25. Oktober 2021 / 15:25 Uhr

Empor Schenkenberg ringt Ziesar im Spitzenspiel nieder

Empor Schenkenberg ringt Ziesar im Spitzenspiel nieder

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Im Spitzenspiel zwischen Empor Schenkenberg und dem SV Ziesar 31 (in Blau) wurde um jeden Ball gekämpft.
Im Spitzenspiel zwischen Empor Schenkenberg und dem SV Ziesar 31 (in Blau) wurde um jeden Ball gekämpft. © Marcus Alert
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der neunte Spieltag in der Zusammenfassung.

Empor Schenkenberg – SV Ziesar 31 2:1 (1:1). Tore: 1:0 Schilling (13.), 1:1 Bathge (44.), 2:1 Breuer (68./Foulstrafstoß). Zuschauer: 202. Das eigentlich faire Spitzenspiel litt unter der Leistung des Schiedsrichters, der nicht nur mit seinen zehn gelben Karten für viel Unruhe sorgte. In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber Vorteile, aber das 1:0 hätte der Gästekeeper halten können. Noch vor der Pause glich Ziesar nach einer Ecke aus , die eigentlich keine war. Die Gäste hatten nach der Pause ihre beste Phase. Ein aus Sicht von Ziesar umstrittener Elfmeter, verwirkt an René Görisch, brachte Schenkenberg den Siegtreffer. Letztlich etwas ärgerlich für die Gäste, die durchaus eine Punkt hätten holen können.

Anzeige

SG Saarmund – RSV Eintracht 1949 II 2:0 (0.0). Tore: 1:0 Keiling (76.), 2:0 Roggenbuck (88.). Zuschauer: 85. Gegen die spielstarken Gäste standen die Saarmunder sehr kompakt. Die RSV-Reserve konnte ihre Überlegenheit kaum in hochkarätige Torchancen umwandeln. Einmal haderten die Eintracht-Kicker mit einem wegen Abseits nicht gegebenen Tor. Die Gastgeber setzten im Spiel nach vorn auf gefährliche Nadelstiche, die zum Ende des Spiels zweimal stachen.

In Bildern: Die SG Saarmund bezwingt den RSV Eintracht 1949 II mit 2:0.

RSV-Torwart Justin Weiß kann eine Flanke sicher abfangen. Zur Galerie
RSV-Torwart Justin Weiß kann eine Flanke sicher abfangen. © Benjamin Feller

Eintracht Friesack – Fortuna Babelsberg II 1:2 (1:0). Tore: 1:0 Kurtz (14.), 1:1, 1:2 Röhl (58., 61.). Zuschauer: 43. Die Fortuna-Reserve entführte etwas überraschend drei Punkte aus Friesack. Spielten die Gastgeber noch eine solide erste Hälfte und führten durch einen frühen Treffer von Christian Kurtz verdient, so lief der zweite Durchgang völlig anders. Erst nutzte Friesack zwei Großchancen nicht, um dann den Spielfaden gänzlich zu verlieren. Mit einem Doppelschlag von Christoph Röhl nutzten die Gäste die Passivität der Hausherren. Anschließend blieb bei Friesack vieles Stückwerk und die Fortuna-Reserve verteidigte mit viel Leidenschaft – letztlich ein verdienter Gästesieg.


Borussia Brandenburg – FSV Babelsberg 74 II 5:0 (4:0). Tore: 1:0 Schwandt (1./Foulstrafstoß), 2:0 Mahlow (14.), 3:0 Schwandt (30.), 4:0 Simpig (38.), 5:0 Signowski (89.). Zuschauer: 73. Die Gastgeber gingen schon in der ersten Minute in Führung und sorgten schnell für klare Verhältnisse. „Wir hätten zur Pause sogar noch höher führen können“, sagte Borussia-Trainer Felix Klepzig. Nach der Pause verflachte das Spiel angesichts des klaren Spielstandes, das Ergebnis ging aber in der Höhe völlig in Ordnung.

Die Mannschaft des Tages vom neunten Spieltag der Kreisoberliga Havelland.
Die Mannschaft des Tages vom neunten Spieltag der Kreisoberliga Havelland. © SPORTBUZZER

Blau-Weiß Damsdorf – FC Deetz 2:2 (2:1). Tore: 1:0 Jäger (9./Foulstrafstoß), 2:0 Schesny (17.), 2:1 Wenzig (32.), 2:2 Meyer (79.). Zuschauer: 85. Die Gäste waren zu Beginn nicht richtig auf dem Platz, was Damsdorf zu einer frühen 2:0-Führung nutzte. Die Gäste gaben aber nicht auf und kamen per direkt verwandeltem Freistoß zum Anschluss. In Hälfte eins hatten beide Teams dann noch ein, zwei Chancen. Nach dem Wechsel ließen die Gastgeber dann nach und Deetz kam noch zum Ausgleich. „Nach hinten heraus hätten wir sogar noch gewinnen können, aber insgesamt ist das Unentschieden gerecht“, sagte Gästetrainer Christian Nuß.

SV Roskow – FSV Brück 3:1 (2:1). Tore: 0:1 Leetz (11.), 1:1 Kiefel (36.), 2:1 Kühn (40.), 3:1 Kabelitz (90.+3). Gelb-Rot: (72./Roskow). Zuschauer: 90. Die Gäste gingen früh nach einem Konter in Führung. Roskow zeigte sich unbeeindruckt und spielte sich Chancen heraus. Per Doppelschlag drehten sie noch vor der Pause die Partie. Sogar das 3:1 lag in der Luft. In Hälfte zwei standen die Gastgeber tief und verteidigten die Führung mit aller Kraft, in den letzten 20 Minuten sogar in Unterzahl. In der Nachspielzeit machte Eric Kabelitz mit dem 3:1 den verdienten Roskower Heimsieg perfekt.

Stahl Brandenburg II – Germania 90 Berge 2:1 (0:0). Tore: 0:1 Krusemark (62.), 1:1 Dahms (72.), 2:1 Baumann (90.+3). Rot: Lenz (90.+2/Berge). Zuschauer: 50. „Der Sieg war verdient, aber wir haben uns schwerer getan, als es hätte sein müssen“, sagte Stahl-Trainer Lars Bauer. Seine Elf war gegen ersatzgeschwächte Berger optisch überlegen, machte aber lange Zeit kein Tor. So gingen die Gäste nach einer guten Stunde etwas überraschend in Führung. Nach einer Ecke kam die Stahl-Reserve zum Ausgleich. Ein aus Gastgebersicht berechtigter Elfmeter in der Nachspielzeit brachte dann den Siegtreffer.

Die besten Torschützen

Julian Schwandt (Borussia Brandenburg) 11
Michel Hottenrott (SV Ziesar 31) 8
André Rundau (SV Dallgow 47) 8
Rico Schilling (Empor Schenkenberg) 8
Steven Boley (SV Dallgow 47) 5