18. November 2019 / 09:24 Uhr

DFB-Spieler Can äußert sich nach Instagram-Wirbel: "Weiß, dass ich in Zukunft bessser aufpassen muss"

DFB-Spieler Can äußert sich nach Instagram-Wirbel: "Weiß, dass ich in Zukunft bessser aufpassen muss"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Emre Can ist bei Juventus Turin wegen seiner geringen Einsatzzeiten nicht zufrieden.
Emre Can ist bei Juventus Turin wegen seiner geringen Einsatzzeiten nicht zufrieden. © imago images/Sportimage
Anzeige

Mit einem Instagram-Like für ein Foto des türkischen Spielers Cenk Tosun sorgte der deutsche Nationalspieler Emre Can für Aufsehen. In einem Interview hat er nun dazu Stellung bezogen und zudem einen möglichen Vereinswechsel nicht ausgeschlossen.

Anzeige
Anzeige

Nationalspieler Emre Can hat die Konsequenzen aus seinem umstrittenen Instagram-Like im Oktober gezogen. "Ich weiß, dass ich in Zukunft besser aufpassen muss", sagte der Profi von Juventus Turin im Interview des Fachmagazins Kicker. Intern habe man das Thema nach dem Estland-Spiel besprochen. "Zudem haben wir noch am Abend ein deutliches Zeichen für Vielfalt und gegen Diskriminierung gesetzt", fügte er hinzu.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Aktion von Can und Ilkay Gündogan hatte vor dem EM-Qualifikationsspiel der Deutschen in Estland (3:0) für Aufregung gesorgt. Beide hatten bei Instagram ein Foto geliked, das türkische Fußballer zeigt, die nach dem Siegtor von Cenk Tosun beim 1:0 gegen Albanien mit der Hand an der Stirn salutieren. Die Profis wollten damit ihre Solidarität mit den Soldaten demonstrieren, die an der international verurteilten "Operation Friedensquelle" gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien im Einsatz waren. Gündogan und Can zogen ihre Likes anschließend zurück.

Die DFB-Kandidaten für die EM 2020 im Chancen-Check

Ein Debütant und ein Leistungsträger: Niklas Stark (l.) kam gegen Nordirland zu seinem langersehnten ersten Einsatz, Serge Gnabry legte zum Jahresabschluss eine Drei-Tore-Gala hin. Zur Galerie
Ein Debütant und ein Leistungsträger: Niklas Stark (l.) kam gegen Nordirland zu seinem langersehnten ersten Einsatz, Serge Gnabry legte zum Jahresabschluss eine Drei-Tore-Gala hin. ©
Anzeige

Can will Winter-Wechsel nicht ausschließen

Nachdem er bei Juventus nicht in den Champions-League-Kader berufen wurde, war Can zuletzt auf Konfrontation gegangen. "Ich bin einfach ein ehrgeiziger Junge, der sich immer auf dem höchsten Niveau messen möchte. Aber ich lerne auch aus dieser harten Zeit, in der es für mich nicht so läuft, wie ich es mir erhofft habe", räumte er ein. Einen Wechsel im Winter wollte der 25-Jährige nicht ausschließen. "Ich habe erst ein Spiel von Anfang an gemacht, damit bin ich nicht glücklich. Aber ich werde stark bleiben und weiter an mir arbeiten", sagte er. "Im Fußball kann immer viel passieren."

Zuletzt gab es Medienberichte, wonach der BVB und auch der FC Bayern an dem defensiven Mittelfeldspieler interessiert sein sollen. Angeblich ist sogar ein Wechsel in der Winterpause möglich - sollte einer der beiden Klubs mindestens 30 Millionen Euro für Can bieten.

Mitmachen: #GABFAF-Adventskalender

Bundesliga-Tickets, Fußballschuhe, signierte Trikots und vieles mehr: Trage Dich hier ein und gewinne einen der 24 Preise. (mehr Infos)




Klicke hier Weiter und dann auf der nächsten Seite Absenden - und Du hast die Chance auf jeden der 24 Preise.

ANZEIGE: 50% auf alle JAKO Artikel! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN