11. Juni 2021 / 21:17 Uhr

EM: Wolfsburg-Manager Schmadtke tippt auf Deutschland und schaut auf die VfL-Profis

EM: Wolfsburg-Manager Schmadtke tippt auf Deutschland und schaut auf die VfL-Profis

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
Schaut auf die EM-Teilnehmer des VfL Wolfsburg: Manager Jörg Schmadtke.
Schaut auf die EM-Teilnehmer des VfL Wolfsburg: Manager Jörg Schmadtke. © dpa
Anzeige

Die Fußball-Europameisterschaft hat mit dem Spiel Türkei gegen Frankreich begonnen. Am Wochenende starten auch die Spieler des VfL Wolfsburg ins Turnier.

Anzeige

Am Freitagabend hat mit dem Spiel Türkei gegen Italien die Fußball-EM begonnen. Mit Wout Weghorst (Niederlande), Pavao Pervan, Xaver Schlager (beide Österreich), Kevin Mbabu, Admir Mehmedi (beide Schweiz) sowie Josip Brekalo (Kroatien) sind auch sechs Spieler des Bundesligisten VfL Wolfsburg dabei. Wer holt am Ende den EM-Titel? Und wie sieht VfL-Manager Jörg Schamdtke Weghorst und Co. bei diesem Turnier?

Anzeige

„Bei Wout ist das einfach: Viele Einsätze und natürlich Tore – das wünsche ich ihm“, betont der Manager. Für den Top-Torjäger ist es die erste EM. Schmadtke: „Er hat einiges dafür getan, dabei sein zu dürfen, jetzt soll er sich belohnen.“ Bei der Generalprobe gegen Georgien traf der Sturm-Riese erstmals für die Elftal, mit der er zum EM-Auftakt (Gruppe C) am Sonntag (21 Uhr) gegen die Ukraine ran muss. Bereits um 15 Uhr am Sonntag startet die EM für Flügelspieler Josip Brekalo und Kroatien – und zwar mit dem Knaller gegen England (Gruppe D). Schmadtke: „Ich wünsche Josip, dass er mit seiner fußballerischen Qualität auf sich aufmerksam macht.“ Der Manager über die Chancen der Kroaten, die 2018 Vize-Weltmeister geworden sind: „Wenn sie klar sind, ist das eine Truppe, die jedem richtig Probleme bereiten kann.“

Mehr zum VfL Wolfsburg

Ebenfalls am Sonntag (18 Uhr) fällt der Startschuss für das Ösi-Duo Schlager und Pervan, das mit dem ÖFB-Team gegen Nordmazedonien ran muss. Für den 23-jährigen Mittelfeldspieler und den 33-jährigen Ersatztorhüter der Wolfsburger ist es jeweils die erste EM. Schmadtke: „Es ist eher ungewöhnlich, dass man mit 33 noch mal an so einem großen Turnier teilnimmt, aber es zeigt einfach, dass der Pavo ein Guter ist und dass er viele Dinge im Sinne der Mannschaft richtig macht.“ Pervan ist wie in Wolfsburg der Ersatz – und Schlager? Die VfL-Pressingmaschine hat beste Chancen, bei dieser EM viel Einsatzzeit zu bekommen. Aber: Zum Auftakt, so glauben Kenner des ÖFB-Teams, dürfte Schlager auf der Bank sitzen. „Die Wertigkeit von Xaver merkt man immer dann, wenn er nicht dabei ist“, lobt der Manager den Mittelfeldmann. „Das sagt eigentlich schon alles aus.“ Die Österreicher, die wie die Niederlande in der Gruppe C spielen, sieht Schmadtke „eher als Außenseiter, aber dennoch wird auch diese Mannschaft einen Plan haben“.



Das gelte auch für die Schweiz mit den VfLern Mbabu und Mehmedi, die in der Gruppe A bereits am Samstag (15 Uhr) gegen Wales ran müssen. „Da wird es wie bei den Österreichern auch wichtig sein, welches Gefüge sie in der Truppe haben. Ich sehe sie nicht zwingend unter den letzten Vier, aber ich lasse mich gern überraschen“, so der 56-Jährige. Tendenz: Mbabu ist wie beim VfL auch in der Nati erste Wahl, Mehmedi kommt von der Bank. Aber: „Admir wird seine Chancen kriegen, dann muss er seine Wertigkeit unter Beweis stellen. Wenn ihm das gelingt, rutscht er schnell rein“, so Schmadtke.

Bleibt die Frage: Wer holt den Titel? Ein Team mit einem VfLer? „Es gibt immer drei, vier Hochkaräter, denen man den Titel bei so einem Turnier zutraut“, so Schmadtke. „Spanien ist stark, die Niederländer, wenn bei denen die Dinge zueinander passen, ebenfalls - und dann sind da ja auch noch die Franzosen. Trotzdem traue ich es der deutschen Mannschaft zu, denn sie ist in der Lage, sich im Laufe eines Turniers zu steigern und ihre beste Leistung zum Ende hin abzurufen. Bei einigen der Konkurrenten ist das oft eher andersrum.“ Und: „Zum Abschied von Jogi Löw wäre der Titel ein i-Tüpfelchen, es würde seine Zeit als Bundestrainer schön abrunden.“