20. Juni 2021 / 19:52 Uhr

EM-Gruppe A kompakt: Wales folgt Italien ins Achtelfinale - Schweiz muss zittern, Türkei raus

EM-Gruppe A kompakt: Wales folgt Italien ins Achtelfinale - Schweiz muss zittern, Türkei raus

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Italien und Wales sind sicher im Achtelfinale. Die Türkei ist nach der dritten Niederlage in Folge ausgeschieden. Die Schweiz muss zittern.
Italien und Wales sind sicher im Achtelfinale. Die Türkei ist nach der dritten Niederlage in Folge ausgeschieden. Die Schweiz muss zittern. © IMAGO/PA Images/Getty/Montage
Anzeige

Italien hat sich zum Abschluss der EM-Gruppe A gegen Wales im dritten Spiel den dritten Sieg gesichert. Die Schweiz muss als Gruppendritter nach ihrem Sieg über die Türkei noch um den Einzug ins Achtelfinale bangen, während die Türken ohne Punktgewinn ausgeschieden sind.

Italien - Wales 1:0 (1:0)

Die italienische Nationalmannschaft hat sich nach dem dritten Sieg im dritten Gruppenspiel als Gruppenerster für das EM-Achtelfinale qualifiziert. Beim verdienten 1:0 (1:0)-Sieg gegen Wales vor knapp 15.000 Zuschauern im Stadio Olimpico in Rom erzielten Matteo Pessina (39. Minute) die Treffer für den Co-Gastgeber dieser Europameisterschaft. Aber auch die Waliser dürfen trotz der Niederlage jubeln. Der EM-Halbfinalist von 2016 ist aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber den punktgleichen Schweizern als Gruppenzweiter ebenfalls für die nächste Runde qualifiziert.

Anzeige

Sicher fehlen im Achtelfinale wird der walisische RB-Leipzig-Profi Ethan Ampadu. Der 20-Jährige sah nach zu hartem Einsteigen Federico Bernardeschi die Rote Karte (55.). Die Überzahl eröffnete den Italienern Räume in der gegnerischen Hälfte, zumal Wales kommen musste. Doch die Gäste schafften es nur selten, für Entlastung zu sorgen. Eine der wenigen dicken Chancen für Wales hatte Kapitän Gareth Bale, der nach einem Freistoß aus acht Metern zum Schuss kam, der Ball ging aber drüber (76.). Andrea Belotti prüfte Wales-Keeper Danny Ward noch einmal mit einem Drehschuss, den der Ex-Liverpooler aber parierte. Italien-Coach Roberto Mancini leistete sich kurz vor Schluss gar noch den Luxus eines Torhüter-Wechsels - Stammtorhüter Gianluigi Donnarumma musste weichen, Ersatzmann Salvatore Sirigu erhielt einige wenige Einsatzminuten.

Schweiz - Türkei 3:1 (2:0)

Trotz eines 3:1 (2:0)-Erfolges über die Türkei im abschließenden Spiel der Gruppe A ist die Schweiz noch nicht sicher im EM-Achtelfinale. Als Gruppendritter hinter den als Achtelfinalisten feststehenden Italien und Wales müssen die Eidgenossen den Ausgang der übrigen Gruppen abwarten, da nur vier der sechs Dritten eine Runde weiter kommen.

Nach einem schwungvollen Auftakt der Türkei mit Chancen durch Burak Yilmaz aus der Distanz (3.) und Kaan Ayhan, der Borussia Mönchengladbachs Torwart Yann Sommer zu einer starken Parade zwang (4.), ging die Schweiz ihrerseits in Führung. Haris Seferovic überwand Ugurcan Cakir im türkischen Kasten mit einem Flachschuss zum 1:0 (6.). Im Anschluss taten sich die Türken, die allerdings hoch verteidigten, offensiv schwer. Anders die Eidgenossen, durch Ex-Bayern-Profi Xherdan Shaqiri auf 2:0 erhöhten (26.). Steven Zuber von Eintracht Frankfurt hatte zuvor nach einem Ballverlust von Seferovic nachgesetzt, Shaqiri vollendete mit einem Fallrückzieher aus etwa 16 Metern. Kurz darauf verhinderte Cakir, der sich erneut Shaqiri gegenüber sah, mit einer Fußabwehr das mögliche 3:0 (28.).

Nach der Pause versuchte es Gladbachs Breel Embolo aufs kurze Eck, doch Cakir parierte zur Ecke (52.). Wenig später verkürzte Irfan Can mit einem Linksschuss aus 20 Metern zum 2:1 (62.). Die Türkei schöpfte wieder Hoffnung, doch Shaqiri hatte die Möglichkeit zum 3:1 (64.). Das erzielte der offensive Mittelfeldmann des FC Liverpool aber erst vier Minuten später, als er nach einem diagonalen Flachpass von Zuber per Direktabnahme unter die Latte drosch. Granit Xhaka hämmerte einen Freistoß an den Pfosten (77.). Auf der Gegenseite scheiterte Cengiz Ünder mit einer Einzelaktion aus 20 Metern (79.). Danach tat sich nichts Wesentliches mehr in Baku.