13. Juli 2021 / 12:40 Uhr

Entscheidung am Wochenende: Kommt es in Oberhavel/Barnim zur Landespokal-Relegation?

Entscheidung am Wochenende: Kommt es in Oberhavel/Barnim zur Landespokal-Relegation?

Matthias Schütt
Märkische Allgemeine Zeitung
large-16-9
Nach dem 3:1-Viertelfinalsieg gegen Kreisligist Löwenberger SV tritt TuS Sachsenhausen II um Sven Donnerhaak (links, mit LSV-Spieler Ricardo Sitte) im Halbfinale gegen Schirfheide Joachimsthal an. © Robert Roeske
Anzeige

Kreispokal Oberhavel/Barnim 2020/21: Vier verschiedene Finalszenarien sind in Oberhavel/Barnim möglich. Aufgrund der Nicht-Teilnahme von Reserveteams am AOK-Landespokal ist vorsorglich ein Ausscheidungsspiel angesetzt worden, falls sich beide zweiten Mannschaften für das Endspiel qualifizieren sollten.

Das Halbfinale im Kreispokal 2020/21 im Fußballkreis (FK) Oberhavel/Barnim bei den Herren steht seit der Auslosung am Montagvormittag fest. Union Klosterfelde II empfängt am Freitagabend Titelverteidiger Einheit Zepernick (Anpfiff 19.30 Uhr) und TuS Sachsenhausen II muss daheim am Sonnabend gegen Schorfheide Joachimsthal (Anpfiff 12.30 Uhr) ran. Somit gibt es vier mögliche Endspielpaarungen. Dies hat gleichzeitig Auswirkungen auf den weiteren Wettbewerb.

Anzeige

Der TuS Sachsenhausen II zieht in Löwenberg ins Kreispokal-Halbfinale ein.

<b>Löwenberger SV - TuS Sachsenhausen II 1:3 (1:2).</b> Tore: 0:1 Sven Donnerhaak (35.), 0:2 Eric Grüning (40.), 1:2 Niklas Engel (45.), 1:3 Declan Nassar (90.). Zur Galerie
Löwenberger SV - TuS Sachsenhausen II 1:3 (1:2). Tore: 0:1 Sven Donnerhaak (35.), 0:2 Eric Grüning (40.), 1:2 Niklas Engel (45.), 1:3 Declan Nassar (90.). © Robert Roeske

Denn wie der Spielausschuss-Vorsitzende Steffen Misdziol in einer Verbandsmitteilung erklärte, würden bei einem Finaleinzug der beiden zweiten Mannschaften aus Klosterfelde und Sachsenhausen die beiden unterlegenen Teams der Halbfinalpartien am Sonnabend, dem 24. Juli, ein Ausscheidungsspiel zur Ermittlung des Vertreters des FK Oberhavel/Barnim am FLB-Landespokal bestreiten. Denn Reserveteams sind im AOK-Landespokal nicht startberechtigt.

Sollte nur eine der beiden zweiten Mannschaften das Finale erreichen, ist der Finalgegner unabhängig vom Ausgang des Endspiels für die 1. Runde im AOK-Landespokal 2021/22 qualifiziert. Somit könnte es schon am Wochenende eine Entscheidung geben, wer aus Oberhavel/Barnim am Landespokal der nächsten Saison teilnimmt. Der Gegner für den OHV/BAR-Starter steht ebenfalls bereits fest: Brandenburgligist FC Eisenhüttenstadt.