12. Oktober 2021 / 16:55 Uhr

Energieleistungen im Einzel bringen Vechelde/Lengede den ersten Punkt

Energieleistungen im Einzel bringen Vechelde/Lengede den ersten Punkt

Lukas Everling
Peiner Allgemeine Zeitung
Henning Zanssen musste am Wochenende ungewohnt viel spielen: Weil die SG Vechelde/Lengede gegen Harkenbleck und den PSV Bremen einige Personalprobleme hatte.
Henning Zanssen musste am Wochenende ungewohnt viel spielen: Weil die SG Vechelde/Lengede gegen Harkenbleck und den PSV Bremen einige Personalprobleme hatte. © Foto: Sönke Rathje
Anzeige

Vier Herren und zwei Damen – weniger geht bei einem Badminton-Punktspiel nicht. In dieser Konstellation reiste Regionalligist Vechelde/Lengede nach Bremen und ergatterte den ersten Punkt der neuen Saison. Einen Tag zuvor unterlag die SG allerdings und verpasste damit das angestrebte Ziel für den ersten Spieltag.

Ihr Ziel für den ersten Doppelspieltag haben die Badminton-Spieler der SG Vechelde/Lengede knapp verpasst. In der Regionalliga musste sich das Team dem SV Harkenbleck mit dessen starken Damen geschlagen geben und reiste einen Tag später mit dem absoluten Minimum an Personal nach Bremen. Mit nur vier Herren und zwei Damen holte die Südkreis-SG beim Aufsteiger zumindest ein Unentschieden. „Wir sind auch mit dem einen Punkt zufrieden“, sagt Kapitän Henning Zanssen. „Den verlorenen Zähler wollen wir uns trotzdem in zwei Wochen wiederholen.“

Anzeige

SV Harkenbleck – SG Vechelde/Lengede 5:3 (11:7 Sätze, 336:307 Bälle). Eigentlich hatten die Gäste einen guten Start hingelegt. Sowohl das erfahrene Herrendoppel mit Kapitän Zanssen und Leiv Zöllner (21:17, 13:21, 21:14), als auch das junge zweite Doppel mit Marius Meyer und Alexander Schlegel (21:17, 21:17) gewannen ihre Spiele. Nach der Niederlage des Damendoppels Katrin Schindler/Stina Vrielmann, das erstmals bei einem Wettkampf gemeinsam spielte, gewann auch Markus Müller sein Einzel für die Südkreis-SG. „Wir lagen also mit 3:1 vorne und haben den ersten Punktgewinn der Saison gewittert“, erklärt Henning Zanssen.

Mehr vom Peiner Lokalsport

Allerdings sollte es das letzte gewonnene Spiel der Vechelder an diesem Tag bleiben. Lars Freist unterlag wegen seiner Rückenprobleme, und Katrin Schindler ließ sich im Dameneinzel zu oft aus dem Tritt bringen. „Ohnehin gehören Harkenblecks Damen zu den stärksten der Liga“, sagt Zanssen. Und so verlor die Südkreis-SG auch das dritte Spiel mit Frauenbeteiligung. Im Mixed hielten Stina Vrielmann und Alexander Schlegel gut mit. Sie nutzten allerdings ihren Satzball im ersten Durchgang nicht, verloren erst diesen (21:23) und den zweiten deutlich (9:21).

Marius Meyer hatte im ersten Herreneinzel zum Abschluss das Unentschieden auf dem Schläger, doch nach drei umkämpften Sätzen musste er sich geschlagen geben. Zweimal hatte er mit 19:21 verloren. „Den zweiten Satz hatte er dominiert und im dritten sich gut herangekämpft. Aber es hat nicht gereicht“, hadert Henning Zanssen.

Spiele: Jan Gleis/Anton Fösten – Henning Zanssen/Leif Zöllner 1:2, Jan Kekertiz/Henry Fösten – Alexander Schlegel/Marius Meyer 0:2, Leonie Schindler/Michelle Beecken – Stina Vrielmann/Katrin Schindler 2:0, Gleis – Meyer 2:1, Yanik Zahmel – Markus Müller 0:2, A. Fösten – Lars Freist 2:0, Beecken – K. Schindler 2:0, Kekeritz/L. Schindler – Schlegel/Vrielmann 2:0.

Polizei-SV Bremen – SG Vechelde/Lengede 4:4 (10:9 Sätze, 359:336 Bälle). Lena Moses und Benjamin Dieckhoff waren für den ersten Spieltag ohnehin schon ausgefallen, für das zweite Spiel ergänzten Leiv Zöllner und Lars Freist die Liste der Ausfälle, wodurch die SG mit einem Minimal-Aufgebot nach Bremen reiste. „Katrin Schindler wollte eigentlich schon am Sonntag in den Urlaub, hat dann aber doch gespielt“, berichtet Zanssen. Nach einem umkämpften Damendoppel mit Stina Vrielmann zum Start (21:15, 20:22, 17:21) gewann die routinierte Schindler später ihr Einzel.


Auch das zweite Herrendoppel und das Mixed gingen verloren – lediglich Henning Zanssen und Markus Müller gewannen ihr Spiel. Dafür lief es im Einzel: Marius Meyer schüttelte seine Nervosität vom Vortag ab und gewann sein Duell (21:17, 23:21). „Das war eine echte Energieleistung von ihm. Im zweiten Satz hatte er schon drei Satzbälle gegen sich“, erklärt Zanssen. Auch Markus Müller musste sich mächtig durchbeißen, um zu punkten (19:21, 21:15, 21:18). Im dritten Satz holte er einen Rückstand auf. „Damit hatte kaum noch jemand gerechnet“, sagt Kapitän Henning Zanssen.

Spiele: Felix Ruth/Mischa Packross – Henning Zanssen/Markus Müller 1:2, Tobias Langpaap/Jonathan Busch – Marius Meyer/Alexander Schlegel 2:0, Maren Völkering/Samira Gobin – Katrin Schindler/Stina Vrielmann 2:1, Busch – Meyer 0:2, Ruth – Müller 1:2, Packross – Schlegel 2:0, Gobin – Schindler 0:2, Langpaap/Völkering – Zanssen/Vrielmann 2:0.