatte, besonders drücken, um sich noch das Viertelfinal-Ticket zu sichern. Nach Vorlage des größtenteils blassen Ronaldo vergab Diogo Jota die wohl dickste Chance der Portugiesen bis dahin, als der Liverpool-Stürmer aus knapp elf Metern über das Tor schoss (59.). Belgien tat nach dem Führungstreffer nicht mehr viel für das Offensivspiel und ließ die Portugiesen anrennen.

Gegen Spielende wurde die Partie immer hitziger - und der deutsche Schiedsrichter Felix Brych hatte alle Hände voll zu tun, um die Emotionen beider Teams im Zaum zu halten. Portugal rannte in einer spannenden Schlussphase nochmal an: Ruben Dias (82.) per Kopfball zentral auf Courtois, und BVB-Flügelspieler Raphael Guerreiro (83.) per Pfostenschuss hätten jeweils das 1:1 erzielen müssen. Doch die Belgier retteten den Sieg über die Zeit.

[Anzeige] Kein Bundesliga-Spiel verpassen: Checke hier die aktuellen Streaming-Angebote von WOW/Sky und DAZN.