08. Juli 2021 / 15:06 Uhr

"Eigentor-Meisterschaft" 2021: Kjaer baut EM-Rekord mit Fehltreffer Nummer 11 aus – der Überblick

"Eigentor-Meisterschaft" 2021: Kjaer baut EM-Rekord mit Fehltreffer Nummer 11 aus – der Überblick

Jens Strube
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Die EM der Eigentore: Simon Kjaer (Dänemark) steuerte das elfte Eigentor des Turniers bei. Zuvor trafen unter anderem auch schon Raphael Guerreiro (Portugal), Mats Hummels (Deutschland) und Lukas Hradecky ins eigene Netz.
Die EM der Eigentore: Simon Kjaer (Dänemark) steuerte das elfte Eigentor des Turniers bei. Zuvor trafen unter anderem auch schon Raphael Guerreiro (Portugal), Mats Hummels (Deutschland) und Lukas Hradecky ins eigene Netz. © IMAGO / Sven Simon / PA Images / kolbert-press / Lehtikuva / ActionPictures (Montage)
Anzeige

Verunglückte Rückpässe, Klärungsversuche oder Fehlgriffe: Nie sind bei einer Europameisterschaft so viele Eigentore gefallen, wie bei dieser. Im gesamten Turnierverlauf trafen Spieler bereits elfmal ins eigene Netz. Ein Trend, der bereits bei der WM 2018 in Russland beobachtet werden konnte. Der SPORTBUZZER gibt einen Überblick.

Es lief die 39. Spielminute im Halbfinale zwischen England und Dänemark, die mit dem 1:1-Ausgleichstreffer den nächsten Fauxpas bereit halten sollte. Nach der dänischen Führung durch Youngstar Mikkel Damsgaard traf dessen Teamkollege Simon Kjaer durch einen gescheiterten Klärungsversuch vor der eigenen Torlinie ins eigene Netz. Es war bereits das elfte Eigentor bei dieser Europameisterschaft beziehungsweise Eigentor-Meisterschaft. Rekord!

Anzeige

Ein Phänomen, das bei dieser EM fast schon routiniert registriert werden könnte – wenn es eben nicht doch so außergewöhnlich wäre. Denn der ewige Rekord wurde durch Kjaers Treffer ins eigene Netz noch weiter ausgebaut. Die historische Negativmarke wurde schon weit früher im Turnierverlauf aufgestellt. Konkret: Am 19. Juni im Spiel Deutschland gegen Portugal, als Verteidiger Ruben Dias der DFB-Elf Schützenhilfe leistete und ins eigene portugiesische Tor traf. Nach dem Eigentor von Mats Hummels gegen Frankreich war es der vierte Fehltreffer im Turnierverlauf, womit der bisherige Rekord aus dem Jahr 2016 (drei Eigentore) überboten wurde.

Dias' Mitspieler und BVB-Kicker Raphael Guerreiro legte im gleichen Spiel sogar noch Turniereigentor Nummer 5 nach. Auch dass ein Team in einem Spiel gleich zweimal ins eigene Tor traf, gab es zuvor noch nie. Beim Spiel Slowakei gegen Spanien passierte es sogar noch mal, als die Slowaken den spanischen Torreigen bei der 0:5-Niederlage mit dem Führungs- sowie dem Schlusstreffer selbst einrahmten.

Die Eigentorschützen der EM 2021:

  1. Merih Demiral, Türkei (gegen Italien)
  2. Wojciech Szczesny, Polen (gegen Slowakei)
  3. Mats Hummels, Deutschland (gegen Frankreich)
  4. Ruben Dias, Portugal (gegen Deutschland)
  5. Raphael Guerreiro, Portugal (gegen Deutschland)
  6. Lukas Hradecky, Finnland (gegen Belgien)
  7. Martin Dubravka, Slowakei (gegen Spanien)
  8. Juraj Kucka, Slowakei (gegen Spanien)
  9. Unai Simon, Spanien (gegen Kroatien)
  10. Denis Zakaria, Schweiz (gegen Spanien)
  11. Simon Kjaer, Dänemark (gegen England)

Dass bei dieser EM 24 Mannschaften teilnehmen und die Eigentor-Chancen dadurch höher sind als früher, könnte als Argument für die Fehler-Flut dienen. Allerdings war beim Turnier vor fünf Jahren in Frankreich bereits die gleiche Anzahl an Teams vertreten, die Zahl der Eigentore fast viermal geringer. Generell fielen bei allen anderen Turnieren zuvor – EM 1960 bis 1976 (vier Teilnehmer), 1980 bis 1992 (acht) und 1996 bis 2012 (16) – zusammengerechnet nur sechs Eigentore. Plus die drei Eigentore bei der EM 2016 in Frankreich. Damit sind bei der paneuropäischen Meisterrunde 2021 schon jetzt zwei Eigentore mehr gefallen als in der gesamten EM-Geschichte zuvor. So mancher Goalgetter würde sich über eine solche Quote freuen.

Ein ähnlicher Trend war auch schon bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland zu beobachten. Mit zwölf Eigentoren wurde auch dort die bis dato währende WM-Negativmarke mit sechs Eigentoren aus dem Jahr 1998 (WM in Frankreich) verdoppelt. Zusammengerechnet fielen bei allen Weltmeisterschaften 53 Eigentore, bei den Europameisterschaften 20 – bislang, denn das Finale steht ja noch aus.

Alle EM-Eigentorschützen vor 2021:

  • Anton Ondrus, Tschechoslowakei (EM 1976)
  • Lyuboslav Penev, Bulgarien (EM 1996)
  • Dejan Govedarica, Jugoslawien (EM 2000)
  • Igor Tudor, Kroatien (EM 2004)
  • Jorge Andrade, Portugal (EM 2004)
  • Glen Johnson, England (EM 2012)
  • Ciaran Clark, Irland (EM 2016)
  • Birkir Mar Saevarsson, Island (EM 2016)
  • Gareth McAuley, Nordirland (EM 2016)