21. Juni 2021 / 22:51 Uhr

EM-Gruppe B kompakt: Dänemark zieht mit Belgien ins Achtelfinale ein - Finnland nach Hradecky-Panne Dritter

EM-Gruppe B kompakt: Dänemark zieht mit Belgien ins Achtelfinale ein - Finnland nach Hradecky-Panne Dritter

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Dänemark hat sich im letzten Gruppenspiel gegen Russland sensationell das Ticket für das Achtelfinale gesichert. Finnland musste Platz zwei aufgrund eines Hradecky-Fehlers hergeben.
Dänemark hat sich im letzten Gruppenspiel gegen Russland sensationell das Ticket für das Achtelfinale gesichert. Finnland musste Platz zwei aufgrund eines Hradecky-Fehlers hergeben. © IMAGO / Ritzau Scanpix / Belga (Montage)
Anzeige

Dänemark ist dank eines Sieges gegen Russland zum Abschluss der EM-Gruppe B doch noch ins Achtelfinale eingezogen. Finnland verlor gleichzeitig gegen Belgien und fiel dadurch auf den dritten Platz zurück. Finnlands Torwart Lukas Hradecky kassierte ein kurioses Gegentor.

Russland - Dänemark 1:4 (0:1)

Dänemark ist sensationell doch noch ins EM-Achtelfinale eingezogen. Durch ein 4:1 über Russland und die gleichzeitige 0:2-Niederlage Finnlands gegen Belgien gewannen die Dänen den Dreier-Vergleich mit den Finnen und den Russen und schoben sich damit noch auf den zweiten Gruppenplatz hinter Belgien vor. Russland ist damit ausgeschieden, Finnland muss als Gruppendritter zittern - nur die vier besten Gruppendritten kommen eine Runde weiter. Auch die Schweiz, Gruppendritter der Gruppe A, steht damit als Achtelfinalist fest - sie hat als bislang einziger Dritter vier Punkte. Dänemark spielt im Achtelfinale am Samstag (18 Uhr) gegen Wales. Belgien muss am Sonntag um 21 Uhr gegen einen Gruppendritten ran.

Anzeige

Es war wieder ein emotionaler Auftritt der Dänen, die noch immer unter dem Eindruck des Zusammenbruchs von Christian Eriksen in ihrer EM-Auftaktpartie gegen Finnland (0:1) stehen. Wie schon im Spiel gegen Belgien (1:2) wurde in Kopenhagen vor dem Anpfiff die Fußball-Hymne "You'll never walk alone" eingespielt. Eriksen wurde als medizinische Konsequenz aus dem dramatischen Vorfall ein Defibrillator eingesetzt, er durfte das Krankenhaus bereits verlassen.

Nach einem etwas holprigen Beginn übernahm Dänemark gegen solide verteidigende Russen immer mehr die Kontrolle. Keeper Kasper Schmeichel musste allerdings nach einem Konter der Russen gegen Aleksandr Golovin per Fußabwehr parieren (18.). Die bis dahin beste Chance der Gastgeber hatte Pierre-Emil Höjbjerg aus 20 Metern. Sein Schuss flog knapp am langen Pfosten vorbei (29.). Erst kurz vor dem Seitenwechsel belohnten sich die Dänen für ihren Aufwand. Mikkel Damsgaard löste sich von den Russen und jagte den Ball aus 17 Metern zum 0:1 in den Winkel (38.).

Im zweiten Durchgang unterlief Russlands Roman Zobnin ein folgenschwerer Patzer. RB Leipzigs Angreifer Yussuf Poulsen fing den zu kurz geratenen Rückpass auf Torwart Matvei Safonov ab und schob das Leder mühelos zum 0:2 in die Maschen (59.). Wenig später gab es nach einem Kontakt des eingewechselten Alexander Sobolev gegen Jannik Vestergaard einen umstrittenen Foulelfmeter für die Sbornaja. Schmeichel protestierte energisch, doch Schiedsrichter Clement Turpin (Frankreich) blieb bei seiner Entscheidung, ohne den Videoassistenten (VAR) zu Rate zu ziehen. Artyom Dzyuba blieb cool und verwandelte zentral zum 1:2-Anschlusstreffer (70.). Damit ist Dzyuba nun russischer Rekordtorschütze, es war sein 30. Treffer im Nationaltrikot. Nach einem Traumtor von Andreas Christensen aus 22 Metern war mit dem 1:3 eine Vorentscheidung gefallen (80.), nur wenig später erhöhte Joakim Maehle mit einem erfolgreichen Konter gar auf 4:1 aus dänischer Sicht (82.) - spätestens jetzt war Russland geschlagen.

Anzeige

Finnland - Belgien 0:2 (0:0)

Die belgische Nationalmannschaft hat die EM-Gruppe B souverän als Tabellenführer beendet. Nach Siegen über Russland (3:0) und Dänemark (2:1) gewannen die Mitfavoriten des Turniers in St. Petersburg auch gegen Finnland letztlich ungefährdet mit 2:0 (0:0) - auch wenn sie sich in der ersten Halbzeit etwas abmühen mussten.

Wer dachte, dass die belgische Auswahl ob ihres bereits sicheren Achtelfinal-Einzugs mit der B-Elf auflaufen würde, sah sich getäuscht. Im Gegenteil: Trainer Roberto Martínez berief die zuletzt angeschlagenen Eden Hazard, Kevin De Bruyne und Axel Witsel erstmals bei dieser EM in die Startelf. Ein Offensiv-Feuerwerk bekamen die Zuschauer in St. Petersburg zunächst allerdings nicht zu sehen. Zwar dominierten die Belgier die Partie in der ersten Halbzeit, hatten jedoch sichtlich Probleme, gegen die starke finnische Verteidigung Zählbares zu erreichen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit entschied der deutsche Schiedsrichter Dr. Felix Brych in einer kniffligen Strafraumsituation nicht auf Elfmeter, nachdem Hazard (45.) zu Fall gekommen war.

Da Belgien dieses torlose Remis sicher zum Gruppensieg gereicht hätte, spielten Romelu Lukaku und Co. nicht gerade mit offenem Visier. Dennoch wollten sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden - und das kamen sie auch in Form von Superstar Lukaku (65.). Der bullige Stürmer vollendete einen mustergültigen Konter nach Vorlage von De Bruyne zum vermeintlichen 1:0. Der Treffer wurde per Videobeweis aufgrund von hauchdünnem Abseits jedoch zurückgenommen. Nicht einmal zehn Minuten später war es dann aber soweit, weil Leverkusen-Torwart Lukas Hradecky (74.) patzte. Nachdem Belgiens Thomas Vermaelen per Kopf das Aluminium getroffen hatte, sprang der Ball zuerst unglücklich gegen Hradeckys Arm und danach ins Tor. Kurz darauf erhöhte Lukaku nach einem Pass von De Bruyne auf 0:2 (81.).

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis