23. September 2019 / 16:39 Uhr

Empor Schenkenberg verspielt 3:0-Führung – Blau-Gelb Falkensee souverän

Empor Schenkenberg verspielt 3:0-Führung – Blau-Gelb Falkensee souverän

Axel Eifert
Märkische Allgemeine Zeitung
Jubel nach furioser Aufholjagd: Der Aufsteiger Borussia Brandenburg kam am fünften Spieltag gegen Meisterschaftsanwärter Empor Schenkenberg zu einem 3:3.
Jubel nach furioser Aufholjagd: Der Aufsteiger Borussia Brandenburg kam am fünften Spieltag gegen Meisterschaftsanwärter Empor Schenkenberg zu einem 3:3. © Verein
Anzeige

Kreisoberliga Havelland: Der fünfte Spieltag in der Zusammenfassung.

Anzeige
Anzeige

Borussia Brandenburg – Empor Schenkenberg 3:3 (0:1). Tore: 0:1 Noak (25.), 0:2 Schilling (48.), 0:3 Säger (72.), 1:3 Schwandt (85.), 2:3 Koschate (86., Foulstrafstoß), 3:3 Otto (90.+3). Zuschauer: 81. Bis zur 85. Minute hatte der Favorit aus Schenkenberg alles im Griff. Die Gäste lagen mit 3:0 vorn und hätten auch höher führen können. Im Gefühl des sicheren Sieges wechselte der Empor-Coach drei zentrale Spieler aus, womit die Ordnung auf Schenkenberger Seite verloren ging. Dann freuten sich die Gastgeber über das 1:3. Nur eine Minute später gab es einen aus Empor-Sicht umstrittenen Foulelfmeter und es stand nur noch 2:3. In der Nachspielzeit kam der Aufsteiger noch einmal vor das Gästetor und nach einem Abpraller durch Florian Otto zum umjubelten Ausgleich.

Eintracht Friesack – Blau-Gelb Falkensee 1:4 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Baur (9., 35.), 0: Frindt (75.), 1:3 Muth (81.), 1:4 Baur (90.+3). Zuschauer: 48. Obwohl die Falkenseer zahlreiche Stammkräfte ersetzen mussten, legten sie eine starke erste Halbzeit hin. „Da hätten wir höher als 2:0 führen müssen“, meinte Blau-Gelb-Trainer Thomas Achterberg. Nach dem Wechsel agierten die Gastgeber aus Friesack aggressiver und gestalteten das Spiel ausgeglichener. Die Gäste erhöhten aber noch auf 3:0, ehe die Eintracht-Elf nach einem Standard verkürzte. Der Sieg der Falkenseer kam aber nie in Gefahr.

Die Mannschaft des Tages.
Die Mannschaft des Tages. © SPORTBUZZER-Grafik
Anzeige

Stahl Brandenburg II – FSV Brück 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Leffs (20.), 2:0 Güttler (74.). Gelb-Rot: Mayerl (89./Stahl Brandenburg II). Zuschauer: 45. Trainer Nico Wilhelm von der Stahl-Reserve zeigte sich nach dem Spiel erleichtert, dass seine Mannschaft nach einem wieder schlechten Saisonstart endlich den ersten Sieg einfahren konnte. „Für uns geht die Saison jetzt erst richtig los“, sagte er. Die Gastgeber gingen mit 1:0 der Gäste in Führung in einer Phase, als Brück gerade etwas besser war. Nach dem Wechsel erhöhte die Stahl-Reserve sogar auf 2:0. Aber das Spiel blieb weiter offen. Ganz wichtig aus Brandenburger Sicht war noch, dass Torwart Niclas Maltzahn einen Elfmeter abwehrte.

Juventas Crew Alpha – RSV Eintracht 1949 II 1:2 (1:0). Tore: 1:0 Trebes (45.), 1:2 Schüttler (75.), 1:2 Barraka (83.). Gelb-Rot: Hoffmann (53./RSV Eintracht 1949 II). Zuschauer: 57. Die Szene in der 53. Minute sorgte für Verärgerung bei den Gästen. Lukas Olff war frei durch und wurde von Juventas-Keeper Falko Dahms gefoult. Vom Platz musste aber nicht der Torwart, sondern RSV-Spieler Thomas Hoffmann, weil er das aussprach, was die meisten gesehen hatten. „Das ist ein Witz“, erregte sich Gästetrainer Maik Pechstein. Fußball gespielt wurde auch. Zu Zehnt drehte die RSV-Reserve den 0:1-Rückstand noch in einen 2:1-Sieg.

In Bildern: Juventas Crew Alpha verliert mit 1:2 gegen den RSV Eintracht II.

Der RSV Eintracht II (in weiß) dreht das Spiel nach 0:1-Rückstand gegen Juventas Crew Alpha. Zur Galerie
Der RSV Eintracht II (in weiß) dreht das Spiel nach 0:1-Rückstand gegen Juventas Crew Alpha. © Benjamin Feller

SV Roskow – Fortuna Babelsberg II 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Görner (68.), 1:1 Kreuschmer (87.). Zuschauer: 95. Roskow bestimmte die ersten 20 Minuten, musste dann aber mehr und mehr den Gästen die Initiative überlassen. Die kompakte Abwehr und Torwart Steven Wessel ließen aber wenig Gefahr im Roskower Strafraum zu. In der zweiten Halbzeit gingen die Gäste nicht unverdient in Führung. Roskow drängte in der Schlussviertelstunde auf den Ausgleich und belohnte sich schließlich kurz vor Abpfiff.

SV Dallgow 47 – Germania 90 Berge 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Zeller (35.), 1:1 Dzick (90.). Zuschauer: 100. Die Dallgower verschliefen die erste Halbzeit. So kam die Führung der Gäste zur Pause nicht unverdient. „Wir hätten aber höher führen müssen. Leider musste ich dann zwei wichtige Spieler rausnehmen“, sagte Berges Trainer Daniel Kuhnt. So wendete sich nach Wiederbeginn das Blatt. Dallgow spielte sich jetzt wesentlich mehr Chancen heraus. Die Gäste setzten aber weiter Nadelstiche. Erst in der 90. Minute traf Dallgow zum 1:1.

In Bildern: Der SV Dallgow 47 und Germania 90 Berge trennen sich 1:1.

Im Kreisoberligaspiel zwischen dem SV Dallgow (grüne Trikots) und Germania 90 Berge trennten sich beide Mannschaften 1:1. Kevin Dzick erzielte in der 90. Minute den Ausgleichstreffer für die Gastgeber. Zur Galerie
Im Kreisoberligaspiel zwischen dem SV Dallgow (grüne Trikots) und Germania 90 Berge trennten sich beide Mannschaften 1:1. Kevin Dzick erzielte in der 90. Minute den Ausgleichstreffer für die Gastgeber. © Tanja M. Marotzke

TSV Treuenbrietzen – SG Saarmund 3:2 (2:0). Tore: 1:0 Knappe (16.), 2:0 Rühlicke (25.), 2:1 Limberger (84.), 2:2 Grigull (85.), 3:2 Micklisch (90.). Zuschauer: 30. Die spielbestimmenden Gastgeber gingen nach 25 Minuten mit 2:0 in Führung, verpassten es aber in der Folge, das 3:0 nachzulegen. Die bei Standards gefährlichen Saarmunder kamen in der 84. Minute nach einem Freistoß zum 1:2 und schon eine Minute später zum Ausgleich. In der 90. Minute gelang Daniel Micklisch aber noch der Siegtreffer für die TSV-Elf.

Alemania Fohrde – SpG Ziesar/Glienecke 6:3 (3:3). Tore: 1:0 Zimmermann (1.), 1:1, 1:2 Hottenrott (10., 11.), 1:3 Bathge (30.), 2:3 Mangelsdorf (34.), 3:3, 4:3 Zimmermann (43., 76.), 5:3 Möhring (83.), 6:3 Henemann (88.). Zuschauer: 63. Die Fohrder starteten wie die Feuerwehr mit dem 1:0 in der ersten Minute. Der Aufsteiger aus Ziesar ließ sich aber nicht beeindrucken und zog mit drei schnellen Toren selbst mit 3:1 nach vorn. Dann waren wieder die Fohrder am Drücker und glichen bis zur Pause aus. Mit seinem dritten Treffer brachte Florian Zimmermann die Gastgeber eine Viertelstunde vor Schluss auf die Siegerstraße. Sie machten sogar noch das halbe Dutzend zum ersten Saisonsieg voll.

Die besten Torschützen

Rene Görisch (Empor Schenkenberg) 7
Benjamin Baur (Blau-Gelb Falkensee) 6
Fabian Bathge (SpG Ziesar/Glienecke) 4
Daniel Cikin (Blau-Gelb Falkensee) 4
Paul Görner (Fortuna Babelsberg II) 4
Rico Schilling (Empor Schenkenberg) 4
Nils Schönfuß (RSV Eintracht 1949 II) 4

Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN