16. März 2020 / 14:29 Uhr

Mögliche EM-Absage der Uefa: Russland bietet sich als Ersatz-Gastgeber an - "Wir sind bereit"

Mögliche EM-Absage der Uefa: Russland bietet sich als Ersatz-Gastgeber an - "Wir sind bereit"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Russland hat sich als Ersatz-Gastgeber für die EM in Stellung gebracht.
Russland hat sich als Ersatz-Gastgeber für die EM in Stellung gebracht. © imago/Konstantin Kokoshkin/UEFA/Montage Behrens
Anzeige

Die Uefa ruft zur Krisensitzung. Alle, die im europäischen Fußball mitreden, konferieren am Dienstag per Videoschalte: Es geht um die EM, die geplante Ausrichtung im Sommer erscheint illusorisch. Nun bringt sich mit Russland ein möglicher Ersatz-Gastgeber in Stellung.

Anzeige
Anzeige

Am Dienstag entscheidet die Europäische Fußball-Union über die Verlegung der Europameisterschaft 2020. Die Ausrichtung in zwölf Ländern im Sommer (12. Juni bis 12. Juli) erscheint aufgrund der Coronavirus-Pandemie illusorisch. „Ich rechne fest mit einer Verlegung des Turniers“, sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius in der ARD. Offen ist, in welchen Zeitraum. In den Winter 2020? Oder den Sommer 2021? Eine Komplett-Absage kann sich die Uefa kaum leisten.

Nun hat Russland seine Hilfe als möglicher Ersatz-Gastgeber angeboten. "Natürlich sind wird bereit. Wir müssen aber zuerst diskutieren, wie das Format aussehen könnte, wie viele Spiele stattfinden würden und so weiter", sagte Alexei Sorokin, Chef des Organisationskomitees für die WM 2018, russischen Medien. Eine solche Verlegung müsse von der Uefa evaluiert werden.

Mehr vom SPORTBUZZER

EM in nur einem Land?

Nach Informationen des SID besteht wohl auch die Möglichkeit, dass die Uefa am Dienstag zunächst nur die geplante Ausführung in zwölf Ländern im angedachten Zeitraum absagt, die Entwicklung der Pandemie abwartet und dann über Alternativen entscheidet.

WM 2018: In diesen Stadien wird gespielt

Luzhniki-Stadion (Moskau) Zur Galerie
Luzhniki-Stadion (Moskau) ©

EM-Ersatz-Gastgeber? "Russland hat viel Erfahrung"

Der russische Vize-Premierminister Dimitri Tschernyschenko sagte: "Wir werden natürlich darauf achten, was die Uefa entscheiden wird. Aber Russland hat viel Erfahrung in der Austragung von Großereignissen". Und Sportminister Oleg Matyzin ergänzte: "Wir sind bereit, alle Maßnahmen zu treffen, um die Sicherheit der Sportler zu gewährleisten." In Russland gibt es nach offizieller Darstellung im Vergleich zu anderen Ländern vergleichsweise wenige Corona-Fälle.