06. September 2019 / 23:32 Uhr

EM-Quali kompakt: Bayern-Profi Perisic führt Kroatien auf Rang eins - Lewandowski patzt mit Polen

EM-Quali kompakt: Bayern-Profi Perisic führt Kroatien auf Rang eins - Lewandowski patzt mit Polen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Robert Lewandowski (kleines Foto) hat mit Polen eine herbe Niederlage in Slowenien kassiert. Dagegen gewann Kroatien gegen die Slowakei.
Robert Lewandowski (kleines Foto) hat mit Polen eine herbe Niederlage in Slowenien kassiert. Dagegen gewann Kroatien gegen die Slowakei. © imago images / Montage
Anzeige

Während Ivan Perisic mit Kroatien einen wichtigen Schritt in Richtung EM 2020 gegangen ist, verlor sein Bayern-Teamkollege Robert Lewandowski mit Polen unglücklich in Slowenien. Die EM-Qualifikationsspiele im Überblick.

Anzeige

Neu-Bayer Ivan Perisic hat Vize-Weltmeister Kroatien der Teilnahme zur EM 2020 einen Schritt näher gebracht. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler, der vor zwei Wochen von Inter Mailand zum FCB gewechselt war, sorgte am Freitag beim 4:0 (1:0)-Sieg in der Slowakei mit seinem Treffer zum 2:0 kurz nach dem Seitenwechsel für eine Vorentscheidung.

Kurz vor der Halbzeitpause hatte Nikola Vlasic in Trnava die Führung erzielt. Die Treffer von Bruno Petkovic (72.) und Dejan Lovren (89.) bescherten den Kroaten nach vier Spielen dank der besseren Tordifferenz den ersten Platz in der Gruppe E vor den spielfreien Ungarn.

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Österreich setzt Polen unter Druck - Lewandowski-Team enttäuscht in Slowenien

Auch Österreich strebt der EM entgegen. Am sechsten Spieltag der Gruppe G kletterte die Mannschaft des deutschen Trainers Franco Foda nach dem souveränen 6:0 (2:0)-Erfolg über den punktlosen Letzten aus Lettland auf den zweiten Platz hinter Polen, das im sechsten Spiel beim 0:2 (0:1) in Slowenien die erste Niederlage einstecken musste.

Alles zum Deutschland-Spiel gegen Holland

In Ljubljana kam die Mannschaft von Kapitän Robert Lewandowski vom FC Bayern München nicht in Schwung und hatte kaum Chancen gegen die robusten Gastgeber. Aljaz Struna traf in der 35. Minute zur verdienten Führung der Gastgeber, die Andraz Sporar nach dem Seitenwechsel ausbaute (65.).

Leipzig-Star Marcel Sabitzer trifft für Österreich

Die österreichische Auswahl sorgte in der Red Bull-Arena bei Salzburg gegen den Underdog schnell für klare Verhältnisse Der frühere Bremer Marko Arnautovic traf bereits nach sieben Minuten zur Führung, die der Leipziger Marcel Sabitzer sechs Minuten später ausbaute. Nach dem Seitenwechsel war erneut Arnautovic per Elfmeter (53.) erfolgreich, ehe Pavels Steinbors mit einem Eigentor (76.), der Gladbacher Konrad Laimer (80.) und der Augsburger Michael Gregoritsch für den Kantersieg sorgten.

Deutschland in Noten: Die Einzelkritik zum Länderspiel gegen Holland

Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen die Niederlande nach zwischenzeitlicher Führung eine Niederlage erlitten und in Hamburg den Sprung auf den ersten Platz der Quali-Gruppe verpasst. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt, wie die deutschen Spieler in Form waren. Zur Galerie
Die deutsche Nationalmannschaft hat gegen die Niederlande nach zwischenzeitlicher Führung eine Niederlage erlitten und in Hamburg den Sprung auf den ersten Platz der Quali-Gruppe verpasst. Der SPORTBUZZER zeigt, wie die deutschen Spieler in Form waren. ©

In der Gruppe I haben sich Belgien mit 15 und Russland mit zwölf Zählern von den Verfolgern abgesetzt. Belgien mühte sich beim 4:0 (1:0)-Sieg über San Marino lange Zeit, ehe der frühere Dortmunder Michy Batshuayi (43./Elfmeter, 90.) sowie Dries Mertens (57.) und Nacer Chadli (63.) für klare Verhältnisse sorgten.

Russland distanzierte Schottland. Beim 2:1 (1:1)-Sieg im Glasgower Hampden Park drehten Artjom Dsjuba (40.) und Juri Schirkow (59.) die Partie, nachdem John McGinn die Gastgeber nach elf Minuten in Front gebracht hatte.