05. März 2021 / 18:12 Uhr

Schottische Regierungschefin bekräftigt: Glasgow soll EM-Spielort bleiben

Schottische Regierungschefin bekräftigt: Glasgow soll EM-Spielort bleiben

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will Glasgow als EM-Spielort beibehalten.
Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will Glasgow als EM-Spielort beibehalten. © IMAGO/PA Images (Montage)
Anzeige

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon will Glasgow unbedingt als Spielort der Fußball-EM halten. Das bekräftigte Sturgeon am Freitag. Zuletzt hatte es Berichte gegeben, dass die UEFA drei Städte als Spielorte streichen wolle.

Anzeige

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will Glasgow als Austragungsort für Spiele bei der Fußball-Europameisterschaft in diesem Sommer noch nicht abschreiben. Das sagte die Politikerin der Schottischen Nationalpartei SNP am Freitag in Edinburgh. Sie hoffe auf ein höheres Maß an Gewissheit in den kommenden Wochen, so Sturgeon. Bislang sind vier Spiele des Turniers im Heimatstadion der schottischen Nationalelf, Hampden Park, in Glasgow geplant.

Anzeige

Glasgow war zuletzt jedoch als einer der Wackelkandidaten für die aus dem vergangenen Jahr in diesen Sommer verlegte EM im Gespräch. Anders als in England gibt es für Schottland noch keinen klaren Termin, wann Großveranstaltungen in Stadien wieder erlaubt sein sollen. Soweit im Voraus könne derzeit noch nicht geplant werden, sagte Sturgeon. „Aber lassen Sie mich das in aller Klarheit sagen: Wir sind absolut entschlossen, die EM bei uns zu haben, Hampden als einen der Austragungsorte der EM zu haben“, so die Regierungschefin.

Mehr vom SPORTBUZZER

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Quelle berichtet, dass die UEFA neben Bilbao und Dublin auch Glasgow von der Liste der zwölf Ausrichterstädte streichen könnte. Als Grund wurde genannt, dass in den Ländern eine Zuschauer-Zulassung nicht garantiert werden könne.

Die Entscheidung, ob Fans in die Stadien dürfen, hatte die UEFA zuletzt vom 5. März auf Anfang April verschoben. Der Kontinentalverband habe sich dazu verschrieben, die EM „in den zwölf Städten abzuhalten, die ursprünglich eingeplant waren“, hatte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin Ende Januar gesagt. Dies sei immer noch gültig, hieß es am Donnerstag vom Verband.