08. April 2020 / 15:36 Uhr

Ende einer Ära: Christian Pahl hört als Trainer beim Oranienburger HC auf

Ende einer Ära: Christian Pahl hört als Trainer beim Oranienburger HC auf

Christoph Brandhorst
Märkische Allgemeine Zeitung
OHC-Coach Christian Pahl hat mit seinem Team wichtige Punkte im Abstiegskampf erkämpft.
Hört auf – zumindest als Trainer: Christian Pahl. © Robert Roeske/Archivbild
Anzeige

Handball 3. Liga Nordost: Nach dem Saisonende will sich der 39-Jährige, der dann sieben Jahre beim OHC im Amt ist, auf seine Rolle als Sportlicher Leiter konzentrieren. Sollte die Spielzeit abgebrochen werden, würde Pahl nicht mehr auf der Oranienburger Bank Platz nehmen.

Sollte der Deutsche Handball-Bund (DHB) sich wegen der Corona-Pandemie entscheiden, die Saison auch in der 3. Liga abzubrechen, könnte es ein stiller Abschied für Christian Pahl werden. Dann nämlich hätte der 39-Jährige am 7. März dieses Jahres gegen Vorjahresmeister Empor Rostock zum letzten Mal als Trainer auf der Bank des Oranienburger Handball-Clubs gesessen. Denn am Saisonende, so verkündete der Verein am Mittwoch, ist nach dann sieben Spielzeiten unter Pahl Schluss – zumindest als Coach. Es ist das Ende einer Ära.

Anzeige

Der frühere Torhüter, der 2013 von Grün-Weiß Werder nach Oberhavel kam, erklärt: „Für mich waren zwei Punkte entscheidend: Ich habe im Vorstand eine neue Aufgabe übernommen. Ich werde mich um die sportlichen Belange rund um die erste Mannschaft sowie die leistungsbezogen trainierenden Teams kümmern." Die Rolle des Sportlichen Leiters beim OHC will Pahl also weiter ausfüllen. Der zweite Grund: „Für die erste Mannschaft sehe ich nach dann sieben Jahren meine Möglichkeiten als erschöpft an. Es ist Zeit für neue Impulse.“

Der Kader des Oranienburger HC 2019/20

Das ist die Drittliga-Mannschaft des Oranienburger HC für die Saison 2019/20. Zur Galerie
Das ist die Drittliga-Mannschaft des Oranienburger HC für die Saison 2019/20. © Matthias Schütt

Der OHC, das sei sein Baby, ist sein Projekt gewesen. Deswegen gehe er am Saisonende – wann immer das sein mag – "mit zwei weinenden Augen", wird Christian Pahl in der Vereinsmitteilung zitiert. Dennoch verspüre er auch Erleichterung. Denn in den nun fast sieben Spielzeiten sei die Belastung stetig größer geworden. Nicht nur wegen des Handball-Sports, Pahl wurde auch zweimal Vater, arbeitet zudem als Polizist. Dazu kam vor zwei Jahren die Doppelfunktion aus Traineramt und Sportlicher Leitung, seit November vergangenen Jahres ist Pahl sogar Vorstandsmitglied. Die Fahrtrichtung, in die das große OHC-Schiff schippert, wird er also auch künftig mitbestimmen, wenn auch nicht mehr am sportlichen Ruder.


Mehr vom OHC

Die Herausforderungen sind auch künftig groß: „Es gab einen Substanzverlust, den wir ausgleichen müssen“, sagt Pahl. Wirtschaftlich verlange die Corona-Zeit auch dem OHC und seinen Sponsoren einiges ab. „Es ist eine sehr schwierige Phase, da wir von keiner Seite Konkretes wissen. Der Verband hat sich noch zu keiner Entscheidung durchgerungen, einige unserer Unterstützer haben große Probleme. Wir haben viel getan, um unsere Kosten so weit wie möglich herunterzufahren. Aber entlastet werden können wir nur, wenn unsere Unterstützer bleiben", so der scheidende Trainer.

Ohne Thomas Stahlberg nie beim OHC

Christian Pahl betont, „dass ich ohne Präsident Thomas Stahlberg nie beim OHC gelandet wäre, nur ihm ist es zu verdanken, dass ich die einmalige Chance erhalten habe, Trainier des OHC zu werden“. Auch Michael Freund, Geschäftsführer und Vertrauensperson beim Oranienburger Handball-Club, will Pahl nicht unerwähnt lassen. „Ich habe dem Verein viel zu verdanken. Ich möchte in Zukunft etwas davon zurückgeben – wenn auch nicht auf der Trainerbank.“

Ein Nachfolger für den langjährigen Trainer scheint bereits in den Startlöchern zu stehen. Denn wie der OHC am Mittwoch weiter mitteilte, soll der künftige Trainer bereits in den nächsten Tagen präsentiert werden.

Die Platzierungen der ersten Männermannschaft in der 3. Liga in der Amtszeit von Christian Pahl:

  • Saison 2018/19: Platz 4 (37:23 Punkte)
  • Saison 2017/18: Platz 7 (26:30 Punkte)
  • Saison 2016/17: Platz 4 (41:19 Punkte)
  • Saison 2015/16: Platz 7 (31:29 Punkte)
  • Saison 2014/15: Platz 5 (32:28 Punkte)
  • Saison 2013/14: Platz 12 (25:35 Punkte)