26. August 2019 / 17:20 Uhr

Empor Schenkenberg mit halbem Dutzend gegen Angstgegner (mit Galerie)

Empor Schenkenberg mit halbem Dutzend gegen Angstgegner (mit Galerie)

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
René Görisch (M.), Rico Schilling (l.) und Max-Bennet Säger erzielten gegen den FC Stahl Brandenburg II jeweils zwei Treffer. 
René Görisch (M.), Rico Schilling (l.) und Max-Bennet Säger erzielten gegen den FC Stahl Brandenburg II jeweils zwei Treffer.  © Verein
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der zweite Spieltag in der Zusammenfassung.

Anzeige

Empor Schenkenberg – Stahl Brandenburg II 6:1 (3:1). Tore: 1:0 Säger (8.), 1:1 Günther (9.), 2:1 R. Görisch (25.), 3:1, 4:1 Schilling (35., 54.), 5:1 Säger (61.), 6:1 R. Görisch (85.). Rot: Pudewell (80./Stahl Brandenburg II). Zuschauer: 130. Gegen den bisherigen Angstgegner, gegen den in der Kreisoberliga noch kein Sieg gelungen war, wurde es diesmal eine klare Angelegenheit für den Favoriten aus Schenkenberg. In Hälfte eins konnte die Stahl-Reserve noch einigermaßen mithalten und nach einem individuellen Fehler der Gastgeber auch den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen. Nach dem 2:1 für die Empor-Elf hatten die Gäste noch eine Chance nach einer Ecke, als der Ball am Pfosten landete. Dann war es aber eine eindeutige Geschichte zu Gunsten der Schenkenberger, die am Ende auch in der Höhe verdient gewannen. Als jeweils zweifache Torschützen zeichneten sich Neuzugang René Görisch, Rico Schilling und Max-Bennet Säger aus.

Anzeige

In Bildern: Empor Schenkenberg siegt gegen Stahl Brandenburg II mit 6:1.

Durch die drei Doppelpacker Max-Bennet Säger (Nr. 19), Rene Goerisch (Nr. 31) und Rico Schilling (Nr. 18) siegt Empor Schenkenberg deutlich gegen Stahl Brandenburgs zweite Vertretung. Zur Galerie
Durch die drei Doppelpacker Max-Bennet Säger (Nr. 19), Rene Goerisch (Nr. 31) und Rico Schilling (Nr. 18) siegt Empor Schenkenberg deutlich gegen Stahl Brandenburgs zweite Vertretung. © Verein

Fortuna Babelsberg II – SV Dallgow 47 6:0 (2:0). Tore: 1:0 Hadzic (1.), 2:0, 3:0 Görner (3., 55.), 4:0 Mahmo (76.), 5:0 Zimmermann (85.), 6:0 Bitzka (89.). Zuschauer: 45. Der Sekundenzeiger hatte noch nicht einmal eine volle Umdrehung zurückgelegt, da stand es schon 1:0 durch Miralem Hadzic. Das war ein Schock für die Gäste, den Paul Görner nur zwei Minuten später zum 2:0 nutzte. Die Weichen für das Spiel waren damit schon gestellt, auch wenn die Dallgower sich in der Folge fangen konnten. Die Gäste strebten zwar den Ausgleich an, doch die Fortuna-Reserve war an diesem Tag das bessere Team. Ein ums andere Mal wurde die Abwehr der Gäste mit schönen Spielzügen auseinander genommen. So erhöhten die Gastgeber das Ergebnis weiter, während den Dallgowern trotz einiger Möglichkeiten kein Treffer gelang. Letztlich war es ein überaus verdientes Endergebnis.

Juventas Crew Alpha – Eintracht Friesack 2:3 (1:1). Tore: 1:0 Strehl (10.), 1:1 Schönfeld (24.), 1:2 Muth (49.), 2:2 Strehl (69.), 2:3 Wohlgethan (80.). Zuschauer: 45. Bei großer Hitze auf dem Kunstrasenplatz hatten die Hausherren anfangs mehr vom Spiel und gingen auch verdient in Führung. Doch die Gäste aus Friesack arbeiteten sich mehr und mehr in das Spiel und gestalteten das Geschen nach einer halben Stunde ausgeglichen. Noch vor der Pause gelang den Fliederstädtern der Ausgleich und kurz nach Wiederanpfiff sogar die Führung durch Dennis Muth, die Marten Strehl mit seinem zweiten Treffer ausglich. Weitere Chancen gab es auf beiden Seiten, aber ein Tor gelang nur noch Friesack. Dabei profitierten die Gäste von einer verunglückten Freistoßvariante der Gastgeber, die fast an der Grundlinie des Friesacker Tores den Ball herschenkten und damit Felix Wohlgethan per Konter das Siegtor ermöglichten.

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. © SPORTBUZZER-Grafik

SG Saarmund – Germania 90 Berge 2:2 (1:1). Tore: 1:0 F. Grigull (19.), 1:1 Raue (31.), 1:2 Wöhrmann (67.), 2:2 J. Grigull (90.+1). Gelb-Rot: (88./Berge). Zuschauer: 59. Den Gästen aus Berge fehlten wegen Arbeit, Urlaub und Verletzungen wieder einmal etliche Spieler. Trotzdem ließen sie bis zur 2:1-Führung in der 67. Minute nicht viel anbrennen. Der einzige Schuss auf das Gästetor war in der 19. Minute allerdings ein Treffer. In den letzten gut 20 Minuten versuchten die Berger, das Ergebnis zu verwalten, was Saarmund in die Karten spielte. Die Gastgeber warfen alles nach vorn und wurden in der Schlussminute mit dem Ausgleich belohnt. Danach wollten sie sogar noch mehr, liefen aber in einem Konter. Der schnelle Berger Leon Raue tankte sich durch und konnte nur mit einem Foul im Strafraum gestoppt werden. Der Elfmeterpfiff des ansonsten guten Schiris Lars Ruderisch blieb aber aus. „Das war natürlich bitter für uns“, sagte Germania-Trainer Daniel Kuhnt.

In Bildern: Die SG Saarmund sichert sich ein 2:2-Unentschieden gegen den SV Germania 90 Berge.

Saarmunds Fridolin Kühn (l.) und Leon Raue kämpfen um den Ball. Zur Galerie
Saarmunds Fridolin Kühn (l.) und Leon Raue kämpfen um den Ball. © Benjamin Feller

RSV Eintracht 1949 II – Borussia Brandenburg 4:2 (1:1). Tore: 0:1 Günther (21.), 1:1 Barraka (45.+1), 2:1, 3:1 N. Schönfuß (71., 80.), 3:2 Günther (88.), 4:2 Olff (90.+2). Zuschauer: 20. „Es war ein verdienter Sieg für uns gegen einen sehr starken Aufsteiger“, meinte RSV-Trainer Maik Pechstein hinterher. Die Gäste aus Brandenburg gestalteten das Spiel über 90 Minuten recht ausgeglichen. Durch zwei Tore von Steven Günther gingen sie in Führung und kamen spät zum 2:3-Anschluss. Am Ende entschied die wieder gut besetzte RSV-Reserve aber das Spiel für sich.

SV Roskow – TSV Treuenbrietzen 2:2 (0:1). Tore: 0:1 (17) (22.), 0:2 (11) (59., Foulstrafstoß), 1:2 Porath (64.), 2:2 Kühn (83.). Zuschauer: 95. Die Roskower erwischten den besseren Start, nach dem Tor zum 0:1 riss bei ihnen aber der Spielfaden. In Hälfte zwei waren die Gastgeber dann wieder besser, nutzten aber ihre Chancen nicht. Treuenbrietzen kam stattdessen per Elfmeter zum 2:0. Die Roskower musste nun das Risiko erhöhen und hatten einige Male großes Glück. Mit zwei Toren in den letzten 20 Minuten wurden ihre Bemühungen aber letztlich doch noch belohnt.

SpG Ziesar/Glienecke – FSV Brück 5:1 (3:0). Tore: 1:0 Bathge (18., Foulstrafstoß), 2:0 Pötner (27., Eigentor), 3:0, 4:0 Bathge (45.+1, 52., Foulstrafstoß), 4:1 Paul (54.), 5:1 Horn (89.). Zuschauer: 55. Die Gastgeber, die längere Zeit auf Abwehrchef Tony Peters verzichten müssen, kamen im Aufsteigerduell gegen eine ersatzgeschwächte Elf aus Brück zu einem souveränen Erfolg. Mann des Spiels war Mittelfeldmotor Fabian Bathge, der gleich dreimal einnetzte und auch am Eigentor der Gäste beteiligt war. Der eingewechselte Ronny Horn machte kurz vor Schluss in der recht einseitigen Partie den 5:1-Endstand perfekt. Brück blieb nur der zwischenzeitliche Ehrentreffer.

Blau-Gelb Falkensee – Alemania Fohrde: Fohrde nicht angetreten.